The Motley Fool

Die KI von Alphabet hat vielleicht gerade ihren größten Durchbruch im Gesundheitsbereich geschafft

Künstliche Intelligenz, oder KI, hat in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit erregt und versprochen, alles von der Wirtschaft bis zum Gesundheitsbereich zu revolutionieren. Die Fähigkeit von KI-basierten Deep-Learning-Algorithmen, Muster zu erkennen, die dem menschlichen Auge leicht entgehen könnten, hat potenzielle Anwendungen, die verblüffen.

Die Technologie wird bereits bei Chatbots, intelligenten Lautsprechern, digitalen Assistenten, Film- und Kaufempfehlungen und vielem mehr eingesetzt.

Jetzt haben Forscher mit Alphabets (WKN:A14Y6H) (WKN:A14Y6F) DeepMind KI-Labor, das mit dem U.S. Department of Veterans Affairs (VA) arbeitet, die Art von Durchbruch geschafft, von der die meisten Wissenschaftler nur träumen: Diese KI ist in der Lage, eine lebensbedrohliche Nierenerkrankung ganze 48 Stunden früher vorherzusagen, bevor die Erkrankung kritisch wird.

Akute Nierenverletzung

Die Erkrankung, die als akute Nierenverletzung (Acute Kidney Injury, kurz AKI) bekannt ist, führt oft dazu, dass eine Dialyse oder eine Nierentransplantation erforderlich ist, sobald sie eintritt. Die Erkrankung, die zu einem plötzlichen Nierenversagen oder -schaden führen kann, endet jährlich für bis zu 2 Mio. Patienten tödlich. AKI tritt bei jedem fünften Krankenhauspatienten auf und ist oft schwer zu erkennen, da sie üblicherweise keine Symptome aufweist.

Umgekehrt ist die Erkrankung, wenn sie früh genug erkannt wird, leicht zu behandeln, bevor sie lebensbedrohlich wird.

Kann die KI die Lage retten?

DeepMind-Forscher entwickelten das System, nachdem sie einen Deep-Learning-Algorithmus trainiert hatten, indem sie die Aufzeichnungen von mehr als 703.000 VA-Patienten durchsahen. Es ist erwähnenswert, dass die VA das größte medizinische System in den USA ist, das mehr als 9 Mio. Patienten in 1.255 Einrichtungen versorgt.

Die Ergebnisse, die in der medizinischen Fachzeitschrift Nature veröffentlicht wurden, zeigten, dass die Forscher den Zustand bis zu 48 Stunden früher vorhersagen konnten, als er derzeit diagnostiziert wird. Der Algorithmus war auch in der Lage, 90 % der schwerwiegendsten Fälle zu erkennen — diejenigen, die zu einer Dialyse geführt hätten, wenn der Zustand nicht erkannt worden wäre.

Ein Nachteil der Technologie ist, dass sie keinen Mechanismus bietet, um Mediziner über die Situation zu informieren. In einer separaten durch Fachkollegen begutachteten Studie bewertete DeepMind seine mobile medizinische Assistenz-App namens Streams.

Die Zeit ist von wesentlicher Bedeutung

In Zusammenarbeit mit Forschern des University College London testeten DeepMind-Wissenschaftler Streams mit einem bestehenden nationalen AKI-Algorithmus, um verschlechterte Patientenfälle im Royal Free London Hospital zu untersuchen. Mit Streams konnten die Spezialisten kritische Fälle innerhalb von 15 Minuten oder weniger (was normalerweise zwei Stunden dauern konnte) überprüfen, was dazu führte, dass weniger Fälle von AKI übersehen wurden — bis auf nur 3 %, verglichen mit 12 % ohne die App.

Die App trug auch dazu bei, die durchschnittlichen Kosten eines Krankenhausaufenthaltes um mehr als 17 % zu senken, was ein sofortiges Verkaufsargument für die Technologie wäre, da das britische National Health System jedes Jahr mehr als 1 Mrd. Pfund (etwa 1,2 Mrd. US-Dollar) für die Behandlung von AKI ausgibt.

Es ist wichtig zu beachten, dass der AKI-Algorithmus und das Streams-Benachrichtigungssystem zwei Bausteine in den langfristigen Plänen von DeepMind zur Gesundheitsvorsorge sind, die separat getestet werden — Streams arbeitet noch nicht mit dem von DeepMind entwickelten neuen AKI-Algorithmus.

Medizin effizienter machen

Solche Entwicklungen werden Ärzte zwar nicht ersetzen, aber sie helfen, lebensbedrohliche Situationen früher zu erkennen. DeepMind und Google haben in den letzten Jahren eine Reihe von bahnbrechenden Systemen entwickelt, darunter eines, das Humanpathologen bei der Erkennung von Krebs übertrifft, während ein anderes eine beschädigte Netzhaut erkennen könnte, die zu Blindheit führen kann. Die KI wurde auch dazu genutzt, das menschliche Genom genauer zu sequenzieren.

Während sich viele dieser Systeme noch in verschiedenen Testphasen befinden, ist es klar, dass die KI mit all ihren möglichen Anwendungen in der Medizin eines Tages dein Leben retten könnte.

Vergiss Elektroautos – dieser Markt könnte viel größer werden

Milliardenschwere Forschungsprogramme treiben die Entwicklung von Wasserstoff jetzt voran. Vor unseren Augen entwickelt sich eine gewaltige Industrie. Und es gibt zwei Player, die unserer Analyse nach jetzt bereits davon besonders profitieren könnten!Lies alle Infos jetzt in der kostenlosen Studie „Wasserstoff: Ein schlafender Riese erwacht!“ von The Motley Fool Deutschland. Einfach klicken, um jetzt herauszufinden, wie du von diesem Megatrend profitieren könntest! Plus: zwei Aktien, die wir für besonders spannend halten — jetzt kostenlose Studie „Wasserstoff: Ein schlafender Riese erwacht!“ anfordern.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 05.08.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A- und C-Aktien).