The Motley Fool

Berkshire Hathaway kauft mehr Aktien von Amazon

Es ist nur wenige Monate her, seit Warren Buffett bestätigte, dass Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) zum ersten Mal in den E-Commerce-Giganten Amazon (WKN:906866) investiert hatte. Das Orakel von Omaha sagte im Mai, dass einer seiner beiden Top-Leutnants – Todd Combs oder Ted Weschler – begonnen hatte, die Aktien von Amazon zu erwerben, ohne anzugeben, welcher Vermögensverwalter die Entscheidung getroffen hatte.

Damals sagte Buffett, dass er dies nicht für eine bedeutende Investition hielt, behauptete jedoch, er sei “ein Idiot gewesen, weil er es bisher nicht gekauft habe”, zumal er Amazon und CEO Jeff Bezos seit langem bewundert habe. “Ich war früh von Jeff Bezos beeindruckt, ich hätte nie gedacht, dass er das, was er getan hat, in dem Ausmaß, wie es geschehen ist, schaffen würde”, sagte Buffett im Jahr 2017. “Er hat Ihr Verhalten verändert, das Verhalten aller.”

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Es mag nicht Buffetts Entscheidung gewesen sein, doch Berkshire Hathaway hat gerade nachgekauft.

Amazon-Aktien im Wert von 1 Mrd. US-Dollar

In einer neuen vierteljährlichen 13F-Einreichung teilte Berkshire mit, dass das Unternehmen im zweiten Quartal 54.000 weitere Aktien gekauft hatte, was den Gesamtbestand auf 537.300 Aktien erhöhte. Das entspricht einer sequentiellen Steigerung von 11 %. Ende Juni waren die Aktien mit rund 1,02 Mrd. US-Dollar bewertet. Das Gesamtportfolio von Berkshire Hathaway ist über 200 Mrd. US-Dollar wert, sodass eine Position von 1 Mrd. US-Dollar ziemlich klein ist. Die Aktien sind im dritten Quartal bisher zurückgegangen, was zu einem großen Teil auf die fehlenden Gewinnschätzungen im zweiten Quartal zurückzuführen ist.

Buffett ist bekanntlich den Technologieunternehmen abgeneigt, da er immer gesagt hat, dass er Schwierigkeiten hat, die Unternehmen zu verstehen und lieber in solche investiert, die er verstehen kann. Das Kerngeschäft von Amazon im Bereich E-Commerce ist relativ unkompliziert, doch das Segment Amazon Web Services (AWS), das den größten Teil der operativen Gewinne ausmacht, ist hochtechnisch und könnte für einige Investoren als eine Herausforderung angesehen werden.

Buffetts Verweigerung des Tech-Sektors änderte sich 2011, als Berkshire Hathaway begann, in IBM (WKN:851399) zu investieren. Nachdem Berkshire Hathaway die Aktie sieben Jahre gehalten hatte, gab das Unternehmen diese Position 2018 mit einem leichten Verlust wieder auf. Buffett mag nach Berücksichtigung der Dividenden positive Ergebnisse erreicht haben, doch IBM hat sich in dieser Zeit zweifellos schlechter entwickelt als der breitere Markt in Bezug auf die Gesamtrendite.

Berkshire hat sich 2015 auch an Apple (WKN:865985) beteiligt und hält nun fast 250 Millionen Aktien. Das hat sich in den letzten zwei Quartalen nicht verändert, in Übereinstimmung mit Buffetts Anregung Anfang des Jahres, dass die Aktie zu teuer geworden sei. Buffett betrachtet Apple jedoch nicht wirklich als ein Technologieunternehmen, sondern sieht es als ein Konsumgüterunternehmen an. Apple ist heutzutage Berkshires größte Beteiligung mit einem Wert von über 50 Mrd. US-Dollar und einem Anteil von rund 25 % am Gesamtportfolio.

Jetzt, da Berkshire Amazon-Aktionär ist, werden die Investoren ein Auge darauf haben wollen, ob Berkshire weiterhin Aktien kauft.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu, CFA auf Englisch verfasst und am 15.08.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien und empfiehlt Amazon, Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool hat eine Shortposition auf IBM and hat folgende Optionen: Short Januar 2020 $200 Puts auf IBM, Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short September 2019 $145 Calls auf IBM, Long Januar 2020 $200 Calls auf IBM, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple und Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!