The Motley Fool

Die neue Kreditkarte von Apple

Apple Store mit Apple Logo Apple-Aktie
Foto: The Motley Fool

Apple (WKN:865985) möchte deine Geldbörse kontrollieren. Das Tech-Unternehmen hat sich bei der Einführung von Apple Pay in die Art und Weise vertieft, wie die Menschen Geld ausgeben, und jetzt geht es mit seiner neuen, eigenständigen Kreditkarte den nächsten Schritt.

Es ist wichtig zu beachten, dass, obwohl das Unternehmen Apple Card als Kreditkarte bezeichnet (es ist eine von Goldman Sachs ausgestellte Mastercard), die physische Karte tatsächlich eine Nebenrolle spielt. Dieses neue Produkt ist wirklich der Versuch von Apple, Apple Pay durch eine Kreditkomponente relevanter und nützlicher zu machen.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Apple möchte ändern, wie Menschen Guthaben verwenden und Geld ausgeben, indem sie Zahlungen über ihre iPhones abwickeln. Es ist ein mutiger Schritt, der funktionieren kann, wenn das Unternehmen eine einfach zu bedienende Kreditkartenalternative anbieten kann, die traditionelle Probleme im Kreditzahlungssystem löst.

Um zu sehen, ob das Unternehmen seine Versprechen einhält, habe ich eine Apple-Karte beantragt und das Produkt auf Herz und Nieren geprüft.

Wie bekommt man die Apple Card?

Die Beantragung der Apple Card ist kinderleicht. Die iPhone-Nutzer gehen einfach zur Wallet-App auf ihrem Handy, tippen auf die Schaltfläche „+“ in der oberen rechten Ecke und wählen die Option Apple Card aus dem sich öffnenden Menü. Man wird dann nach grundlegenden Informationen wie Name, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse und Telefonnummer gefragt (man muss die Informationen verwenden, die der Apple ID entsprechen).

Danach wird der Antrag entweder abgelehnt oder man bekommt ein Angebot für eine Kreditkarte, bei der Apple dir das Guthaben, den Zinssatz und die Gebühren, die du zahlen musst (keine), anzeigt. Wenn du zustimmst, erscheint die Karte dann sofort zur Verwendung in der Apple Wallet und etwa eine Woche später kommt eine physische Karte per Post (wobei Apple dich darüber informiert, wann sie unterwegs ist und wann sie ankommt).

Die Verwendung der Karte ist sehr einfach. Es kann deine Standard-Pay-Option von Apple oder eine Option sein, die du manchmal verwendest. Nachdem meine Karte genehmigt wurde, benutzte ich sie sofort, um ein neues MacBook auf Apple.com zu kaufen. Sobald diese Bestellung angenommen wurde, erhielt ich sofort 3 % zurück bei Apple Cash – Apples Ansatz zur Peer-to-Peer-Zahlung.

Die Apple-Karte bietet unterschiedliche Cashbackoptionen. Man bekommt 3 % für Einkäufe, die direkt vom Unternehmen getätigt werden, 2 % für alles, was man mit Apple Pay bezahlt, und 1 % für Einkäufe, die man mit der physischen Karte tätigt. Hier gerät Apple in die erste Klemme, denn obwohl ich wusste, dass Apple Cash existiert, weil ein Freund mir 20 US-Dollar mit dem Dienst zurückgezahlt hatte, blieben diese 20 US-Dollar seit Monaten in der Wallet App, da ich mir nicht genau sicher bin, wie ich Apple Cash außer Peer-to-Peer-Anwendungen verwenden soll.

Ich versuchte einmal, damit an einem Automaten zu bezahlen, doch es wurde nicht akzeptiert, was mich vor der Verwendung in einem Geschäft abhielt. Es ist eigentlich ziemlich einfach, dieses Geld auf ein Bankkonto zu überweisen oder es in Geschäften zu verwenden, doch ich musste nachschauen, wie man das online macht, sodass die Verwendung von Apple Cash nicht ganz so intuitiv ist wie der Rest der Apple Card-Erfahrung.

Die physische Karte kam etwas weniger als eine Woche nach meiner Genehmigung an, und es ist eine schwere Metall-Kreditkarte mit meinem Namen, dem Apple-Logo und dem Mastercard-Logo. Es hat keine Kartennummer. Das Auffinden der Nummer/des Ablaufdatums/des Sicherheitscodes erforderte eine Internetsuche, um festzustellen, wo diese Informationen versteckt sind (sie befinden sich in der Wallet-App und sind mit zwei Klicks erreichbar).

Die Apple Card verwenden

Du kannst deine Apple Card über die Wallet verwalten. Das Generieren von Zahlungsinformationen ist intuitiv und ungefähr so einfach wie das Eingeben deines Kontos und der Routingnummer. Die Karte bietet einige ziemlich ordentliche Tools zur Ausgabenverfolgung, die deine Zahlungen nach dem, was du gekauft hast, farbig kodieren.

Das innovativste Feature kommt dann zum Einsatz, wenn es darum geht, deine Rechnung zu bezahlen. Apple zeigt dir nicht nur eine Mindestzahlung, sondern auch den Betrag, den du zur Vermeidung von Zinskosten zahlen könntest. In meinem Fall, wenn ich ein Drittel dessen, was ich schuldete, zahlen würde, würden mir in diesem Monat keine Zinsen berechnet.

Dieses Tool hilft den Menschen, nicht mehr zu bezahlen, als sie brauchen, und macht es gleichzeitig so, dass du keine großen Ausgaben in einem einzigen Monat zahlen müsstest. Es ist eine Art zinsloses Darlehen von Apple, das als ein kleines Sicherheitsnetz für die Menschen dienen könnte, die von einer großen, unerwarteten Rechnung betroffen sind.

Sie ist gut gemacht, ist jedoch nicht revolutionär

Apple hat eine verbraucherfreundliche Kreditkarte geliefert, die transparent ist, wenn es um die Kosten für dein Geld geht. Sie ist sehr gut in das iPhone integriert, und es ergibt Sinn, dass jeder Apple-Handy-Nutzer in Betracht zieht, so eine Karte zu bekommen.

Das Technologieunternehmen hat die Art und Weise, wie Menschen Kreditkarten verwenden, nicht revolutioniert, doch es hat einige Probleme beseitigt. Die Apple Card eliminiert etwas, bei dem das Ziel im Allgemeinen darin besteht, die Einnahmen des Kartenausstellers zu maximieren, und macht es zur Erfüllung der Kundenbedürfnisse. Das ist bewundernswert und nützlich für viele Menschen, auch für mich selbst.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Daniel B. Kline auf Englisch verfasst und am 27.08.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple and Mastercard. The Motley Fool hat folgende Optionen: Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple und Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!