The Motley Fool

Wie man in Kupfer-Aktien investiert

Kupfer ist eines der vielseitigsten Metalle. Es durchzieht unsere Häuser als Teil unserer Sanitär- und Elektrosysteme. Es ist eine Schlüsselkomponente in unseren Autos, die durchschnittlich 22 kg enthalten, davon fast eine Meile Kupferdraht. Das Metall ist auch ein wichtiges Baumaterial, Material für Geldmünzen und unverzichtbar für die Telekommunikation.

Aufgrund der Vielseitigkeit und Bedeutung für so viele Branchen nutzt die Weltwirtschaft immer mehr davon. Im Jahr 2018 erreichte der weltweite Kupferverbrauch 23,6 Mio. Tonnen pro Jahr und soll bis 2027 29,8 Mio. Tonnen erreichen. Obwohl Recycling von Altkupfer dazu beiträgt, etwa 45 % des weltweiten Bedarfs zu decken, erfordert der steigende Verbrauch die kontinuierliche Erschließung neuer Kupferressourcen.

Diese steigende Nachfrage hat das Potenzial, den Kupferpreis in Zukunft zu erhöhen, was die Aktienkurse von Unternehmen, die das Metall abbauen, nach oben treiben könnte. Das macht die Branche für die Investoren faszinierend. In diesem Sinne werfen wir einen Blick darauf, wie man in Kupfer-Aktien investiert.

Ein Überblick über die Kupferindustrie

Kupfer ist eines der am häufigsten vorkommenden Metalle. Nach einer Schätzung des U.S. Geological Survey enthält die Erde mehr als 8,1 Billionen Pfund Kupfer. Bisher haben wir nur etwa 1,1 Billionen Pfund abgebaut, von denen die meisten aufgrund der Recyclingfähigkeit noch im Einsatz sind. Damit verbleiben genügend verfügbare Kupferressourcen, um den zukünftigen Bedarf zu decken.

Das Problem ist jedoch, dass nur ein kleiner Teil der Kupferressourcen zu heutigen Preisen und unter Verwendung aktueller Technologien aufgrund der Reservenqualität wirtschaftlich abgebaut werden kann. Damit eine Kupferressource wirtschaftlich rentabel ist, muss sie eine hohe Konzentration an Kupfererz — also Kupfer in natürlichem Zustand — enthalten. Die meisten Top-Kupfervorkommen enthalten zwischen 0,5 % und 1 % Kupfererz.

Es gibt zwei Haupttypen von Kupfererz: Oxid und Sulfid. Kupferoxid kommt häufiger nahe der Erdoberfläche vor, ist aber aufgrund geringerer Konzentration üblicherweise ein minderwertiges Erz. Aus diesem Grund müssen Bergbauunternehmen mehr Erz gewinnen und verarbeiten, um die gleiche Menge an reinem Kupfer zu produzieren, das als Kathode bezeichnet wird. Kupfersulfidablagerungen sind zwar weniger häufig, enthalten aber höhere Mengen an Kupfer. Die Verarbeitung von Kupfersulfiden ist jedoch teurer, so dass die Herstellung weniger wirtschaftlich ist als von Kupferkathoden aus Oxiden.

Unternehmen wenden in der Regel eine Tagebautechnik zur Gewinnung von Kupfer an, die, wie der Name schon sagt, darin besteht, ein großes Loch zu graben, um das Erz aus den Gesteinen zu gewinnen. Sie bohren Löcher in den Boden und setzen Sprengstoff ein, der das Gestein aufspaltet. Die Felsbrocken werden dann abtransportiert und etwa auf die Größe von Golfbällen zerkleinert. Von dort aus durchlaufen die Oxiderze einen dreistufigen Prozess, die so genannte Hydrometallurgie, bei der mit wässrigen Lösungen Kupfer extrahiert und gereinigt wird, um eine Kathode herzustellen. Kupfersulfide hingegen durchlaufen einen vierstufigen Prozess, die so genannte Pyrometallurgie, bei der aus Wärme eine reine Kupferkathode entsteht. Von dort aus kommt es zu den Endverbrauchern, wo es in einer Vielzahl nützlicher Produkte wie Kabel und Rohrleitungen benutzt wird.

