The Motley Fool

Wirecard will hoch hinaus: Die DAX-Spitze ist das Ziel!

Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) ist noch immer eine beeindruckende Wachstumsgeschichte. Sowohl das operative Zahlenwerk als auch die vielen, vielen Kooperationen unterstreichen Tag für Tag, wie jung und dynamisch dieser innovative Zahlungsdienstleister ist.

Zugegeben, aktuell tritt der Zahlungsdienstleister zumindest kurstechnisch ein wenig auf der Stelle. Im langjährigen Vergleich ist Wirecard hingegen noch immer eine solide Chance mit so manchen Kursverdopplern, die Investoren der frühen Stunde eine heiße Gesamtrendite beschert hat.

Wenn du mich fragst, ist hier trotz momentaner Kurspause noch lange nicht Schluss, sondern es könnte sogar die DAX-Spitze beim innovativen Zahlungsdienstleister lauern. Natürlich verrate ich dir im Folgenden auch, wie genau das funktionieren könnte.

Die eigene Prognose, die ein kleiner Vorgeschmack ist

Im Endeffekt hängt vieles bei Wirecard natürlich von einem gewaltigen Megatrend ab. Dem, dass viele Verbraucher immer mehr auf neue, innovative und insbesondere digitale Bezahlwege setzen. Und die jeweiligen Unternehmen derzeit bemüht sind, solche in ihr Repertoire mit aufzunehmen, um sich für die sich wandelnden Begebenheiten zu rüsten.

Das betrifft zum einen natürlich neue E-Commerce-Akteure, die immer weiter auf den Markt drängen. Allerdings auch klassische und sogar konservative Handelsbereiche wie Discounter. Mit Aldi konnte Wirecard bereits einen ersten derartigen Großkunden für die Abwicklung der Kreditkartenzahlungen gewinnen, weitere dürften vermutlich folgen.

Das verleitet sowohl Wirecard als auch die Investoren dazu, groß zu denken. In den kommenden Jahren rechnet das Unternehmen mit einem gewaltigen Wachstum, bis zum Geschäftsjahr 2025 sollen die Umsätze bereits auf rund 10 Mrd. Euro ansteigen, bei einem operativen Ergebnis in Höhe von 3,3 Mrd. Euro und einem Transaktionsvolumen, das die Schwelle von 700 Mrd. Euro überschreiten soll. Durchaus spannende, starke Zahlen, die lediglich ein kleiner Vorgeschmack sein könnten.

Wirecard könnte schließlich auch über diesen interessanten Zeitpunkt hinweg weiter wachsen. Auch wenn die Wachstumsraten dann möglicherweise ein wenig geringer sein werden, dürfte der innovative Zahlungsdienstleister ab diesem Zeitpunkt dennoch den Megatrend des mobilen und digitalen Bezahlens weiterreiten können. Aus operativer Sicht scheint dann noch immer nicht Schluss zu sein.

Die Peers machen Mut

Allerdings ist es nicht bloß die Wachstumsgeschichte, die Mut macht, dass Wirecard ab irgendeinem Zeitpunkt die DAX-Spitze erklimmen könnte, sondern es sind auch die jeweiligen Vergleichsgrößen. Paypal kommt momentan auf ein Börsengewicht von 126 Mrd. US-Dollar, eine etablierte Größe im Bereich der Kreditkarten, Visa, schafft es sogar auf einen Börsenwert von fast 400 Mrd. US-Dollar. Das könnten prinzipiell interessante Vergleichswerte sein, wo auch bei Wirecard langfristig die Reise hingehen wird.

Natürlich ist es bis dahin noch ein langer Weg und Wirecard muss erst einmal beweisen, dass es eine internationale Größe im Zahlungsverkehr werden kann. Nichtsdestoweniger könnte der innovative Zahlungsdienstleister trotz einer aktuellen Marktkapitalisierung in Höhe von knapp unter 20 Mrd. Euro in solche Größenbereiche hineinwachsen, sofern man die ausgeteilten Karten richtig ausspielt. Der digitale Bezahlmarkt dürfte ein solches Wachstum noch immer hergeben.

Auch dadurch könnte Wirecard ein heißer Aspirant werden, um die DAX-Spitze zu erklimmen. Momentan sitzt hier noch der Software-Riese SAP, der es immerhin auf ein Börsengewicht von über 130 Mrd. Euro bringt. Allerdings bin ich gespannt, wie die Liste in einigen Jahren oder auch Jahrzehnten aussehen wird. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass Wirecard unter der Voraussetzung, seine Wachstumsgeschichte noch lange ausreizen zu können, hier oben durchaus ab irgendeinem Zeitpunkt mitmischen wird.

Trend, Wachstum und Peers zeigen in eine Richtung

In meinen Augen zeigen der Megatrend des digitalen Bezahlens, das aktuelle Wachstum und die Vergleichsgrößen daher in eine spannende Richtung: Wirecard könnte noch eine lange, aufregende Reise vor sich haben und in den nächsten Jahren oder auch Jahrzehnten vielleicht sogar die DAX-Spitze einnehmen. Zumindest wenn das Management auf Kurs bleibt und das eigene Unternehmen zu einer etablierten, internationalen Größe im digitalen Zahlungsverkehr werden lässt.

Wie wahrscheinlich eine solche Sichtweise ist, darüber lässt sich mit Sicherheit streiten. Die grundsätzlichen Chancen und Risiken abzuwägen könnte jedoch eine interessante Möglichkeit offenbaren.

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von PayPal Holdings und Visa. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Short Oktober 2019 $97 Calls auf PayPal Holdings.