The Motley Fool

Bill Gates sagt, dass diese Art von KI “10 Microsofts” wert sein wird

Microsofts (WKN:870747) Gründer Bill Gates sprach 2004 vor einer Gruppe von Studenten.

Laut The New York Times war Gates ein wenig besorgt über den Rückgang der Zahl der Informatik-Studenten, sowie über die Ansicht, dass der Bereich bereits ausgereift war und es nicht mehr viele Durchbrüche auf diesem Gebiet zu erreichen gab.

Ein Student äußerte Zweifel, dass es jemals ein anderes Technologieunternehmen geben würde, das so erfolgreich wie Microsoft sein würde. Die Antwort von Gates war eine Offenbarung:

“Wenn Sie einen Durchbruch in der künstlichen Intelligenz schaffen, damit Maschinen lernen können, ist das 10 Microsofts wert.”

Er hat keinen Scherz gemacht…..

Nun schreiben wir das Jahr 2019, und natürlich hat es jemand geschafft. Diese besondere Art der künstlichen Intelligenz wird als maschinelles Lernen bezeichnet.

In seinen Schätzungen war Gates eher zu vorsichtig. Experten sagen, dass die Marktchance jetzt weitaus größer ist als 10 Microsofts.

Gates ist nicht allein mit seinem Optimismus. Weitere Top-Unternehmensführer sind ebenfalls an Bord.

  • Jeff Bezos, der Gründer von Amazon (WKN:906866), sagte, er denke, dass diese neue Technologie der Schlüssel für die Zukunft von Amazon ist.
  • Suns CEO Greg Papadopoulos nennt es “eine echte Revolution”.
  • Selbst der Superinvestor Warren Buffett sagt, dass es einen “enorm positiven sozialen Effekt” haben wird.

Wenn die Maschinen zur Uni gehen

Wir haben das maschinelle Lernen früher als den Beginn der heutigen KI-Explosion bezeichnet. Es ist “einfach” die Software, die Daten aufnimmt, daraus lernt und dann eine Schlussfolgerung über etwas in der Welt ziehen kann.

Der Schlüssel zum Verständnis von maschinellem Lernen ist also, dass es die Software ist, die sich selbst schreibt. Anstatt die Software explizit zu programmieren, was sie tun soll, versorgt man sie stattdessen mit großen Datenmengen und lässt sie selbstständig lernen. Dies ermöglicht es dem maschinellen Lernen, Probleme zu lösen, die ältere Software mit selbst Milliarden von Codezeilen nicht hätte lösen können.

Eine leistungsfähigere Untergruppe des maschinellen Lernens ist das Deep Learning, das im Wesentlichen simuliert, wie Neuronen im menschlichen Gehirn die Verbindungen untereinander stärken, um zu lernen.

Wenn du dich fragst, wie Unternehmen wie Amazon, Google, Microsoft und Facebook zu den größten der Welt geworden sind, ist ein Teil der Antwort, wie gut sie maschinelles Lernen und Deep Learning in alle Aspekte ihres Unternehmens integriert haben.

So viele Beispiele, so wenig Platz

Amazon ist ein perfektes Beispiel. Es war eines der schnellsten Unternehmen der Welt beim Einsatz dieser Technologie, und es dient als Vorschau auf das, was kommen wird. Wie CEO Jeff Bezos in einem Brief an die Aktionäre bemerkte:

“Maschinelles Lernen steuert unsere Algorithmen für Nachfrageprognosen, Ranking der Produktsuche, Produkt- und Angebotsempfehlungen, Merchandisingplatzierungen, Betrugserkennung, Übersetzungen und vieles mehr. Obwohl dies nicht so sichtbar ist, wird ein Großteil der Auswirkungen des maschinellen Lernens von dieser Art sein – unsichtbare, jedoch sinnvolle Verbesserung des Kernbetriebs.”

