The Motley Fool

Alles über Rezessionen: Teil 1 von 5

Foto: Getty Images

Ob du die Rezession 2008 nun selbst erlebt hast oder Freunde oder Familie hast, die davon betroffen waren — eine Rezession ist eine ernsthafte Sache, aber soetwas geschieht nicht über Nacht.

Definition einer Rezession

Per Definition des National Bureau of Economic Research (Staatliches Amt für Wirtschaftsforschung, kurz NBER) in den Vereinigten Staaten ist eine Rezession ein bedeutender Rückgang der Wirtschaftstätigkeit, der länger als ein paar Monate andauert. Das steht im Widerspruch zu dem verbreiteten Glauben, dass Rezessionen zwei aufeinander folgende Quartale mit einem Rückgang des realen BIP sein müssen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Rezessionen kann man anhand des realen BIP, der realen Einnahmen, am Umsatz im Groß- und Einzelhandel, der Beschäftigung und der Industrieproduktion erkennen. Das reale BIP ist definiert als das inflationsbereinigte Maß für alle Waren und Dienstleistungen, die ein Land in einem Jahr produziert. Ein nicht inflationsbereinigtes BIP wird als nominales BIP bezeichnet.

Das NBER arbeitet eng mit dem Bureau of Economic Analysis (Amt für Wirtschaftsanalyse, kurz BEA) zusammen, das das reale BIP prognostiziert. Es zieht diese Schätzung zusammen mit den oben genannten Kennzahlen heran, um festzustellen, ob eine Rezession eintritt.

Doch macht es das NBER nicht immer beim ersten Mal richtig. Manchmal muss es Änderungen an früheren Aussagen vornehmen, bei denen es falsch lag.

Das Business Cycle Dating Committee (Komitee für die Datierung von Geschäftszyklen, kurz BCDC) ist für die Erklärung des Start- und Enddatums einer Rezession verantwortlich und tritt zwischen sechs und 18 Monaten nach der Krise auf.

Eine Geschichte der Rezessionen

Die denkwürdigste Rezession des 21. Jahrhunderts war die Rezession 2008-2009. Die Wirtschaft war in Q1, Q3 und Q4 2008 sowie in den ersten beiden Quartalen 2009 rückläufig. Das stimmt mit der Definition des NBER durchaus überein.

Die Rezession wurde durch die Subprime-Hypothekenkrise verursacht, bei der Hausbesitzer mit ihren Darlehen in Verzug gerieten, da die Zahlungen viel höher waren, als sie sich leisten konnten. Das wirkte sich auf die Finanzinstitute aus, da sie hypothekarisch gesicherte Wertpapiere voneinander kauften, was bedeutete, dass viele Unternehmen dem Risiko ausgesetzt waren.

Es ist allgemein anerkannt, dass die Rezession 2008-2009 („Die Finanzkrise“) die schwerste Finanzkrise in den Vereinigten Staaten seit der Depression 1929 war. Erst im dritten Quartal 2009 wurde das BIP aufgrund eines von dem damaligen Präsidenten Barack Obama aufgelegten Konjunkturprogramms positiv.

Die früheste Rezession im 21. Jahrhundert fand 2001 statt und dauerte von März bis November. Auslöser der Rezession war die Dotcom-Blase, bei der viele Tech-Aktien aufgrund des damaligen Hype um die Technologie überbewertet wurden.

Da die Anleger das Vertrauen in die Börse verloren hatten, löste das einen massiven Ausverkauf aus, der in der Folge zur Rezession führte.

Zusammenfassung

Rezessionen sind ein normaler Teil des Wirtschaftszyklus. Im Grunde genommen sind Rezessionen förderlich, da sie es der Wirtschaft ermöglichen, sich nach vielen Jahren der Gewinne zu erholen.

Die Anleger erfreuen sich seit fast 10 Jahren einer Hausse, was bedeutet, dass die Wirtschaft reif für eine Rezession ist. Da der Dow Jones Industrial Average nahe seinem Allzeithoch gehandelt wird, wäre ich bei meinen Börsenentscheidungen in den folgenden Jahren äußerst vorsichtig.

Schau morgen beim zweiten Teil meiner Serie vorbei, in dem wir die Indikatoren einer Rezession unter die Lupe nehmen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Chen Liu auf Englisch verfasst und am 26.08.2019 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!