The Motley Fool

Diese 1 Sache kann einem dem Ruhestand retten oder ruinieren

Die Planung für den Ruhestand erfordert jahrzehntelange harte Arbeit und die meisten Arbeitnehmer haben deshalb Probleme, sich auf ihre goldenen Jahre vorzubereiten. Nur 28 % der Babyboomer denken, dass sie beim Sparen für den Ruhestand gute Arbeit leisten, wie ein Bericht des Insured Retirement Institute festhält, und fast ein Drittel sagen, sie erwarten, dass sie auch noch mit über 70 Jahren werden arbeiten müssen.

Einer der Gründe, warum das Sparen für den Ruhestand so schwierig ist, ist, dass es so viele Faktoren zu berücksichtigen gibt. Wie viel solltest du bis zum Rentenalter sparen? In welchem Alter planst du, dich zur Ruhe zu setzen? Wie wirst du die Gesundheitsausgaben decken? Wie viel Sozialleistungen kannst du erwarten?

Es kann überwältigend sein, über alle Faktoren der Altersvorsorge nachzudenken. Aber es gibt einen wichtigen Aspekt, den du vielleicht nicht einmal in Betracht gezogen hast, der deinen Ruhestand verändern könnte.

Der Schlüssel zum langfristigen Erfolg: Eine genaue Schätzung der jährlichen Pensionskosten

Die Grundlage der Planung für den Ruhestand bildet eine Schätzung, wie viel du jedes Jahr ausgeben wirst, wenn du aufhörst zu arbeiten. Dabei können wir annehmen, dass du ungefähr den gleichen Betrag ausgibst, den du jetzt brauchst. Viele Menschen gehen sogar davon aus, dass ihre Kosten im Ruhestand sinken werden, und denken, dass sie nur etwa 75 bis 80 % ihres Vorruhestandseinkommens benötigen, um auszukommen. Für einige Leute mag das stimmen. Aber das ist nicht bei jedem der Fall und die Unterschätzung deiner Ausgaben nach der Pensionierung kann sich nachteilig auswirken.

Sagen wir zum Beispiel, dass du derzeit 50.000 US-Dollar pro Jahr ausgibst, und davon ausgehst, nur 75 % davon im Ruhestand zu benötigen – oder 37.500 US-Dollar pro Jahr. Wenn du deinen Ruhestand mit nur 37.500 US-Dollar pro Jahr planst, aber tatsächlich mehr als 50.000 US-Dollar pro Jahr ausgibst, wird dir wahrscheinlich irgendwann im Ruhestand das Geld ausgehen.

Wenn du eine solide Pensionskasse hast, wirst du die Auswirkungen deiner Ausgabenüberschreitung vielleicht nicht sofort bemerken. Denn wenn du Hunderttausende von Dollar auf der Bank hast, kann es scheinen, als ob die Ausgaben von ein paar zusätzlichen Tausend US-Dollar pro Jahr keinen Unterschied machen. Aber du wirst es bemerken, wenn dein Sparkontos irgendwann leergeräumt ist –was wahrscheinlich der Zeitpunkt ist, zu dem Gesundheitsprobleme auftauchen und du das Geld am meisten brauchst.

Natürlich kannst du nicht genau vorhersagen, wie viel du jedes Jahr im Ruhestand ausgeben wirst. Selbst wenn du einen gründlichen, detaillierten Plan erstellst, werden unweigerlich unerwartete Kosten entstehen. Allerdings hilft dir die bestmögliche Planung, größere finanzielle Rückschläge im Ruhestand zu vermeiden.

So erstellt man ein detailliertes Altersbudget

Bei der Planung der Ausgaben im Ruhestand werden viele der zukünftigen Kosten deinen aktuellen ähnlich sein. Du musst immer noch die Miete oder Hypothek bezahlen, zum Beispiel Lebensmittel kaufen und du wirst Transportkosten haben. Aber es gibt einige andere erhebliche Kosten, die du bei der Budgetplanung für den Ruhestand berücksichtigen musst.

Deine Gesundheitsausgaben zum Beispiel werden sich wahrscheinlich nach der Pensionierung ändern. Sobald du 65 Jahre alt bist, kannst du dich für Medicare anmelden. Das bedeutet, wenn du vor diesem Alter in Rente gehst, musst du eine Versicherung finden, wenn du nicht bei deinem früheren Arbeitgeber versichert bist. Du könntest viel mehr ausgeben als zu der Zeit, als du noch gearbeitet hast, was sich schnell empfindlich in deinem Budget niederschlagen kann.

Auch die Krankenversicherung ist nicht kostenlos, selbst wenn sie von Medicare gedeckt ist. Du musst immer noch alle Prämien, Selbstbehalte und Mitversicherungen bezahlen und es können auch andere Kosten auf dich zukommen, zum Beispiel für verschreibungspflichtige Medikamente und routinemäßige Zahn- und Augenuntersuchungen. Bevor du in Rente gehst, stelle sicher, dass du weißt, was du im Allgemeinen für Gesundheit ausgeben kannst, und berücksichtige diese Ausgaben in deinem Altersbudget.

Steuern sind ein weiterer wichtiger Kostenfaktor. Abhängig davon, in welche Steuerklasse du fällst, kannst du Tausende von Dollar pro Jahr an Steuern schulden – und wenn du diese Kosten nicht in deinen Pensionsplan einplanst, gibst du am Ende mehr aus, als du solltest.

Indem du alle diese Ruhestandskosten sowie die täglichen Lebenshaltungskosten berücksichtigst, kannst du ein gründliches Ruhestandsbudget erstellen, um deine zukünftigen Ausgaben zu schätzen. Je genauer du bei der Schätzung dieser Kosten bist, desto besser bist du auf den Ruhestand vorbereitet – und desto weniger finanzielle Überraschungen wirst du auf dem Weg erleben.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2019

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2019. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Katie Brockman auf Englisch verfasst und am 01.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.