The Motley Fool

Wirecard-Aktie fällt und fällt: Aber wieso zum Teufel?!

Die Wirecard (WKN: 747206)-Aktie befindet sich gegenwärtig in einer ordentlichen Korrektur. In einem zugegebenermaßen schwächeren Gesamtmarkt fiel die Aktie alleine seit Anfang August von 151,90 Euro auf das aktuelle Kursniveau von 138,65 Euro (16.08.2019, maßgeblich für alle Kurse). Immerhin ein sattes Minus von mehr als 8,5 %.

Doch was sind die Gründe für diese schwächere Performance. Oder, besser gefragt, gibt es eigentlich Gründe für diese doch sehr durchwachsene Entwicklung? Definitiv ein paar spannende Fragen. Versuchen wir im Folgenden, Antworten zu finden.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Wirecard-Aktie mit Wachstumssorgen?

Generell scheinen die Märkte, wie gesagt, momentan ein wenig in Korrekturstimmung zu sein. Die breiten Märkte sind in den letzten Tagen und Wochen ebenfalls ordentlich unter Druck geraten. Grund hierfür: Natürlich der eskalierende Handelskonflikt zwischen China und den USA, der zunehmend auch generelle konjunkturelle Sorgen schürt.

Insbesondere zyklische Aktien werden von dieser Entwicklung hart getroffen. Die Autobauer machen derzeit eine schwierige Zeit durch, genauso die Chemiekonzerne. Oder andere Branchen, die man grob eher dem zyklischen Bereich zuordnen kann. Wozu ein Zahlungsdienstleister nicht in erster Linie zählen dürfte. Zumindest nicht auf den ersten Blick.

Tatsächlich könnte (und an dieser Stelle ruhig den Konjunktiv betonen) sich jedoch eine nachlassende Konjunktur prinzipiell auch im Konsumverhalten niederschlagen. Wenn wirtschaftliche Sorgen schließlich auch die Privathaushalte erreichen, werden sich manche Verbraucher überlegen, ob und wie viel sie noch übrig haben, um zu konsumieren.

Das könnte natürlich mittelbare Auswirkungen auf einen Zahlungsdienstleister haben. Sofern schließlich das generelle Bezahlvolumen, bedingt durch ein verhalteneres Konsumverhalten, rückläufig wird, könnte sich das auch hier niederschlagen.

Für den Moment die Kirche im Dorf lassen

Nichtsdestoweniger sollten Investoren bei Wirecard trotz dieser trüberen Aussichten wohl besser die Kirche im Dorf lassen. Wirecard ist nämlich derzeit noch immer eher im Begriff, stark zu wachsen, sowie bislang eher noch zu klein, als dass diese größeren, generell konjunkturellen trüben Aussichten den innovativen Zahlungsdienstleister in den Bann ziehen werden.

Die Aschheimer sind derzeit schließlich dabei, ihr bisheriges Kundennetz weiter auszubauen, und konnten in den vergangenen Wochen und Monaten viele und insbesondere prominente Partnerschaften beispielsweise mit Aldi oder auch der Allianz (WKN: 840400) verkünden, was hier bereits reichlich Wachstum bringen dürfte.

Zudem kam Wirecard im Geschäftsjahr 2018 lediglich auf ein internationales Transaktionsvolumen von knapp über 120 Mrd. Euro und erzielte einen Umsatz in Höhe von 2,02 Mrd. Euro. Zahlen, die unterstreichen, dass das Unternehmen trotz des rasanten Wachstumskurses bislang eher ein kleines Licht ist und noch im Aufbau hin zu einer internationalen Bezahlgröße.

Auch die aktuellen Quartalszahlen mit weiteren Wachstumsraten von über 30 % sowohl bei Umsätzen, Transaktionsvolumen und Ergebnissen spiegeln derzeit eigentlich wider, dass hier operativ noch einiges stimmt und die bisherige Wachstumsspur noch immer intakt ist. Und, wie gesagt, die vielen, vielen Partnerschaften, die diesen Kurs auch weiterhin unterfüttern dürften.

Abverkauf eine Kaufchance?

Investoren sollten sich daher überlegen, ob die aktuelle Korrektur von fast 10 % daher nicht ein wenig übertrieben ist. Die Wachstumsgeschichte lebt, wird tagtäglich von vielen Kooperationen unterstützt und die aktuellen Quartalszahlen und Prognosen sind stets Zeugnis von Optimismus. Obwohl es natürlich einige Sorgen geben könnte, dass durch eine sich eintrübende Konjunktur der innovative Zahlungsdienstleister ein bisschen was von seinem Esprit verlieren könnte. Wobei hier meines Erachtens der Konjunktiv überwiegt.

Dennoch sind generelle Korrekturen häufig Chancen, spannende Aktien mit einem Discount zu bekommen. Die Aktie von Wirecard könnte zu diesem Kreis durchaus dazuzählen.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen, ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Vincent besitzt Aktien der Allianz und von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!