Viele Unternehmen produzieren Kupfer, entweder als Haupt- oder als Nebenprodukt. Die fünf größten Kupferunternehmen des Sektors, gemessen an ihren Kupferreserven — das sind die bekannten Kupferressourcen unter Tage — sind in der folgenden Tabelle aufgeführt:

Kupferunternehmen Kupferreserven
Codelco (im Besitz der chilenischen Regierung) 78 Mio. Tonnen
Southern Copper  (WKN:A0HG1Y) 69 Mio. Tonnen
BHP Group (WKN:A2N9WV) 47 Mio. Tonnen
Freeport McMoRan (WKN:896476) 45 Mio. Tonnen
Glencore (WKN:A1JAGV) 28 Mio. Tonnen

DATENQUELLE: INVESTOREN-PRÄSENTATION VON SOUTHERN COPPER. HINWEIS: ANGABEN ÜBER RESERVEN ZUM 5. SEPT. 2019.

Obwohl alle fünf Unternehmen erhebliche Mengen an Kupfer produzieren, verdienen nur Codelco, Southern Copper und Freeport-McMoRan das meiste von ihrem Geld mit diesem vielseitigen Metall. Die BHP Group und Glencore hingegen sind viel diversifiziertere Unternehmen. Aus diesem Grund war der größte Gewinnbringer von BHP im Jahr 2018 Eisenerz mit 39 % der Gesamtmenge, während Glencores wichtigster Umsatzbringer Kohle mit 33 % der Gesamtmenge in diesem Jahr war.

Wichtige Branchenkennzahlen

Investoren, die sich für den Kupferbergbau interessieren, müssen mehrere Schlüsselbegriffe kennen, um die Branche besser zu verstehen. Hier sind fünf der wichtigsten:

Erzgehalt: Ein Erzgehalt misst den Prozentsatz an Kupferoxiden oder -sulfiden in einem Gestein. Eine kommerzielle Kupferlagerstätte enthält in der Regel zwischen 0,5 % und 1 % Kupfererz sowie andere Metalle wie Gold, Silber, Molybdän, Blei und Zink. Obwohl höhere Erzgehalte üblicherweise darauf hindeuten, dass eine Mine wertvoller ist, ist das nicht immer der Fall, denn auch die Erzart (Oxid vs. Sulfid) und die Zusammensetzung der Ressource beeinflussen, ob die Mine wirtschaftlich rentables Kupfer hervorbringt.

Nebenprodukte: Eine Nebenproduktgutschrift ist eine Barzahlung, die ein Bergbauunternehmen erhält, um ein anderes Metall als Nebenprodukt beim Abbau seines Hauptgeschäfts zu produzieren. Zum Beispiel enthalten die meisten Kupferminen kleine Mengen anderer Rohmineralien, die ein Bergbauunternehmen zur Verarbeitung an ein anderes Unternehmen verkauft. Southern Copper zum Beispiel fördert in seinen Kupferbergwerken Zink, Silber und Molybdän. Das Unternehmen verkauft diese Rohprodukte, um die Kosten für die Produktion des Hauptgeschäfts, in diesem Fall Kupfer, zu senken.

Netto-Bargeldkosten pro Pfund: Diese Kennzahl misst, was es ein Bergbauunternehmen kostet, ein Pfund Kupfer zu produzieren, wenn man die Vorteile der Nebenproduktgutschriften berücksichtigt. Daher kostete es beispielsweise den Minenriesen Freeport-McMoRan im Jahr 2018 2,05 US-Dollar pro Pfund, um in seinen nordamerikanischen Minen Kupfer zu produzieren. Da diese Minen jedoch auch etwas Gold und Silber produzierten, konnte Freeport-McMoRan diese Edelmetalle in der Rohform an andere Unternehmen zur Verarbeitung verkaufen. Die Nebenproduktgutschriften, die man aus diesen Verkäufen erhielt, trugen dazu bei, die Netto-Cash-Kosten um 0,26 US-Dollar pro Pfund auf 1,79 US-Dollar pro Pfund Kupfer zu senken und damit die Rendite der Minen zu verbessern. Im Zeitraum 2018 bis 2019 wurde Kupfer zu einem durchschnittlichen Marktpreis zwischen 2,50 und 3 US-Dollar pro Pfund gehandelt.

