The Motley Fool

Hot Stock Beyond Meat: Wachstum auf einem völlig neuen Level!

Die Aktie von Beyond Meat (WKN: A2N7XQ) kennt in diesem Jahr kein Halten. Inzwischen notiert das Papier des Fleischersatzproduzenten auf einem Kursniveau von 139,18 Euro (26.08.2019, maßgeblich für alle Kurse) und somit bedeutend höher als noch zum Zeitpunkt des Börsengangs Anfang Mai dieses Jahres.

Der Grund für diese rasante Entwicklung ist eigentlich recht einfach: Einerseits genießt Beyond Meat einen gewissen Hype, verfügt andererseits jedoch über ein Geschäftsmodell, das sehr zukunftsträchtig sein dürfte. Zudem konnten mit Discountern auch hierzulande erste prominente Partnerschaften eingegangen werden, die die Produkte des fleischlosen Burgerproduzenten anbieten.

Auch zu Beginn dieser Woche konnte Beyond Meat wieder einen spannenden und prominenten Partner vorweisen. Schauen wir mal, wer das ist und wo sich die Reise hinentwickeln könnte.

Testpartnerschaft mit KFC geplant

Wie Beyond Meat nun verkündete, werde man künftig mit der Systemgastronomie KFC erste Versuche durchführen. Geplant sei es hierbei, für den Anbieter von frittiertem Hähnchen fleischlose Kost anzubieten. Insbesondere sogenannte Hähnchen Nuggets und Chicken Wings könnten hier künftig auf der Speisekarte stehen, wobei bei Letzterem wohl der Knochen fehlen würde.

Allerdings erst vorläufig. Wie im Rahmen dieser Partnerschaft nämlich vonseiten der KFC-Muttergesellschaft Yum Brands (WKN: 909190) mitgeteilt wurde, sollen diese Produkte zunächst in einem Restaurant in Atlanta ausprobiert werden. Sofern diese fleischlosen Produkte bei den Konsumenten ankommen, werden zunächst in den USA weitere Angebote dieser veganen Menüoption folgen.

Eine durchaus bemerkenswerte Partnerschaft, die letztlich natürlich für beide Parteien einen gewissen Win-win-Faktor haben könnte. KFC könnte hierbei von seinem Image als fettiger und wenig innovativer Hähnchenbrater abrücken und auch Optionen für Fans der fleischlosen Kost anbieten. Beyond Meat dürfte bei einem erfolgreichen Start dieser Produkte in Atlanta hingegen einen weiteren Großabnehmer gewinnen, der künftig für einen erheblichen Teil der Umsätze einsteht. Möglicherweise sogar für einen erheblicheren Teil, als vielen von uns gegenwärtig bewusst ist.

KFC bloß ein Türöffner? Vielleicht!

Letztlich könnte KFC für Beyond Meat nämlich mehr als bloß eine prominente Umsatzquelle sein. Insbesondere der Konzern Yum Brands beinhaltet schließlich noch viele weitere prominente Marken und Systemgastronomieketten wie Pizza Hut oder auch Taco Bell, die ebenfalls von solchen fleischlosen Varianten profitieren können. Und mit ihnen selbstverständlich auch Beyond Meat, das hier im Falle eines Erfolgs gewiss für weitere Schandtaten bereitstehen dürfte.

KFC könnte für den fleischlosen Burger- und künftigen Hähnchenproduzenten daher definitiv ein Türöffner hin zu einem großen, milliardenschweren Konzern sein. Und ein wichtiger Schritt, der weiteres deutliches Umsatzwachstum in Aussicht stellt, sofern diese Partnerschaft die gewünschten Erfolge liefert und die jeweiligen fleischlosen Produkte bei den Konsumenten ankommen.

Eine Partnerschaft mit Potenzial

In meinen Augen handelt es sich bei dieser neuen Kooperation daher um eine Meldung, die ein starkes Wachstumspotenzial nach sich ziehen kann. Yum Brands ist schließlich ein bekannter Name für viele Systemgastronomieketten, die allesamt künftig für fleischlose Kost sensibilisiert werden könnten.

Sofern Beyond Meat seine Karten richtig ausspielt, scheinen hier die Zeichen auf weiteres rasantes Wachstum zu stehen. Und auf die Möglichkeit, dass die Aktie selbst nach der Rallye in diesem Jahr in ihr bisheriges Bewertungsniveau hineinwachsen könnte und vielleicht noch immer eine attraktive, langfristige Chance darstellt.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.