The Motley Fool

Was Buffetts Berkshire Hathaway im zweiten Quartal gekauft und verkauft hat

Foto: The Motley Fool

Zusätzlich zu seiner Sammlung von mehr als 60 Tochtergesellschaften besitzt Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) ein riesiges Aktienportfolio im Wert von mehr als 200 Mrd. US-Dollar. Da die meisten Aktienpositionen von dem legendären Investor Warren Buffett selbst ausgesucht wurden, ist es nicht verwunderlich, dass es sich um eines der am besten beobachteten Aktienportfolios der Welt handelt.

Vor diesem Hintergrund haben wir kürzlich einen Einblick erhalten, was Buffett und sein Team im zweiten Quartal gekauft und verkauft haben. Hier findest du eine Übersicht über alle aktuellen Aktienbewegungen bei Berkshire und alles, was Investoren darüber wissen müssen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was Berkshire Hathaway im zweiten Quartal gekauft hat

Berkshire eröffnete keine neuen Positionen, aber fügte Anteile zu vier seiner bestehenden hinzu:

Unternehmen (WKN) In Q2 2019 gekaufte Aktien Aktienbestand am Ende von Q2 2019 Marktwert
Bank of America (WKN:858388) 31.081.000 927.248.600 914,4 Mio. USD
U.S. Bancorp 3.150.787 132.459.618 167,0 Mio. USD
Amazon.com (WKN:906866) 54.000 537.300 103,8 Mio. USD
Red Hat  61.419 5.171.890 11,7 Mio. USD
Gesamtkäufe 1,197 Mrd. USD

DATENQUELLE: BERKSHIRE HATHAWAY SEC-EINREICHUNGEN. MARKTWERTE ZUM 30. JUNI 2019.

In erster Linie ist zu beachten, dass Buffett bei den Bankaktien immer noch optimistisch zu sein scheint. Berkshire hat in den letzten Quartalen mehrere seiner Bankinvestitionen aufgestockt und diesen Trend im ersten Quartal mit rund 1,1 Mrd. US-Dollar Investitionen in die Bank of America und U.S. Bancorp fortgesetzt.

Um genau zu sein, wussten wir bereits von der Investition in  Bank of America wegen einer separaten SEC-Anmeldung Ende Juli, in der Berkshire den Besitz von 950 Mio. Aktien der Bank of America offengelegt hatte. Das bedeutet, dass Berkshire seit Ende des Quartals noch mehr Aktien der Bank erworben hat.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Investition in Amazon.com nicht von Buffett selbst getätigt wurde, sondern entweder von Todd Combs oder Ted Weschler, den beiden Stock-Pickern von Buffett.

Und schließlich: Obwohl Berkshire im Laufe des Quartals mehr Red Hat gekauft hat, wurde das wahrscheinlich als eine Arbitragemöglichkeit angesehen. Kurz nach Quartalsende schloss IBM die Übernahme von Red Hat für 190 US-Dollar pro Aktie ab. Berkshire dachte wahrscheinlich, dass die Transaktion eine hohe Wahrscheinlichkeit hat, durchgeführt zu werden, und beschloss, einige Aktien zu einem Preis zu erwerben, der niedriger war als der Preis, den IBM für die Übernahme zahlte. Es ist auch interessant festzustellen, dass Berkshire dank der Übernahme von Red Hat durch IBM fast 1 Mrd. US-Dollar in bar erhielt, um seine ständig wachsende Kriegskasse zu erweitern.

Was Berkshire Hathaway verkauft hat

Insgesamt scheint es, dass Berkshire im zweiten Quartal mehr verkauft als gekauft hat. Hier sind die beiden Aktien, die Berkshire verkauft hat, und ein wichtiger Punkt, den Investoren wissen müssen.

Unternehmen (WKN) In Q2 2019 gekaufte Aktien Aktienbestand am Ende von Q2 2019 Marktwert
Charter Communications (WKN:929140) 284.102 5.426.609 113 Mio. USD
USG  39.002.016 0 1,638 Mrd. USD
Gesamt 1,751 Mrd. USD

DATENQUELLE: BERKSHIRE HATHAWAY SEC-EINREICHUNGEN. MARKTWERTE ZUM 30. JUNI 2019. MIT AUSNAHME VON USG, DAS IM ZWEITEN QUARTAL ZU 42 US-DOLLAR PRO AKTIE AN KNAUF VERKAUFT WURDE.

Der wichtigste Punkt, der hier zu erwähnen ist, ist, dass die USG-Position nicht wirklich verkauft wurde, zumindest nicht in dem Sinne, dass Buffett beschloss, sie loszuwerden. Im zweiten Quartal wurde USG von Knauf übernommen und Berkshire erhielt 42 US-Dollar pro Aktie für seine Beteiligung. Ich würde also die geringfügige Reduzierung von Berkshires Position in Charter Communications als den einzigen echten „Verkauf“ im Quartal bezeichnen.

Noch ein wichtiger „Kauf“

Es ist auch erwähnenswert, dass Berkshire eine beträchtliche Geldsumme ausgegeben hat – etwa 400 Mio. US-Dollar –, um seine eigenen Aktien zurückzukaufen, wie der Bericht zum zweiten Quartal ergab. Das ist ein steiler Rückgang gegenüber den Rückkäufen in Höhe von 1,7 Mrd. US-Dollar im ersten Quartal, deutet aber dennoch darauf hin, dass sowohl Warren Buffett als auch Charlie Munger glauben, dass Berkshire wesentlich billiger ist als sein innerer Wert.
(Wenn du es genau wissen willst, lag der Durchschnittspreis, den Berkshire für die eigenen Aktien bezahlt hat, während des Zeitraums bei etwa 201,50 US-Dollar pro Aktie der Klasse B.)

Noch immer ein Mangel an attraktiven Möglichkeiten

Das zweite Quartal war bei Berkshire das am wenigsten aktive Quartal in Bezug auf Aktienkäufe in der jüngsten Vergangenheit. In den letzten Jahren hat Berkshire Probleme gehabt, attraktive Wege zu finden, um sein Geld zum Arbeiten zu bringen, weshalb das Unternehmen mehr als 122 Mrd. US-Dollar Bargeld in der Bilanz hat. Nachdem wir nun einen Blick auf die Bemühungen im zweiten Quartal geworfen haben, ist klar, dass das immer noch der Fall ist.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 31.08.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt sie. The Motley Fool besitzt eine Shortposition auf IBM und hat folgende Optionen: Short Januar 2020 $200 Puts auf IBM, Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short September 2019 $145 Calls auf IBM, und Long Januar 2020 $200 Calls auf auf IBM. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!