The Motley Fool

Investition in Cannabis: die (fast) todsichere Sache

Wir wissen ja: Wenn es um Investitionen geht, gibt es keine hundert Prozent sicheren Sachen. Punkt. Jede Investition ist mit einem gewissen Risiko verbunden. Und die Investition in Cannabis-Aktien ist sogar eher mit hohem Risiko verbunden.

Auch ein für Cannabis-Verhältnisse sicheres Ding ist immer noch alles andere als wirklich sicher. Allerdings gibt es eine Anomalie, die Anleger meiner Meinung nach nutzen können, um ihre Erfolgsaussichten bei Investitionen in die Cannabisbranche zu verbessern. Die Strategie ist ganz einfach und datengesteuert. Und sie macht viel Sinn.

Also, worum geht es? Ich kann es in zwei Worten zusammenfassen: Buy American.

Zwei überzeugende Charts

Verschaffen die Aktien von Unternehmen, die sich in erster Linie auf den US-Cannabismarkt konzentrieren, ihren Investoren tatsächlich einen Vorteil? Ja. Es gibt zwei Charts, die ein überzeugendes Argument dafür liefern. Die erste Grafik verdeutlicht den großen Unterschied in den Bewertungen der kanadischen versus US-amerikanischen Cannabis-Aktien.

Quelle: Bloomberg. Chart vom Autor

Wir können keine ertragsbasierten Bewertungskennzahlen verwenden, weil viele Cannabis-Aktien noch keine positiven Ergebnisse erzielen. Aber wir können auch eine andere gängige Kennzahl verwenden, das Preis-zu-Umsatz-Verhältnis (P/S). Die obige Grafik zeigt deutlich, dass kanadische Cannabis-Aktien viel höher bewertet werden als ihre US-Pendants.

Das durchschnittliche P/S-Verhältnis für kanadische Cannabis-Aktien ist fast dreimal so hoch wie das der US-Cannabis-Aktien. Dafür sind vor allem Cronos Group, The Green Organic Dutchman und Emerald Health Therapeutics verantwortlich. Diese drei kanadischen Aktien weisen ein viel höheres P/S-Verhältnis auf als ihre Mitbewerber.

Es gibt noch einen weiteren zwingenden Grund, warum US-Cannabis-Aktien einen bedeutenden Vorteil für Investoren darstellen: die Marktchance. Die folgende Grafik verdeutlicht, wie viel größer die Marktchancen in den USA sind als in Kanada oder auch dem Rest der Welt.

Quelle: Arcview Market Research und BDS Analytics. Chart vom Autor

Die meisten der größten kanadischen Cannabis-Aktien können auf dem US-Cannabismarkt nicht mitmischen, solange Marihuana dort auf Bundesebene nicht legal ist. Das bedeutet, dass US-Cannabisunternehmen einen viel größeren Markt haben als die meisten kanadischen Unternehmen.

Lassen wir mal einen Moment außer Acht, dass wir hier über Cannabis-Aktien sprechen. Wenn du wüsstest, dass eine Art von Technologieaktien eine viel attraktivere Bewertung und ein viel größeres Marktpotenzial hat als eine andere Art von Technologieaktien, welche würdest du dann wohl eher kaufen?

Das Problem an der Sache

US-Cannabisunternehmen sind in US-Bundesstaaten tätig, die entweder medizinisches oder frei verkäufliches Cannabis legalisiert haben. Aber das ändert nicht die Tatsache, dass viele dieser Unternehmen noch Bundesgesetze verletzen. Diejenigen, die nicht gegen Bundesgesetze verstoßen, umgehen das Thema, weil sie sich nicht direkt an der Produktion oder dem Verkauf von Cannabis beteiligen. Innovative Industrial Properties (WKN:A2DGXH) ist zum Beispiel ein auf Cannabis ausgerichteter Immobilien-Investmentfonds (REIT), der nur die Immobilien an US-Hanfunternehmen vermietet.

Diese rechtliche Frage ist der Hauptgrund, warum US-Cannabisaktien so viel billiger sind als ihre kanadischen Wettbewerber. Das rechtliche Problem stellt viele US-Hanfunternehmen gleich vor mehrere Herausforderungen. Es schränkt die Möglichkeiten ein, Zugang zu Kapital zu erhalten, es verhindert, dass die Aktien an den wichtigsten US-Börsen gelistet werden und es macht die Unternehmen anfällig für das Risiko, dass die US-Bundesregierung gegen sie vorgehen könnte.

Diese Herausforderungen sind jedoch nicht so gewaltig, wie man vielleicht annehmen kann. Viele der Cannabis-Aktien, die sich hauptsächlich auf den US-Markt konzentrieren, haben ihre Aktien an der Canadian Securities Exchange (CSE) gelistet. Dieser Ansatz, kombiniert mit der Notierung an außerbörslichen Börsen in den USA, hat es den Unternehmen ermöglicht, die für die Finanzierung des Betriebs und der Expansion erforderlichen Mittel aufzubringen.