EBITDA: EBITDA ist ein Akronym, das für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen steht. Es handelt sich um eine Nicht-GAAP-Kennzahl, die die zugrunde liegenden Erträge eines Vermögenswertes misst. Bergbauunternehmen heben diese Kennzahl hervor, weil sie oft hohe Abschreibungskosten verzeichnen, da sie die Reserven einer Mine erschöpfen, was ihre Nettoeinnahmen verringert. Southern Copper zum Beispiel verzeichnete 2018 einen Nettogewinn von 1,5 Mrd. US-Dollar, der deutlich unter dem EBITDA von 3,6 Mrd. US-Dollar lag. Einer der Faktoren, die diesen Unterschied verursachten, war, dass das Unternehmen 674 Mio. US-Dollar an Abschreibungen, Amortisationen und Erschöpfungskosten verbuchte, die es so aussehen ließen, als ob Southern weniger Geld verdient hätte, als es in diesem Jahr tatsächlich tat.

Verschuldung zu EBITDA: Diese Kennzahl misst, wie hoch die Verschuldung eines Unternehmens im Vergleich zum Jahresergebnis ist. Das ideale Verhältnis von Verschuldung zu EBITDA variiert je nach Branche. Bergbauunternehmen mögen es in der Regel, wenn dieses Verhältnis aufgrund der Volatilität der Rohstoffpreise unter dem 1,0-Fachen liegt.

Probleme der Kupferindustrie

Die Kupfernachfrage ist in der Regel konjunkturell bedingt empfindlich, da es sich um ein entscheidendes Material in der Bauindustrie sowie für Konsumgüter wie Autos und Elektronik handelt. Aus diesem Grund sinkt bei einer Abschwächung der Weltwirtschaft auch die Kupfernachfrage, was ebenfalls die Preise belastet.

Die chinesische Wirtschaft ist für den Kupfermarkt von besonderer Bedeutung, da sie mit 49 % des Gesamtvolumens im Jahr 2018 der größte Kupferverbraucher der Welt war. Wenn sich Chinas Wirtschaft verlangsamt, kann das einen erheblichen Einfluss auf den Kupferpreis haben. Deshalb sollten Investoren, die sich für den Sektor interessieren, ein Auge auf Dinge haben, die sich auf diese Wirtschaft auswirken könnten, wie Handelsstreitigkeiten mit wichtigen Partnern und die Verlangsamung des Exportwachstums.

Ein weiteres wichtiges Thema, mit dem viele Bergbauunternehmen konfrontiert sind, sind Arbeitsunruhen. Allein der Kupferbergbau hatte in den Jahren 2009 bis 2019 sechs nennenswerte Arbeitsausfälle. Der chilenische Kupferriese Codelco zum Beispiel ließ die Produktion in seiner Hauptmine Chuquicamata 2019 für zwei Wochen unterbrechen, nachdem die Arbeiter gestreikt hatten. Der Grund dafür waren die Bezahlung und die Inbetriebnahme eines neuen unterirdischen Abschnitts in diesem Bergwerk. Das staatliche Unternehmen musste die Löhne und andere Leistungen erhöhen, um die Arbeiter dazu zu bringen, einem Deal zuzustimmen. Infolgedessen kostete der Streik nicht nur während der Produktionskürzung durch den Arbeitsausfall, sondern auch danach durch die höheren Arbeitskosten Geld. Da diese Streitigkeiten Auswirkungen auf die Bergbauunternehmen haben können, sollten die Investoren nach Unternehmen mit einer langen Geschichte positiver Arbeitsbeziehungen suchen.

Bei der Regulierung des Bergbaus spielen die Regierungen eine entscheidende Rolle. Sie helfen, die Bergbauunternehmen in Schach zu halten, damit sie nicht die Umwelt zerstören oder die lokale Bevölkerung ausbeuten. Diese staatliche Aufsicht kann auch für Bergbauunternehmen ein Thema sein. Das war bei Freeport-McMoRan in Indonesien der Fall. Seit Jahren kontrolliert das Unternehmen die Mine Grasberg, die eine der weltweit größten Kupfer- und Goldlagerstätten enthält. Die Regierung wollte jedoch, dass diese strategische Ressource unter staatlicher Kontrolle steht. Nach jahrelangen Streitigkeiten und Produktionsausfällen stimmte Freeport schließlich dem Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung an der Mine an ein lokales Unternehmen zu. Angesichts der potenziellen Probleme mit staatlichen Interventionen sollten die Investoren nach Unternehmen suchen, die sich auf Regionen konzentrieren, in denen es einen klar definierten rechtlichen Rahmen gibt, in dem sie tätig sein können.