Mit dem Erfolg von Amazon waren auch andere Einzelhändler gezwungen, ihre Strategie zu verbessern. Der Chief Data Officer von Wal-Mart Bill Groves erwähnte auf einer Technologiekonferenz im vergangenen Monat, wie sein Unternehmen die NVIDIA-Hardware und maschinelles Lernen für Produktprognosen, Supply Chain Management und das Verständnis des Verbraucherverhaltens einsetzt: “Wenn der Kunde also reinkommt, liegt das gewünschte Produkt im Regal”.

Ein großartiges Beispiel für die Leistungsfähigkeit von maschinellem Lernen ist Facebook, das damit bestimmt, was in deinen Newsfeed kommt und auf welche Werbung du reagieren könntest. (Die Wahlkampfwerbespots zeigen auch die extremen Herausforderungen beim Einsatz einer so leistungsfähigen Technologie auf.)

Facebook profitiert enorm vom Netzwerkeffekt, der einen Dienst mit zunehmender Nutzerzahl wertvoller macht. Dieses Unternehmen verfügt über einen der größten Caches von Verbraucherdaten der Welt. All diese Daten wären ohne eine Möglichkeit, das Ganze zu verstehen, nicht annähernd so wertvoll, und genau hier setzt das maschinelle Lernen an, denn Facebook kann Werbung auf äußerst spezifische und effektive Weise gezielt einsetzen.

Alphabets (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) Google gehörte ebenfalls zu den ersten Spitzenreitern. Es ist ein weiteres Unternehmen mit einer Goldmine von Daten, das die Online-Werbung auf unheimliche Weise ansprechen kann. Alphabet bietet anderen Unternehmen sogar Dienstleistungen wie Maschinelles Lernen und Bilderkennung durch Cloud Services an.

Natürlich ist auch die selbstfahrende Autoabteilung Waymo von Alphabet stark auf die KI angewiesen. Das “Gehirn” eines autonomen Autos muss die sich ständig verändernde Umgebung ständig bewerten und Entscheidungen in Sekundenbruchteilen über Leben und Tod treffen. Dies geschieht so effektiv, dass man schon heute – in den Anfängen der selbstfahrenden Revolution – leicht erkennen kann, wie die KI in Zukunft Millionen von Leben retten kann.

Es gibt viel, viel mehr, worüber man hier schreiben kann. Kreditkartenunternehmen haben maschinelles Lernen eingesetzt, um den Betrugsschutz zu verbessern. Netflix verwendet es, um dir Filmempfehlungen zu geben. Die Fortschritte in der Robotik werden unser Leben weit über die Staubsauger hinaus verändern. Im Bereich des Gesundheitsbereichs gibt es enorme Auswirkungen.

Um das Ganze zum Abschluss zu bringen, liegt Microsoft nur hinter Amazon im Bereich von Cloud Computing und verwendet KI für die Dinge wie Objekterkennung und Sprachübersetzung in der Azure-Plattform.

Microsoft bietet das maschinelle Lernen des Azure Cloud Service an, der es jedem Entwickler ermöglicht, seine eigenen maschinellen Lernmodelle zu erstellen und zu trainieren, worüber Gates bereits 2004 sehr begeistert gewesen wäre.

Fazit für die Investoren

Ehrlich gesagt, ist dieser Artikel nur ein kleiner erster Schritt, um dir als Investor zu helfen zu verstehen, dass KI, maschinelles Lernen und Deep Learning ein wesentlicher Bestandteil jeder Branche und fast aller großen Unternehmen sind. Es erinnert mich an ein paar Jahrzehnte zuvor, als intelligente Investoren verstanden, dass irgendwann fast jedes Unternehmen ein “Internetunternehmen” sein würde. Dasselbe gilt für die KI.

Da die Prozessoren immer schneller werden, der Speicherplatz billiger, die Software besser und die Datenerfassung effizienter wird, wird die KI nur noch intelligenter und wichtiger. Es ist mir klar, dass die großen führenden Unternehmen des nächsten Jahrzehnts und darüber hinaus auch die innovativsten bei der Entwicklung und Nutzung von KI sein werden.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einem Tochterunternehmen von Microsoft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Facebook, Microsoft, Netflix und NVIDIA. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft.

Dieser Artikel wurde von Rex Moore auf Englisch verfasst und am 24.08.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.