The Motley Fool

3 unverblümte Fakten über das Investieren, die jeder Investor kennen muss

Im Laufe der Zeit hat sich die Börse immer wieder als der beste Weg erwiesen, um langfristig Vermögen zu schaffen und die finanzielle Zukunft zu sichern. Sicher, es gab kurze Perioden, in denen die Immobilienpreise und Rohstoffe — sei es Gold oder Rohöl — den breiteren Markt übertroffen haben, aber nichts übertrifft die historische durchschnittliche jährliche inflationsbereinigte Rendite von 7 % des Aktienmarkts, einschließlich der Wiederanlage von Dividenden.

Seit 1950 hat der der S&P 500 (WKN:A0AET0) 37 Korrekturen von insgesamt mindestens 10 % ohne Rundung erfahren. In jedem einzelnen Fall wurden diese Abwärtsbewegungen durch eine folgende Rally komplett wieder aufgehoben. Oftmals geschah das innerhalb weniger Wochen oder Monate.

Aber unabhängig davon, ob du ein erfahrener Investor oder möglicherweise jemand bist, der bereit ist, seinen ersten Aktienkauf zu tätigen, gibt es drei unverblümte Investitionsfakten, die du kennen musst.

1. Die Wall-Street-Profis haben wirklich Probleme damit, ihren Richtwert-Index zu schlagen

Es könnte dich überraschen, dass professionelle Vermögensverwalter bei der Verwaltung deines Geldes nicht so gut sind, wie man denkt. Laut dem SPIVA U.S. Year-End 2018 Bericht der S&P Dow Jones Indizes lagen 68,83 % aller US-amerikanischen Fonds hinter dem S&P Composite 1500 in Bezug auf die Gesamtrendite des Jahres zurück, 88,13 % hinter der Fünfjahresrendite und 88,97 % hinter der 15-jährigen Rendite.

Die Ergebnisse der professionellen Vermögensverwalter von bestimmten Fonds fallen noch schlechter aus. Über einen Zeitraum von 15 Jahren schnitten 96,73 % der Small-Cap-Fondsmanager schlechter als der S&P SmallCap 600 ab, während 92,71 % der Mid-Cap- und 91,62 % und Large-Cap-Fondsmanager hinter dem S&P MidCap 400 bzw. S&P 500 zurückblieben.

Anders ausgedrückt heißt dass, dass du viel besser dran wärst, einen Indexfonds zu kaufen und ihn langfristig zu halten, oder die Besonderheiten des Investierens zu erlernen, damit du dein eigenes finanzielles Fundament aufbauen kannst, anstatt dich auf einen Wall-Street-Profi zu verlassen, der es für dich macht. Die Wall Street macht Fehler und die Daten beweisen es.

2. Eine höhere Rendite kann tatsächlich zu einer niedrigeren langfristigen Rendite führen

Die Börse kann für die meisten Anleger auch eine verlockende Quelle für Dividendeneinnahmen sein. Dividenden sind toll, weil sie in der Regel von profitablen und bewährten Unternehmen ausgezahlt werden, zur Absicherung gegen unvermeidliche Börsenkorrekturen eingesetzt werden können und über einen Dividendenreinvestitionsplan (DRIP) wieder in mehr Aktien dividendenzahlender Unternehmen investiert werden können.

Doch Dividendenaktien können ahnungslose Anleger auch austricksen. Tatsache ist, dass Dividendenjäger die höchstmögliche Auszahlung mit dem geringsten Risiko wollen. Die Daten zeigen jedoch, dass Rendite und Risiko tendenziell korreliert sind, was bedeutet, dass je höher die Rendite, desto höher das Risiko für die Anleger ist.

Und das ist noch nicht alles.

Laut einer im Jahr 2016 von FactSet Research Systems und Mellon Capital veröffentlichten Analyse, in der die prognostizierte Dividendenrendite im Vergleich zur realisierten Dividendenrendite für S&P 500-Aktien zwischen 1996 und 2015 untersucht wurde, stellen ertragsstarke Aktien in der Regel eine Falle dar. Während die meisten Anleger realisierte Renditen erhielten, die den prognostizierten Renditen von bis zu etwa 6-7 % sehr nahe kamen, entstand bein S&P 500-Aktien eine wachsende Kluft zwischen prognostizierter und realisierter Rendite bei Renditen von 8 % oder höher. Unternehmen mit einer durchschnittlichen prognostizierten Rendite von 16 % hatten eine realisierte Rendite von etwa 3 %, was einer niedrigeren realisierten Rendite entspricht als S&P 500-Unternehmen mit Renditen im Bereich von 3-4 %.

Der Grund für diese Lücke bei renditestarken Unternehmen ist, dass die Rendite eine Funktion des Kurses ist. Ein sinkender Aktienkurs, der auf ein angeschlagenes Unternehmen hinweisen kann, könnte die Rendite eines Unternehmens aufblähen und ahnungslose Dividendenjäger in eine Falle locken. Lange Rede kurzer Sinn, es steckt mehr hinter Einkommensinvestitionen als die Suche nach den ertragreichsten Aktien.

3. Du wirst dich irren

Schließlich ist es wichtig zu erkennen, dass, ob du nun seit 40 Jahren investierst oder erst letzte Woche deine erste Aktie gekauft hast, du irgendwann falsch liegen wirst. Die weltbesten Börsianer liegen in der Regel in nur ca. 60 % der Fälle richtig, was bedeutet, dass auch du irgendwann einmal Verluste in deinem Portfolio sehen wirst.

Du solltest jedoch auch bedenken, dass es in Ordnung ist, Geld zu verlieren, wenn du deine Gewinner weiter hältst. Betrachte als Beispiel die folgende Frage:

Angenommen, du investierst gleich viel in fünf Aktien. Wäre es dir lieber, wenn alle fünf gleichermaßen 30 % zulegen, oder hättest du lieber bei einer Aktie einen Gewinn von 500 % und bei den anderen vier einen Verlust von 50 %?

Wenn du dich für letzteres entscheidest, klopfe dir selbst auf die Schulter. Natürlich wärst du viermal daneben gelegen, aber das Wichtigste ist, dass du dich für ein Unternehmen entschieden hättest, das seinen Wert um 500 % gesteigert hat. Selbst wenn vier Aktien die Hälfte ihres Wertes verlieren, würde die Gesamtrendite der Erstinvestition 60 % betragen, was das Doppelte der durchschnittlichen Rendite von 30 % des fiktiven Portfolios, in dem jede Aktie zulegte, wäre.

Blindgänger auszuwählen gehört zum Investieren und der Lernerfahrung dazu. Von Anfänger-Investoren bis Warren Buffett — sie/wir haben es alle geschafft. Lerne aus deinen Fehlern und versuche, diese in Zukunft zu minimieren.

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 04.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt FactSet Research Systems.