Da die Kupfernachfrage voraussichtlich steigen wird, muss die Industrie in den Ausbau der Kapazitäten investieren. Der Bau neuer Minen ist jedoch kostspielig, da Freeport-McMoRan schätzt, dass ein Greenfield-Projekt Kupferpreise in der Größenordnung von 8-10 US-Dollar pro Pfund erfordert, um wirtschaftlich zu sein. Das liegt an den massiven Vorabinvestitionen in Infrastruktur, Genehmigungen und Ausrüstung, die erforderlich sind, um eine neue Kupfermine in Betrieb zu nehmen. Daher wird die Industrie nicht in der Lage sein, sehr viele wichtige neue Minenprojekte zu genehmigen, bis sich die Kupferpreise auf das erforderliche Niveau verbessern. Zudem wird das Hauptaugenmerk auf dem Ausbau bestehender Minen liegen, was die Wachstumsaussichten der Branche etwas einschränkt.

Der Kupferabbau benötigt viel Wasser, um aus Oxiderzen Kathoden zu erzeugen. Aus Gründen des Umweltschutzes stehen die Unternehmen jedoch zunehmend unter Druck, ihren Frischwasserverbrauch zu senken. Folglich müssen sie Wasser recyceln und in Entsalzungsprojekte investieren, um mehr Salzwasser einsetzen zu können, was die Kosten erhöht.

Begünstigende Faktoren

Es wird erwartet, dass — laut einer Prognose von Fitch Solutions — die globale Kupfernachfrage von 23,6 Mio. Tonnen im Jahr 2018 auf 29,8 Mio. Tonnen im Jahr 2027 steigen wird, was ein jährliches Wachstum von 2,6 % bedeutet. Treiber dieser Prognose sind der erwartete erhöhte Kupferverbrauch der Energiewirtschaft (insbesondere in China), der steigende Einsatz von Elektrofahrzeugen und die insgesamt positiven Aussichten für die Weltwirtschaft. Da der Kupferverbrauch weiter steigt, wird er den Bedarf an Expansionsprojekten im Kupferbergbau erhöhen, was die Wachstumsaussichten der Produzenten verbessert.

Während der Kupferverbrauch steigt, halten die Aktien aufgrund von Unterinvestitionen in neue Abbaukapazitäten nicht Schritt. Aus diesem Grund erwarten Fitch und andere Analysten, dass der Kupfermarkt bis mindestens 2021 nicht über genügend Angebot verfügen wird, um die Nachfrage zu decken. Das dürfte dazu beitragen, die Preise anzuheben, um die Bergbauunternehmen zu veranlassen, in neue Kupferprojekte zu investieren, um das langfristige Nachfragewachstum zu decken.

Chancen in der Kupferindustrie

Kupfer ist ein wesentlicher Bestandteil von Fahrzeugen. Das durchschnittliche Auto mit einem Verbrennungsmotor hat fast eine Meile Kupferverkabelung und insgesamt 44 Pfund des Metalls in Auto-Komponenten wie Motor, Kühler, Bremsen und Lager verbaut. Noch wichtiger ist es jedoch für Elektrofahrzeuge (EVs). Der durchschnittliche Hybrid zum Beispiel hat fast die doppelte Menge an Kupfer, während batteriebetriebene EVs fast das Vierfache aufweisen — ein normales EV-Ladegerät enthält etwa eineinhalb Pfund Kupfer.

Die International Copper Association geht bereits jetzt davon aus, dass die Nachfrage nach EVs in den kommenden Jahren steigen wird und damit auch der Kupferverbrauch. Nach dieser Einschätzung werden bis 2027 27 Mio. Elektrofahrzeuge unterwegs sein, gegenüber 3 Mio. im Jahr 2017. Das dürfte die EV-bezogene Kupfernachfrage von 185.000 Tonnen im Jahr 2017 auf 1,74 Mio. Tonnen im Jahr 2027 steigern. Sollte sich die Einführung von EVs jedoch schneller beschleunigen als derzeit erwartet, würde das in Zukunft zu einem noch höheren Kupferverbrauch führen.

