The Motley Fool

Vergiss den Gewinn: Diese Unternehmenskennzahl ist viel wichtiger!

Beim Investieren fällt mir immer wieder auf, dass ein besonders großer Fokus auf dem Gewinn des Unternehmens liegt.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist die Aktienbewertungskennzahl, die oft die größte Aufmerksamkeit erhält. Unternehmen sowie Analysten formulieren ihre Ausblicke und Prognosen oft in Bezug auf den Unternehmensgewinn – und wenn diese Gewinnziele mal nicht erreicht werden, geht es für die Aktie ziemlich sicher abwärts.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Irgendwo ergibt das ja auch Sinn: Schließlich zeigt das KGV an, wie viele Jahre ein Unternehmen bräuchte, um seinen Börsenwert als Gewinn zu verdienen – natürlich unter der Annahme, dass der Gewinn gleich bliebe. Das ist für dich als Anleger eine wichtige Information. Denn wenn du dir vorstellst, das Unternehmen ganz zu übernehmen, wüsstest du ja sicher auch gern, nach wie vielen Jahren du deine Investition wieder reingeholt hast.

Allerdings ist dafür der Gewinn nicht die entscheidende Unternehmenskennzahl. Eine ganz andere Kennziffer liefert dir an dieser Stelle wesentlich mehr Informationen.

Der Free Cashflow

Von dieser Kennzahl wirst du vielleicht auch schon einmal gehört haben, allerdings ist sie zur Unternehmensanalyse bei Weitem nicht so verbreitet wie der Gewinn.

Grenzen wir den Free Cashflow erst einmal vom Gewinn ab: Wenn du dir schon einmal eine Gewinn- und Verlustrechnung angesehen hast, dann ist dir da vielleicht ein Posten mit dem Namen „Abschreibungen“ aufgefallen. Dabei handelt es sich um Buchungen, die erfassen sollen, wie das Anlagevermögen von Unternehmen (also etwa Maschinen und Autos) an Wert verliert. Jedoch ist hier nicht wirklich Geld geflossen, es handelt sich nur um eine regelmäßige, vermutete Wertberichtigung. Solche Buchungen werden auch „nicht zahlungswirksame Aufwendungen“ genannt. Diese finden in der Cashflow-Berechnung keine Berücksichtigung.

Es kommen jedoch auch einige Posten neu hinzu, die kein Bestandteil der Gewinn- und Verlustrechnung sind: Wenn ein Unternehmen neue Produktionsanlagen oder Gebäude erwirbt, finden sich diese Ausgaben nicht in der Gewinn- und Verlustrechnung, da im Grunde nur Geld von einer Vermögensposition (dem Bankkonto) in eine andere (die Sachanlagen) geflossen ist. Beim Cashflow tauchen diese Ausgaben auf.

All die Rechnerei sorgt letzten Endes dafür, dass es sich beim Gewinn oder Verlust um eine eigenkapitalbezogene Kennzahl handelt, während sich beim Cashflow alles um die Zahlungsmittel dreht. Der Free Cashflow ist das bare Geld, das ein Unternehmen aus seinem Geschäft erwirtschaftet hat, abzüglich der Ausgaben für die Anschaffung neuer Sachgüter.

Warum das wichtig ist

Am Ende muss jedes Unternehmen seine Rechnungen nicht in Eigenkapital, sondern in Cash bezahlen. Und auch Kredittilgungen, Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe können nur getätigt werden, wenn ein Unternehmen nach Abzug aller Investitionen genug auf dem Bankkonto hat.

Als Bewertungsmaßstab mag ich daher das Verhältnis von Kurs zu Free Cashflow im Grunde mehr als das KGV: Wenn du ein Unternehmen ganz übernehmen würdest, wäre es doch für dich hilfreicher zu wissen, ab wann sich deine Investition tatsächlich in Cash rentiert hat – und nicht in einer manipulationsanfälligen Kennzahl namens Gewinn.

Der Informationsgehalt der Cashflow-Rechnung ist für Investoren außerdem pures Gold: Hier muss das Unternehmen schonungslos die Hose runterlassen. Du erkennst sofort, wenn ein Unternehmen deutlich weniger als früher in neue Sachanlagen investiert oder Aktienrückkäufe und Dividenden nur über neue Schulden finanziert. Alle Alarmglocken sollten schrillen, wenn das Unternehmen zwar konstant Gewinne schreibt, aber immer wieder negative Free Cashflows produziert.

Ich kann dich daher nur ermutigen, mal einen Blick in die Cashflow-Rechnungen deiner Lieblingsaktien zu werfen und dieser Kennzahl in Zukunft eine höhere Bedeutung beizumessen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!