The Motley Fool

Wirecard vs. Facebook: Welcher Zahlungsdienstleister jetzt attraktiver ist!

Dass es sich bei Wirecard (WKN: 747206) um einen innovativen Zahlungsdienstleister handelt, dürfte den meisten Investoren wohl inzwischen bewusst sein. Seit einiger Zeit dominiert das noch immer gefühlt frische DAX-Mitglied inzwischen die Medien. Egal ob „Financial Times“ oder auch neue Kooperationen, Gründe für das häufige Aufgreifen dieser Aktie gibt es viele.

Aber Facebook (WKN: A1JWVX) als Bezahlunternehmen, das mit Wirecard in eine Peergroup kommt? Da dürften die meisten Investoren doch eher die Nase rümpfen. Seitdem das soziale Netzwerk jedoch erklärt hat, mit Libra eine eigene Kryptowährung zu etablieren, die unterm Strich jedoch eher eine eigene Bezahlvariante sein könnte, hat eine solche Fantasie einen gewissen Nährboden bekommen.

Werfen wir in diesem Sinne nun einen spannenden Blick auf die Aktien von Wirecard und Facebook und überlegen im Folgenden einmal, welcher der beiden Kontrahenten langfristig womöglich der attraktivere Zahlungsdienstleister sein könnte.

Das spricht jetzt für Facebook

Doch bevor es um einige relevante Aspekte geht, hier ein kleiner Hinweis: Mein heutiger Artikel ist eher der Kategorie Storytelling zuzuordnen. Wer daher an dieser Stelle einen gewaltigen Klumpen fundamentaler Kennzahlen erwartet, könnte hier falsch sein. Nur für den Fall, dass ich an dieser Stelle falsche Erwartungen wecken sollte.

Für Facebook könnte aktuell jedenfalls sprechen, dass sich hinter diesem Namen ein bekanntes soziales Netzwerk verbirgt. Der Internetkonzern ist hierdurch nicht mehr darauf angewiesen, spannende Partnerschaften einzutüten, sondern kann bereits auf ein etabliertes Netzwerk sowohl an Kunden als auch an Händlern blicken.

Zudem besitzt das soziale Netzwerk einen gewaltigen, allerdings auch noch ausbaufähigen Marktplatz mit ebenso vielen Kunden, wo die Bezahllösung künftig zum Einsatz kommen könnte. Um es daher ganz klar zu formulieren: Facebook ist aktuell bereits weiter, was sein bisheriges Netzwerk anbelangt, als Wirecard.

Aufgrund der schieren Größe dieses Netzwerks scheint daher ein gewisses starkes Wachstum bei dieser neuen Bezahlnische vorprogrammiert zu sein, was durchaus für die erfolgreiche Verwirklichung dieses Projektes sprechen könnte. Libra profitiert hier schlicht vom Namen seines Mutterkonzerns und dem Renommee, das mit diesem einhergeht.

Dafür könnten jedoch die Auswirkungen auf das Zahlenwerk möglicherweise noch eher gering sein. Bei einem 2018er-Umsatz in Höhe von mehr als 55 Mrd. US-Dollar sowie einer Marktkapitalisierung von aktuell (12.08.2019, maßgeblich für alle aktuellen Zahlen und Kurse) in Höhe von fast 500 Mrd. Euro wird es schließlich einige Zeit brauchen, bis Libra seinen Anteil am Erfolg des Konzerns entfaltet. Auch das sollte man als Investor bedenken.

Das spricht jetzt für Wirecard

Wirecard steht hingegen noch eher am Beginn seiner Reise. Zwar ist das Unternehmen inzwischen bereits in der ersten Liga angelangt, sowohl was die Listung im DAX angeht als auch die Partnerschaften. Dennoch steckt diese Wachstumsgeschichte noch eher in den Kinderschuhen.

Derzeit machen die vielen zuweilen auch prominenten Partnerschaften noch immer Schlagzeilen, wodurch der innovative Zahlungsdienstleister sein Netzwerk an Kooperationen konsequent weiter ausbaut. Schützende Burggräben wie bei Facebook sind hier bislang noch Mangelware. Das macht möglicherweise jedoch die Chancen größer.

Wirecard scheint aktuell nämlich Momentum zu bekommen, sowohl was das bisherige Wachstum anbelangt als auch die weitere Entwicklung. Sofern Wirecard innerhalb der kommenden Jahre seine ambitionierten 2025er-Prognosen von einem Umsatz in Höhe von 10 Mrd. Euro verwirklichen kann, dürfte hier noch eine lange erfolgreiche Reise vor dem Unternehmen stehen. Denn, zum Vergleich, im vergangenen Geschäftsjahr 2018 kam der innovative Zahlungsdienstleister lediglich auf Erlöse in Höhe von 2,02 Mrd. Euro.

Für eine erfolgreichere Geschichte als Zahlungsdienstleister könnte zudem auch die Spezialisierung auf nur diesen Bereich sprechen, der vom Megatrend hin zu digitaleren Bezahlprozessen begleitet wird. Bei einer derzeitigen Marktkapitalisierung in Höhe von 18 Mrd. Euro könnte die Aktie ebenfalls noch viel dynamischer sein.

Wer die Wahl hat …

Wenn ich mich daher in Anbetracht all dieser Faktoren für eine Aktie aus der Welt des digitalen Bezahlens entscheiden müsste, fiele an dieser Stelle meine Wahl auf Wirecard. Facebook verfügt zwar über ein interessantes riesiges Netzwerk, das hier als Katalysator fungieren kann. Nichtsdestoweniger glaube ich, dass bei der Dimension, die der Soziale-Netzwerk-Konzern aktuell bereits erreicht hat, die Auswirkungen von Libra eher gering sein dürften.

Wirecard ist hingegen agil, dynamisch, spezialisiert, klein, aber rasant dabei zu wachsen, und könnte weiterhin den Turbo zünden. Natürlich ist hier auch das Risiko größer. Aber wer ein derartiges Risiko nicht eingehen möchte, könnte bei spannenden Wachstumsaktien generell an der falschen Adresse sein.

Unsere Topaktie für das Jahr 2019

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Topinvestition für das Jahr 2019. The Motley Fool-Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. Randi Zuckerberg, eine frühere Leiterin der Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook sowie Schwester von CEO Mark Zuckerberg, sitzt im Vorstand von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Facebook.