The Motley Fool

Die verrückteste Marihuana-Statistik aller Zeiten

Der legale Cannabis-Markt gilt in jeder Hinsicht als eine der am schnellsten wachsenden Branchen der Welt. Nachdem die Branche 2018 weltweit einen Umsatz von fast 11 Mrd. US-Dollar verzeichnete, haben verschiedene Schätzungen der Wall Street den globalen Jahresumsatz bis 2029/2030 auf 50 bis 200 Mrd. US-Dollar festgelegt. Das ist eine zweistellige jährliche Wachstumsrate, wenn man das alles zusammenrechnet, unabhängig davon, wie man die Daten aufteilt.

Aber es ist der US-Markt, der die volle und ungeteilte Aufmerksamkeit der Wall Street und der Investoren genießt. Das liegt daran, dass erwartet wird, dass die USA in Zukunft der mit Abstand größte Markt sein werden.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Diese Cannabis-Statistik wird dich dazu bringen, dich am Kopf zu kratzen

Obwohl Marihuana auf Bundesebene über seine Klassifizierung nach Schedule I illegal bleibt, hat das 33 Staaten nicht davon abgehalten, medizinisches Cannabis zu legalisieren, oder elf Staaten davon, die grüne Flagge beim Konsum von Erwachsenen zu schwenken. Ein legalisierter Markt – der in ein paar Jahren erwartet wird – würde sicherlich einen schnelleren Wachstumskurs mit sich bringen, aber selbst jetzt, wo Pot noch als Schedule I-Medikament eingestuft ist, sind die USA auf Kurs, über 7 Mrd. US-Dollar an legalisierten Ausgaben im Jahr 2019 zu erreichen. Das ist ziemlich genau die Hälfte aller legalen Cannabis-Umsätze im Jahr 2019 weltweit.

An der Spitze steht, zumindest in den USA, der Golden State, Kalifornien. In diesem Jahr dürfte der Umsatz mit legalem Cannabis 3,1 Mrd. US-Dollar erreichen, gegenüber 2,5 Mrd. US-Dollar im Jahr 2018, und etwa 40 % aller Ausgaben für legale Kanäle und Lizenzgeschäfte in den Vereinigten Staaten ausmachen. Das macht Kalifornien zu einem so attraktiven Markt für Cannabis-Unternehmen und Investoren.

Kalifornien wird jedoch auch eine wahrhaft dubiose Ehre unter den legalen Cannabis-Staaten zuteil – und das ist wohl die verrückteste Marihuana-Statistik, die du je sehen wirst.

Laut dem Bericht „State of the Legal Cannabis Markets“ von Arcview Market Research und BDS Analytics, aus dem ich einen Großteil der von mir genannten Daten übernommen habe, war Kalifornien der erste Staat in den USA, der in einem Umfeld nach der Legalisierung jemals einen Rückgang der Cannabis-Umsätze gegenüber dem Vorjahr verzeichnete.

Im Jahr 2017 erreichte Kalifornien 3 Mrd. US-Dollar an legalen Verkäufen ausschließlich aus medizinischem Cannabis, das dort bereits 1996 legalisiert worden war. Am 1. Januar 2018 begann der Verkauf von Freizeit-Cannabis gemäß der Verabschiedung von Proposition 64 (so hieß die entsprechende Gesetzesvorlage, über die abgestimmt wurde) bei den Wahlen im November 2016. Doch im vergangenen Jahr sanken die Einnahmen aus dem legalen Handel um eine halbe Milliarde US-Dollar auf 2,5 Mrd. US-Dollar, obwohl die Nutzer von Freizeit-Cannabis jetzt legal einkaufen können.

Warum Kaliforniens Marihuana-Umsätze sich als so enttäuschend erwiesen haben

Warum um alles in der Welt gehen die Verkäufe auf dem größten Marihuana-Markt der Welt zurück, wenn er seine Türen für ein breiteres Publikum von Verbrauchern öffnet? Lass uns einen genaueren Blick darauf werfen.

Das erste Problem lässt sich wahrscheinlich auf die aggressive Besteuerung von legalem Cannabis in Kalifornien zurückführen. Der Golden State setzt 15 % Verbrauchssteuern auf Marihuana an, eine Umsatzsteuer von 7,25 %, potenzielle Bezirks- und Kommunalsteuern und eine Anbausteuer, die sich auf 9,25 US-Dollar pro Unze Blüten und 2,75 US-Dollar pro Unze Blätter beläuft. Diese Kosten können den Gesamtsteuersatz auf weit über 40 % erhöhen und sie umfassen immer noch nicht vollständig die Kosten, die an die Verbraucher weitergegeben werden. Das liegt daran, dass die kalifornischen Reglementierungen vorschreiben, dass Cannabis-Produzenten ihr Produkt über lizenzierte Händler vertreiben müssen, die Verbrauchs- und Anbaugebühren erheben und Produktmuster zur Prüfung an unabhängige Labors senden müssen. Insgesamt stellt „State of the Legal Cannabis Markets“ fest, dass die gesamte gesetzliche Besteuerung in einigen kalifornischen Städten bis zu 77 % erreichen könnte.