Kupfer ist auch ein wichtiger Bestandteil der erneuerbaren Energien, was eine gute Nachricht für die Bergbauindustrie ist, da diese Systeme mehr Metall verbrauchen als traditionelle Energiequellen. Ein Windpark zum Beispiel kann zwischen 4 Mio. und 15 Mio. Pfund Kupfer für Verkabelung, Lager und mechanische Teile enthalten. Auch große Solarprojekte und Energiespeichersysteme benötigen Tausende von Pfund Kupfer. Da die Sorge über den Klimawandel die Investitionen in erneuerbare Energien antreibt, könnte die Nachfrage nach Kupfer aus dem Sektor noch schneller wachsen als derzeit in den kommenden Jahren erwartet.

Risiken bei Investitionen in die Kupferindustrie

Kupfer ist ein Rohstoffgeschäft, d. h. die Unternehmen verdienen Geld mit der Differenz zwischen den Kosten für die Herstellung eines Pfunds Kupfer und seinem Marktpreis. Dieser Preis kann sehr volatil sein, wobei er sich oft stark nach unten bewegt, mit dem Hinweis, dass sich der Konsum aufgrund einer sich abschwächenden Weltwirtschaft verlangsamen könnte. Wie die folgende Grafik zeigt, ist der Kupferpreis im den Jahren 2009-2019 um einiges gestiegen:

KUPFERPREISDATEN VON YCHARTS.

Diese Volatilität kann einen erheblichen Einfluss auf den Cashflow der Kupfer produzierenden Unternehmen haben. Freeport-McMoRan zum Beispiel stellte Anfang 2019 fest, dass jede Änderung des Kupferpreises von 2,75 US-Dollar pro Pfund um 0,10 US-Dollar pro Pfund den Cashflow des Gesamtjahres um 315 Mio. US-Dollar beeinflussen würde. Das ist wichtig für ein Unternehmen, das für dieses Jahr einen Cashflow von 1,8 Mrd. US-Dollar erwartet hat. Wenn Kupfer zum Beispiel durchschnittlich 2,65 US-Dollar pro Pfund kosten würde, würde das dem Unternehmen nur 1,5 Mrd. US-Dollar in bar einbringen. Das wäre nicht genug, um die für das Jahr geplanten 2,4 Mrd. US-Dollar an Ausgaben für Bergbauprojekte zu decken. Da sich die Kupferpreise so stark auf die Produzenten auswirken, müssen sich die Investoren auf die kostengünstigsten Bergbauunternehmen konzentrieren, da sie in schwachen Märkten noch Geld verdienen sollten.

Die Bergbauindustrie ist sehr kapitalintensiv, was bedeutet, dass Unternehmen kontinuierlich Geld investieren müssen, um ihre bestehenden Minen zu erhalten und neue zu bauen. Das liegt daran, dass die Kupferreserven einer Mine allmählich erschöpft werden. Wie die Ausgaben von Freeport-McMoRan zeigen, können die Investitionsausgaben bei niedrigen Kupferpreisen den Cashflow übersteigen. Daher müssen sich Bergbauunternehmen oft einen erheblichen Betrag an Geld leihen, um über die Runden zu kommen. Diese Verschuldung kann sich als problematisch erweisen, wenn sich die Branchenbedingungen verschlechtern. Das war bei Freeport-McMoRan in den Jahren 2015 und 2016 der Fall, als die Öl- und Kupferpreise den Cashflow senkten. Das zwang das Unternehmen, seine Dividende auszusetzen und Vermögenswerte zu verkaufen, damit es die Schulden, die es für die Expansion aufgenommen hatte, bei günstigeren Marktbedingungen zurückzahlen konnte. Da Schulden ein derart großes Problem sein können, sollten die Investoren Kupferminen-Unternehmen vermeiden, die eine hohe Verschuldungsquote und eine lange Geschichte mit hohen Kreditaufnahmen zur Finanzierung des Wachstums aufweisen.

