The Motley Fool
Werbung

Wird der günstige Service von Netflix in Indien funktionieren?

Foto: The Motley Fool

Netflix (WKN:552484) ist wirklich hinter dem Massenmarkt in Indien her. Der Video-Streaming-Gigant hat einen Budgetplan aufgelegt, um die wachsende Anzahl von Smartphone-Nutzern im Land als Kunden anzuwerben und die steigende Nachfrage nach Video-on-Demand-Diensten zu nutzen.

Netflix’ Handymonatstarif für 199 Indische Rupien (INR; ca. 2,88 US-Dollar pro Monat nach aktuellem Wechselkurs) ist ziemlich erschwinglich.
Früher kostete Netflix jeden Monat zwischen 7,20 und 11,50 US-Dollar, aber das bedeutete, dass die Plattform nur Nischenkunden in Indien gewinnen konnte, da Amazon Prime und Disneys Hotstar viel preiswertere Angebote hatten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Zum Beispiel kostet ein monatliches Amazon-Prime-Abonnement in Indien 129 INR pro Monat (ca. 1,87 US-Dollar) und 999 INR pro Jahr (oder 14,48 US-Dollar). Das Abonnement bietet den Nutzern nicht nur Zugang zu Videos, sondern auch kostenlosen zweitägigen Versand, Musik und exklusive Angebote. Außerdem tritt die Hälfte der Inder laut einer Schätzung dem Dienst nur wegen den Videos bei.

Amazon ist also in Sachen Preisgestaltung auf dem Vormarsch. Noch wichtiger ist, dass man mit einem Amazon-Prime-Abonnement in Indien seine Videos über alle Geräte streamen kann – und zwar in High Definition.
Netflix hat jetzt einen preisgünstigeren Tarif, aber wenn man sich für den billigsten Netflix-Tarif entscheidet, kann man nur Videos auf seinem Tablet oder Smartphone streamen, und das nur in Standardauflösung.

Darüber hinaus kann der mobile Nutzer Videos auf nur einem Bildschirm streamen und die Inhalte nicht auf einen größeren Fernsehbildschirm übertragen. Amazon bietet seinen Nutzern also mit Prime ein reichhaltigeres Erlebnis zu einem viel niedrigeren Preis, insbesondere wenn sie pro Jahr bezahlen.

Ebenso kostet eine Hotstar-Premiummitgliedschaft 299 INR pro Monat (4,34 US-Dollar), während das Jahresabonnement für 999 INR gekauft werden kann, also zum gleichen Preis wie ein Amazon Prime-Jahresabonnement. Hotstar kann nur auf einem Gerät gestreamt werden, aber seine riesige Content-Bibliothek bietet ihm einen Vorteil gegenüber Netflix.

Es bleibt abzuwarten, ob es Netflix mit seinem jüngsten Schritt tatsächlich gelingt, angesichts der Vorteile der Konkurrenz Zugang zu mehr Abonnenten zu erhalten. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass Netflix’ neuester Trick funktioniert, und zwar aus verschiedenen Gründen.

  • Netflix setzt auf Indiens Smartphone-Wachstum
  • Der wichtigste Grund, warum Netflix einen reinen Mobilfunktarif gestartet hat, ist, dass die meisten Menschen in Indien Smartphones nutzen, um Inhalte zu konsumieren.

Nach einer Schätzung aus dem Jahr 2018 verbringen die Inder durchschnittlich 1,1 Stunden pro Tag damit, digitale Inhalte auf ihren Smartphones zu konsumieren. Indiens Datennutzung per Smartphone ist mit 9,8 Gigabyte pro Monat die höchste der Welt.

Da die indische Smartphone-Nutzerschaft von derzeit 373 auf 442 Millionen im Jahr 2022 ansteigen dürfte, scheint Netflix nach Schätzungen von Variety den richtigen Schritt getan zu haben. Darüber hinaus setzt das Unternehmen stark auf indisch orientierte Inhalte und hat 22 Filme sowie zwölf Originalserien für Indien in Auftrag gegeben.

Eine Kombination aus relativ günstigen Smartphone-Tarifen und der Einführung neuer Inhalte könnte Netflix in Indien den nötigen Rückenwind geben. Für Netflix ist es essenziell, dass diese Strategie aufgeht, denn das Abonnentenwachstum scheint sich in anderen Märkten zu verlangsamen.

Netflix hat Berichten zufolge zwischen 1 und 2 Millionen Kunden in Indien und strebt 100 Millionen Kunden in diesem Markt an. Ein günstigerer Tarif ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Harsh Chauhan auf Englisch verfasst und am 12.08.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Netflix und Walt Disney und empfiehlt sie. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2021 $60 Calls auf Walt Disney und Short October 2019 $125 Calls auf Walt Disney.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!