Auch das Risiko einer Einmischung von behördlicher Seite scheint derzeit ziemlich gering zu sein. Zwar gab es einige Sorgen zu Beginn der Trump-Administration, als Jeff Sessions noch der Generalbundesanwalt der USA war. Trotzdem gab es keine wirklichen Maßnahmen der US-Bundesregierung, jene Unternehmen zu nerven, die in Staaten tätig sind, wo Cannabis legal ist.

Zwei Grundannahmen

Ich denke wirklich, dass die Argumente für Investitionen in US-fokussierte Cannabisbestände gut sind. Du solltest jedoch wissen, dass es zwei Grundannahmen gibt, auf die dieser Ansatz fußt:

  1. Die US-Cannabisindustrie wird in dem ungefähren Rahmen wachsen, den viele vorsehen.
  2. Die US-Bundesgesetze werden in nicht allzu ferner Zukunft in einer Weise überarbeitet, die zumindest das Recht der einzelnen Staaten anerkennt, ihre eigenen Gesetze in Bezug auf Cannabis durchzusetzen.

Ich denke mal, dass die erste Annahme nicht allzu abwegig ist. Wir können uns die Verkaufskurve von Staaten wie Colorado ansehen, wo seit mehreren Jahren Cannabis legal verkauft wird, um ein realistisches Bild davon zu bekommen, wie andere Cannabismärkte in Zukunft wachsen könnten.

Die zweite Annahme ist jedoch ein bisschen unsicherer. Die Unterstützung für die Legalisierung von Cannabis auf Bundesebene in der amerikanischen Öffentlichkeit ist höher denn je. Die eigentliche Frage ist genau, wie intensiv diese Unterstützung ist. Ich bin mir nicht so sicher, ob die meisten Amerikaner bei der Wahl so entscheiden würden, dass sich in Bezug auf Cannabis die Meinung der Kandidaten mit ihren eigenen decken.

Auch wegen der Art und Weise, wie das politische System der USA funktioniert, kann der Führer des Senats oder des Repräsentantenhauses am Ende gegen jeden Gesetzentwurf Einspruch erheben, indem er sich weigert, ihn zur Abstimmung zu bringen.

Aber werden sich die Bundesgesetze für Marihuana irgendwann ändern? Ich glaube schon. Meiner Meinung nach wird das in absehbarer Zeit passieren.

Das sichere Ding

Wenn meine beiden Annahmen stimmen, sollte sich die Investition in US-Cannabisaktien auf lange Sicht stark auszahlen. Meine Empfehlung für jeden, der sich für diesen Ansatz entscheidet, sollte mehrere Aktien gut geführter Unternehmen kaufen, die entweder bereits profitabel sind oder einen klaren Weg zur Profitabilität haben.

Aktien von Unternehmen, die sich auf den Hanfmarkt konzentrieren, ist ebenfalls eine gute Idee, da Hanf in den USA bereits auf Bundesebene legal ist. Man beachte jedoch, dass die U.S. Food and Drug Administration (FDA) noch keine Vorschriften für Hanf-basierte CBD-Produkte erlassen hat. Diese Vorschriften könnten, wenn sie veröffentlicht werden, die Aussichten für einige CBD-Unternehmen verändern.

Ich habe bereits eine Aktie erwähnt, die meiner Meinung nach eine große Kernkomponente einer US-Topflagerstrategie sein würde – Innovative Industrial Properties. IIP ist nicht nur profitabel und wächst, sondern zahlt zudem eine solide Dividende. Mir gefallen außerdem die Aussichten für Cresco Labs (WKN:A2PAHM), der seine Übernahme von Kaliforniens führendem Cannabisvertriebspartner Origin House noch in diesem Jahr abschließen sollte.

Meine Lieblingshanfaktie in den USA ist Charlotte’s Web Holdings (WKN:A2N434). Es ist ein weiteres Unternehmen, das konsequent profitabel ist und schnell wächst. Ich denke auch, dass die Expertise der neuen CEO Deanie Elsner in der Konsumgüterbranche ein großes Plus für diesen CBD-Pionier sein wird.

Wie ich jedoch eingangs sagte, ist der Kauf von US-Cannabisaktien – selbst eine Mischung aus Gewinnern wie IIP, Cresco, Charlotte’s Web und anderen – kein sicheres Ding. Aber es gibt eine Sache, bei der ich mir absolut sicher bin: Wer nicht in die Cannabisbranche investiert, wird auch nicht vom Boom der Cannabisbranche profitieren.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis -- Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst. Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat -- du als Anleger brauchst dringend verlässliche Infos.

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis -- Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

The Motley Fool empfiehlt Aktien von Charlotte’s Web, Innovative Industrial Properties und Origin House. Keith Speights besitzt keine der angegebenen Aktien HP. Dieser Artikel erschien am 31.8.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.