The Motley Fool

Überraschung! Dieser US-Bundesstaat könnte als nächster Cannabis legalisieren

Foto: Getty Images

Elf US-Bundesstaaten haben den Verkauf von Marihuana bereits legalisiert. Über die Hälfte davon befindet sich im westlichen Teil des Landes: Alaska, Kalifornien, Colorado, Nevada, Oregon und Washington. Drei sind im Nordosten: Maine, Massachusetts und Vermont. Zwei davon sind zentraler gelegen: Illinois und Michigan.

Bisher hat kein Bundesstaat im Süden die Legalisierung von Cannabis wirklich vorangetrieben. Aber das könnte sich bald ändern. Denn man arbeitet gerade im großen Stil daran, dass der Verkauf von Marihuana im südlichsten Staat des Landes legalisiert wird: in Florida. Und es besteht die Möglichkeit, dass dies bereits im Jahr 2020 passieren könnte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Her mit dem Cannabis

Die Marihuana-Aktivisten Regulate Florida führen eine Initiative an, um Cannabis zu legalisieren. Die Gruppe hat bereits die Mindestanzahl gültiger Unterschriften gesammelt, um die vorgeschlagene Abstimmung für eine gerichtliche Überprüfung durch den Obersten Gerichtshof Floridas sowie eine Überprüfung der finanziellen Auswirkungen einzureichen.

Der Bundesstaat Florida verlangt von den Befürwortern, gültige Unterschriften zu sammeln. Die müssen 8 % der gesamten im Bundesstaat abgegebenen Stimmen bei den letzten Präsidentschaftswahlen betragen. Nur dann kann eine Verfassungsänderung auf den Wahlzettel gebracht werden. Das entspricht etwas mehr als 76.000 Unterschriften. Diese Unterschriften müssen von Bürgern aus mindestens 14 der 27 Bezirke Floridas stammen.

Regulate Florida hat bereits mehr als 83.000 Unterschriften gesammelt. Das Sammeln von Unterschriften ist ein zeitaufwendiger und kostspieliger Prozess. Michael Minardi, Kampagnenmanager bei Regulate Florida, sagte kürzlich dem Miami Herald, dass das Sammeln der notwendigen Unterschriften etwa 5 Mio. US-Dollar kosten werde.

Einige vermögende Anhänger scheinen bereit zu sein, auf den Zug aufzuspringen. John Morgan, der Gründungspartner der Anwaltskanzlei Morgan & Morgan, twitterte Anfang August: „Ich glaube, dass #Marihuana legal sein sollte!!!! Ich denke, es ist an der Zeit und ich denke, wir haben auch das nötige Geld, um es zu schaffen.“ Morgan gab 2016 fast 7 Mio. US-Dollar aus, um die Florida-Initiative zur Legalisierung von medizinischem Marihuana zu finanzieren.

Morgan weiß, dass es ein harter Kampf ist, alle Unterschriften zu sammeln, die bis zum 1. Januar 2020 benötigt werden. Aber mit seinem Geld und seinem Einfluss sind die Erfolgsaussichten viel höher, als sie es sonst wären.

Wenn es der Änderungsantrag zur Abstimmung 2020 schafft, scheinen die Chancen für den Übergang ziemlich gut zu sein. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage der Quinnipiac University ergab, dass 65 % der Wähler in Florida die Legalisierung von legalem Cannabis unterstützen.

Eine sonnige Prognose

ArcView Market Research und BDS Analytics haben prognostiziert, dass Florida bis 2022 der drittgrößte legale Cannabis-Markt in den USA sein werde, übertroffen nur von Kalifornien und Colorado. Und das würde ausschließlich auf dem Verkauf von medizinischem Cannabis basieren. Die Marihuana-Marktforscher schätzen, dass Floridas Jahresumsatz mit medizinischem Cannabis in den nächsten drei Jahren bei über 1,7 Mrd. US-Dollar liegen könnte.

Eine detaillierte Überprüfung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Legalisierung von Freizeitmarihuana wird derzeit durchgeführt. Derweil können wir aber schon dank der Zahlen aus anderen Staaten eine ziemlich gute Prognose wagen.

Colorado ist auf dem besten Weg, in diesem Jahr mehr als 1,6 Mrd. US-Dollar mit legalem Cannabis einzunehmen. ArcView und BDS Analytics sind der Meinung, dass der legale Marihuana-Markt in Colorado bis 2022 auf rund 2,5 Mrd. US-Dollar steigen könnte. Floridas Bevölkerung ist etwa 3,7-mal so groß wie die von Colorado. Es ist durchaus möglich, dass Florida in der zweiten Hälfte des nächsten Jahrzehnts einen legalen Cannabis-Markt von mehr als 9 Mrd. US-Dollar Jahresumsatz haben könnte.

Die Aktien, die am meisten profitieren könnten

Selbst wenn diese Schätzung übermäßig optimistisch ist, gibt es keine Frage, dass Florida einen der größten legalen Cannabis-Märkte in den USA hätte. Dies würde große Möglichkeiten für mehrere Marihuana-Aktien bedeuten.

Ich würde Trulieve Cannabis (WKN: A2N60S) an die Spitze der Liste setzen. Trulieve hat derzeit 29 medizinische Marihuana-Ausgabestellen in Florida. Im Gegensatz zu den meisten Cannabis-Unternehmen ist Trulieve bereits profitabel. Der Umsatz steigt weiter an und stieg im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 30 %. Kein Wunder, dass Trulieve nicht wenig Geld in die Bemühungen für legales Cannabis in Florida gesteckt hat.

MedMen (WKN: A2JM6N) ist ein weiteres Unternehmen, das sich für die Legalisierung von legalem Cannabis in Florida einsetzt und bei erfolgreichem Einsatz deutlich davon profitieren wird. Das Unternehmen will bis Ende dieses Jahres elf Einzelhandelsstandorte im Staat zu eröffnen und hält Lizenzen für bis zu 24 weitere. Nick Hansen von MedMen fungiert als Vorsitzender des politischen Komitees Make It Legal Florida, das aktiv an der Legalisierung von Cannabis arbeitet.

Es ist noch zu früh, um sicher zu sein, ob Florida Cannabis im Jahr 2020 tatsächlich legalisieren wird. Aber Trulieve und MedMen könnten unter anderem in einem solchen Fall ein enormes Wachstum verzeichnen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Keith Speights besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 24.8.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschsprachigen Leser übersetzt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!