The Motley Fool

Ist die Zillow Group nach dem Rückgang im letzten Monat ein Kauf?

Die Aktien der Zillow Group (WKN: A14NX6) fielen im August um mehr als 30 %, nachdem der Spezialist für Online-Immobilienplattformen zwar starke Ergebnisse für das zweite Quartal 2019 bekannt gab, dann aber eine ungute Prognose für die Zukunft abgab.

Der Großteil der Verluste von Zillow im vergangenen Monat kam in den beiden Tagen nach dem Update vom 7. August, als das Unternehmen den Investoren mitteilte, dass der Quartalsumsatz im Jahresvergleich um 84 % auf 599,6 Millionen USD gestiegen sei, was einem bereinigten Nettoverlust von 0,14 USD pro Aktie entspricht. Im Gegensatz dazu erwarteten die meisten Analysten einen etwas höheren Nettoverlust bei einem niedrigeren Umsatz von 585 Millionen USD.

Also, was ist da los? Und vielleicht noch wichtiger für Anleger: Lohnt sich die Zillow-Aktie nach dem Absturz als Kauf?

Ein bisschen Perspektive wahren

Zillows Geschäftsbereich Premier Agent verzeichnete einen Umsatzanstieg von nur 0,5 % auf knapp 232 Millionen USD in diesem Quartal – was, um fair zu sein, fast am oberen Ende der Prognose von Zillow lag. Auch der Traffic zu den mobilen Apps und Websites der Zillow Group stieg im Jahresvergleich um 4 % auf über 194 Millionen monatliche Unique User und die Zahl der Gesamtbesuche stieg um 14 % auf fast 2,2 Milliarden.

Das Umsatzwachstum von Zillow wurde jedoch hauptsächlich durch das neuere Segment „Homes“ getragen, das im Laufe des Quartals einen Umsatz von 248,9 Millionen USD erzielte und damit deutlich über der Prognose für eine Bandbreite von 230 bis 245 Millionen USD lag. Und Zillow bemerkte, dass das Bewusstsein der Verbraucher für das Programm Zillow Offers zunimmt: Über 69.000 Hausbesitzer wollten von Zillow ein Angebot, ihre Häuser im Laufe des Quartals zu kaufen (94 % nacheinander gegenüber Q1). Das half dem Programm, innerhalb des ersten Jahres eine annualisierte Umsatzrate von mehr als 1 Milliarde USD zu erreichen.

Natürlich sind diese Einnahmen noch nicht zu Gewinnen geworden. Nach Berücksichtigung der Kosten im Zusammenhang mit Erwerb, Renovierung, Halten und Verkauf verlor Zillow tatsächlich durchschnittlich etwas mehr als 2.900 USD bei jedem der 786 Häuser, die man in diesem Quartal verkaufte.

Aber das sollte sich ändern, da Zillow schnell sein Geschäft „Homes“ ausbaut und größere Skaleneffekte genießt. Zu diesem Zweck fügte Zillow allein im zweiten Quartal sieben neue Märkte für Zillow Offers hinzu und expandierte nach Dallas-Fort Worth, Minneapolis, Portland, Nashville, Orlando und in die Gebiete Colorado Springs/Fort Collins. Und bis Mitte nächsten Jahres ist geplant, Zillow Offers in Cincinnati, Tuscon, Jacksonville und Oklahoma City einzuführen.

„Frühphasen einer mutigen Expansion“

Man muss sich auch in Erinnerung rufen, dass das Zillow-Management Investoren erklärt hat, man wolle langfristig bis zu 5.000 Häuser pro Monat kaufen, die der Reihe nach helfen sollten, mindestens 3.000 Hypothekenkredite pro Monat durch sein gerade entstehendes Segment mit Hypotheken einzuziehen.

„Wir befinden uns in der Anfangsphase einer mutigen Expansion unseres Unternehmens, die unseren Kunden, Partnern, Aktionären und Mitarbeitern spannende Möglichkeiten eröffnet“, sagte Zillow-Mitbegründer und CEO Rich Barton. „Wir sind einzigartig profitabel durch unsere Markenbekanntheit, Zielgruppengröße, Technologie, den Umgang mit Daten, Branchenpartnerschaften und operatives Know-how und sind auf dem besten Weg, den Immobilienmarkt völlig neu aufzustellen.“

Mit Blick auf das Gesamtjahr sagte Zillow den Investoren jedoch, dass sie einen Umsatz von Premier Agent von 900 bis 915 Millionen USD erwarten sollten, was einem Anstieg von rund 1 % entspricht. Das liegt allerdings unter dem alten Ziel von 910 bis 930 Millionen USD. Dieses bescheidene Wachstum ist zum Teil auf Zillows neues Monetarisierungsmodell „Flex“ zurückzuführen, das es Premier Agents ermöglicht, eine Gebühr nur dann zu zahlen, wenn eine Transaktion mit einem Lead abgeschlossen wird. Es wird nicht mehr im Voraus für Anzeigen gezahlt. Das Unternehmen lehnte es auch ab, eine Prognose für dieses Segment zu geben, und entschied sich stattdessen dafür, die Skalierung des Geschäfts so schnell wie möglich zu priorisieren.

Das Ergebnis? Nachdem Zillow bis dato mehr als 60 % zugelegt hatte, büßte man den größten Teil dieses Gewinns im vergangenen Monat wieder ein, da die Händler die mangelnde Rentabilität und das schleppende Umsatzwachstum bei Premier Agents abstraften.

Aber wenn es Zillow gelingt, richtig zu liefern und zu zeigen, dass man das Zeug dazu hat, langfristig nachhaltiges, profitables Wachstum aus jedem der Kernsegmente zu generieren, dann könnte jetzt ein perfekter Zeitpunkt sein, um die Aktie zu kaufen, bevor der Rest des Marktes das Potenzial erkennt.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2019

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2019. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Zillow Group. Steve Symington besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 12.9.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.