Abgesehen von Investitionen in Expansionsprojekte ist die Expansion von Kupferbergbauunternehmen auch durch Übernahmen möglich. Viele haben sich jedoch dafür entschieden, außerhalb des Kupfersektors zu diversifizieren, um die Erträge schneller zu steigern. Daher haben sowohl Freeport-McMoRan als auch die BHP Group Geschäfte im Öl- und Gassektor getätigt. Leider haben sich diese Transaktionen als katastrophal erwiesen. Im Falle von Freeport wurden 2013 20 Mrd. US-Dollar für den Kauf von Öl- und Gasvermögenswerten ausgegeben. Zwei Jahre später schrieb das Unternehmen ihren Wert auf nur 3 Mrd. US-Dollar ab und verbrannte 17 Mrd. US-Dollar an Shareholder Value. Schließlich verließ Freeport den Öl- und Gassektor, um die Schulden zu tilgen und sich wieder auf den Kupferbergbau zu konzentrieren. BHP hat in der Zwischenzeit 2011 20 Mrd. US-Dollar für Öl- und Gasgeschäfte in den USA ausgegeben. Im Jahr 2018 verkaufte das Unternehmen diese Vermögenswerte für 10,8 Mrd. US-Dollar. Angesichts der schlechten Erfolgsbilanz an Übernahmen des Sektors sollten die Investoren einen geplanten Zusammenschluss mit einem sehr kritischen Blick prüfen.

Möglichkeiten, in den Kupfersektor zu investieren

Kupfer ist ein entscheidendes Metall für die Weltwirtschaft. Aus diesem Grund sollte die Nachfrage in den nächsten Jahren im Zuge der wirtschaftlichen Expansion steigen. Zu den Wachstumsaussichten des Sektors kommt die beschleunigte Einführung sowohl erneuerbarer Energien als auch von Elektrofahrzeugen hinzu, die mehr Kupfer als normale Autos benötigen. Das macht Kupfer zu einer einzigartigen Möglichkeit, in erneuerbare Energien zu investieren. Dieses Wachstum hat das Potenzial, den Kupferpreis zu erhöhen. Das dürfte wiederum die Rendite der Kupferproduzenten erhöhen, was zu einer Stärkung der Aktienkurse beitragen dürfte.

Angesichts aller Probleme und Risiken der Branche müssen die Investoren jedoch sorgfältig über mögliche Kupferinvestitionen nachdenken. Zunächst musst du jedoch entscheiden, ob du in einen reinen Kupferproduzenten wie Freeport-McMoRan und Southern Copper, einen stärker diversifiziertes Unternehmen wie die BHP Group und Glencore oder einen Exchange Traded Fund (ETF) investieren willst. Während es einige kleine ETFs gibt, die sich speziell auf Kupfer konzentrieren, sind die meisten in der gesamten Bergbauindustrie breiter aufgestellt.

Wer direkt in Aktien eines kupferproduzierenden Unternehmens investieren will, sollte sich nach einem Unternehmen umsehen, das über hochwertige Ressourcen mit niedrigen Produktionskosten und eine starke Bilanz mit niedrigem Verschuldungsgrad verfügt. Das ermöglicht es diesen Produzenten, in Zeiten höherer Kupferpreise mehr Geld zu verdienen, was ihr Potenzial erhöht. Ein weiterer Faktor, den die Investoren berücksichtigen sollten, sind die Wachstumsaussichten eines Kupferunternehmens. Southern Copper zum Beispiel erwartet, dass sich seine Kupferproduktion bis 2026 gegenüber dem Niveau von 2018 mehr als verdoppeln wird. Aus diesem Grund weist es viel mehr Vorteile für das Wachstum des Kupfermarktes als Glencore auf. Denn das diversifiziertere Bergbauunternehmen sieht seine Kupferproduktion von 2018 bis 2021 nur mit einer jährlichen Rate von 3 % wachsen, was eine langsamere Rate ist als die meisten anderen Metalle, die es produziert.

Angesichts der Unterschiede zwischen den Kupferproduzenten müssen sich die Anleger vor dem Kauf von Aktien tief in die Finanzkennzahlen einarbeiten.

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Matthew DiLallo auf Englisch verfasst und am 08.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt keine der erwähnten Aktien.