The Motley Fool

Sollte Visa sich Sorgen um die neue Kreditkarte von Apple machen?

Mit der Vorstellung der neuen Apple (WKN:865985) Card im August wären die Investoren nachlässig, nicht darüber nachzudenken, was dieses Projekt für einige der in diesem Bereich tätigen Unternehmen bedeutet. Schließlich hat Apple eine lange Geschichte von Branchenstörungen – und seine neue Kreditkarte wird sich in eines der stärksten, kultähnlichen Verbraucherökosysteme der Welt integrieren.

Zum Beispiel, wird Apples Einstieg in das Kreditkartengeschäft potenziell genug Einfluss haben, um Bedenken bei einem Unternehmen wie Visa (WKN:A0NC7B) zu wecken?

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Was macht die Apple Card besonders?

Die Apple Card ist in Bezug auf ihre Grundfunktionalität ähnlich wie jede andere Kreditkarte da draußen. Es bietet seinen Kunden 3 % Cashback für Transaktionen, die direkt bei Apple getätigt werden – MacBooks kaufen, in iTunes einkaufen, iPhone App kaufen, Apple Music abonnieren, etc. Es bietet 2 % Rückerstattung für Einkäufe mit Apple Pay über das iPhone (sofern man mit Apple Pay mit der Apple Card bezahlt) es bietet 1 % Cashback für alle anderen Transaktionen. Die Karte findet ihren Platz in der Wallet-App des iPhones – einem Bereich, der an über 900 Mio. aktive Geräte gebunden ist.

Da Apple keine Bank ist, hat man sich mit Goldman Sachs (WKN:920332) zusammengeschlossen, um die Karte zusammen mit Mastercard (WKN:A0F602) herauszubringen. Zu den einzigartigeren Merkmalen gehört, dass die Karte keine Jahres-, Säumnis- oder andere Gebühren verlangt. Wenn ein Nutzer eine Zahlung verpasst, fährt das Konto einfach mit den anfallenden Zinsen zum regulären Zinssatz fort.

Der Bewerbungsprozess ist schnell, effizient und kann vollständig über das iPhone erfolgen. Die Funktionen zur Kostenverfolgung sind leicht verständlich und die Nutzer können mit der Karte innerhalb weniger Minuten nach der Genehmigung einkaufen. Es ist die Art von klassischer, einzigartiger Nutzererfahrung, die die Verbraucher von Apple gewohnt sind.

Die Beweggründe dafür sind klar: Apple treibt den digitalen Aspekt seiner Karte voran, um die Kunden zur Nutzung von Apple Pay anzuregen, was wiederum mehr Einzelhändler dazu anregen wird, den Service anzubieten. Es ist ein Bereich, den Apple eindeutig revolutionieren will. Da die Umsätze des iPhone zurückgehen, ist Apple zunehmend auf Einnahmen aus Dienstleistungen angewiesen, um neues Wachstum zu erzielen. Die zunehmende Akzeptanz von Apple Pay wird dazu beitragen, dieses Segment zu stärken und den Menschen einen weiteren Grund geben, neue iPhones zu kaufen.

Sollte Visa besorgt sein?

Visa und Mastercard verdienen Geld, indem sie Millionen von täglichen Transaktionen mit Kreditkarten erleichtern, die von Hunderten von Banken und Finanzinstituten umgesetzt werden. Diese Transaktionen treiben ihr Wachstum voran. Mehr Partnerschaften führen zu mehr Transaktionen, daher ist es immer gut, neue zu schaffen. Welche Bank die Karte ausgegeben hat oder mit welchem Namen sie exklusiv verbunden ist, kann dazu beitragen, eine solche Partnerschaft lukrativer zu gestalten.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Anmeldeanreize eine gute Möglichkeit sind, die Nutzer in das System zu bringen. Apple und Goldman Sachs haben das bisher offen gelassen. Einige der beliebtesten Kreditkarten bieten Anmeldeboni wie 50.000 Flugmeilen, Hunderte von Dollar in jährlichen Reisegutschriften oder eine Gutschrift von 150 US-Dollar. Apple bietet keinen Anmeldeanreiz (obwohl das in Zukunft noch kommen könnte).

Aber es ist gut, sich daran zu erinnern, dass, obwohl Mastercard Visa in diesem Szenario übertroffen hat, Apple Pay und die Apple Wallet es ermöglichen, mehrere Kreditkarten zu nutzen, einschließlich solcher, bei denen Visa die Transaktionen abwickelt. Nur weil es jetzt eine Apple Card in der iPhone Wallet App gibt, bedeutet das nicht, dass Visa nicht immer noch viele Transaktionen über Apple Pay abwickeln wird. iPhone-Nutzer kaufen viele Non-Apple-Produkte und erhalten Punkte oder Rückerstattungsprämien von vielen anderen Visa-unterstützten Kreditkarten, die genauso wichtig sind.

Visa könnte ein oder zwei Dinge aus Apples digitalem Engagement im Kreditkartengeschäft lernen. Die Konzentration auf eigene Kreditkarten, die der einfachen Einrichtung und Verwendung Priorität einräumen und eine schnelle Genehmigung bieten, wäre ein guter Ausgangspunkt und das könnte Visa einige Denkanstöße geben. Vielleicht ist eine Partnerschaft mit Android-Handys, die mit der Software von Alphabets Google laufen, eine Überlegung wert.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen, ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

ieser Artikel wurde von Christopher Competiello auf Englisch verfasst und am 12.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Apple, Mastercard und Visa und empfiehlt sie. The Motley Fool hat folgende Optionen: Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple und Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!