Damit komme ich zum nächsten Punkt: der Verbreitung von Schwarzmarktherstellern. Illegale Produzenten müssen nicht warten oder bezahlen, bis staatliche Lizenzen für den Anbau und Verkauf von Cannabis erteilt werden, und du wirst sicherlich keine Verbrauchsteuer, Großhandelsteuer oder staatliche und lokale Einkommensteuer auf das zahlen, was sie dir verkaufen. Wohlgemerkt, das negiert nicht die Tatsache, dass die Schwarzmarktproduktion illegal ist, aber es hat eindeutig die illegalen Produzenten nicht gestoppt, die von wesentlich niedrigeren Preisen pro Gramm profitieren, als sie auf den legalen Märkten üblich sind.

Ein Bericht des kalifornischen Ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft schätzt, dass die Kalifornier 2016 legal 600.000 Pfund Cannabis über medizinische Apotheken gekauft haben, im Vergleich zu den 1,9 Mio. Pfund, die auf dem Schwarzmarkt gekauft wurden. Diese illegalen Produzenten werden sehr schwer vom Markt zu drängen sein.

Ein drittes großes Problem lässt sich auf die Klauseln von Proposition 64 zurückführen. Wie das in manchen Staaten üblich ist, die Marihuana für Erwachsene legalisiert haben, haben Kommunen das Recht, den Verkauf von Freizeit-Pot zu genehmigen oder abzulehnen. In Kalifornien haben fast 80 % der 482 Gemeinden des Staates die kommerzielle Cannabis-Produktion verboten. Das hat die Verkaufschancen von legalem Cannabis im Staat erheblich reduziert.

Darüber hinaus stellt der Bericht „State of the Legal Cannabis Markets“ fest, dass Unternehmen, um eine staatliche Lizenz zu erhalten, zunächst eine Lizenz von lokalen Behörden oder Regulierungsbehörden erhalten müssen. Diese lokalen Regulierungsbehörden haben bekanntlich die entsprechenden Genehmigungen nur sehr langsam erteilt, was dazu geführt hat, dass es in Kalifornien nur eine offene Apotheke pro 61.000 Erwachsene im Alter von über 21 Jahren gibt, während im nördlich angrenzenden Bundesstaat Oregon beispielsweise eine Apotheke pro 5.567 Erwachsenen im Alter von über 21 Jahren Cannabis vertreibt.

All diese Faktoren haben zusammengewirkt, um Preise und angebotsseitige Probleme für den legalen Cannabis-Markt in Kalifornien zu schaffen, und 2018 führte das zu einem fast undenkbaren Rückgang der Marihuana-Einnahmen.

Das Versprechen und die Gefahr kalifornischer Pot-Aktien

Andererseits haben wir Arcview und BDS Analytics vielleicht nicht gebraucht, damit sie uns mitzuteilen, dass es Probleme gibt.

MedMen Enterprises (WKN:A2JM6N), mit 15 offenen Standorten in Kalifornien, hat durch seine Betriebsergebnisse Einblicke in seine derartigen Schwierigkeiten in dem Staat gegeben. In einem Zeitraum, der für das Wachstum des legalen kalifornischen Marktes von großer Bedeutung gewesen wäre, verzeichnete MedMen im dritten Quartal seines Geschäftsjahres ein sequenzielles Wachstum von 5 % bei seinen offenen Standorten im Golden State. Von Markenapotheken wie MedMen bis hin zu Mom-and-Pop-Läden hat die Cannabis-Industrie in Kalifornien ihren Anteil an den typischen Problemen gesehen, die im Frühstadium einer Branche auftreten.

Es ist jedoch nicht zu leugnen, dass der Golden State ein einzigartiges Potenzial für Unternehmen und Investoren im Cannabis-Sektor bietet, auf lange Sicht erfolgreich zu sein. Schätzungen des Wall Street Projects zufolge könnte Kalifornien bis 2030 11 Mrd. US-Dollar an legalen Verkäufen erreichen, was für eine mehr als vierfache Steigerung des Jahresumsatzes in etwas mehr als einem Jahrzehnt sorgen würde. Das ist ein Potenzial, das gut finanzierte Pot-Aktien und solche mit starkem Branding nicht ignorieren können.

Cresco Labs (WKN:A2PAHM) zum Beispiel ist dabei, Origin House (WKN:A2DH0P) in einem Aktien-Deal zu erwerben, der bei Bekanntgabe 823 Mio. US-Dollar wert war, aber in der Folge an Wert verloren hat. Obwohl die mehr als 50 Lizenzen für Einzelhandelsgeschäfte in fast einem Dutzend Staaten, die Cresco hält, im Vergleich zu anderen multinationalen Apothekenketten etwas wenig sind, ist es der Vorstoß über Origin House nach Kalifornien, der diesen Deal lohnend macht und das Unternehmen auf die Landkarte bringt.

Man muss dazu wissen, dass Origin House eines von einer relativ kleinen Anzahl von Unternehmen ist, die Cannabis-Vertriebslizenzen in Kalifornien besitzen. Durch den Kauf von Origin House erhalten Cresco Labs und seine Markenprodukte Zugang zu mehr als 500 kalifornischen Apotheken, ohne eigene Apotheken im Staat eröffnen zu müssen.

Es besteht kein Zweifel, dass Kalifornien den Cannabis-Investoren eine Chance bietet. Aber man muss sich bewusst sein, dass die Lösung der zahlreichen Steuer- und Lieferprobleme des Staates ein langer und mühsamer Prozess sein wird, und das könnte zu einem holprigen Ritt für Unternehmen und Investoren werden.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 13.08.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt Origin House.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!