The Motley Fool

Robo-Advisors: Alles, was man wissen muss

Foto: Getty Images

Wenn du keine Erfahrung im Finanzbereich hast oder wenn Zahlen einfach nicht dein Ding sind, gibt es hier eine gute Nachricht. Es war noch nie leichter, die Aufgabe, dein Geld zu verwalten, an jemand anderen (oder an etwas anderes?) weiterzugeben.

Vor dreißig Jahren hättest du Unsummen bezahlt, damit andere dein Geld verwalten. Das Wissen über Aktien und Anlagen war spärlich und schwer auffindbar. Aber mit dem Aufkommen des Internets sind diese Mauern um das Finanzwissen gefallen. Heute hast du Zugang zu einer Vielzahl von Anlagedienstleistungen und es war noch nie so einfach, ein Konto mit niedrigen Verwaltungsgebühren zu eröffnen (wir werden sehen, warum diese niedrigen Gebühren so wichtig sind).

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das ist schlecht für professionelle Vermögensverwalter, die sich auf deine Unwissenheit verlassen haben. Aber es ist eine tolle Sache für alle anderen.

Aber auch heute noch erhält die Finanzkompetenz nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdient, und die Menschen werden nervös, wenn sie eigene Entscheidungen über große Investitionen treffen sollen. Es scheint zu riskant zu sein. Sie möchten, dass jemand anderes es für sie tut, aber sie wollen keine hohen Gebühren für diesen Service zahlen. Hier kommen die Robo-Berater ins Spiel ‒ einer der stärksten Trends, den die Finanzdienstleistungsbranche je gesehen hat.

Was ist ein Robo-Berater?

Ein Robo-Berater ist eine Website oder App, die von einem Unternehmen eingerichtet wurde, um dein Geld zu verwalten. Der Robo-Berater investiert dein Geld nach einem Algorithmus, der darauf ausgelegt ist, deine Einnahmen mit minimalen menschlichen Eingriffen zu maximieren. Dabei gibt es oft keine Mindestsummen und Gebühren von nur 0,25 % deines Portfolios pro Jahr ‒ das ist fast 90 % billiger als menschliche Finanzdienstleistungen!

Die Einrichtung ist einfach. Der Algorithmus kann unter Berücksichtigung mehrerer Faktoren auf die eigenen Lebensumstände zugeschnitten werden:

  • dein Alter und das gewünschte Renteneintrittsdatum
  • dein Einnahmenniveau
  • die Anzahl der Personen in deinem Haushalt
  • finanzielle Ziele für dein Geld
  • deine Risikobereitschaft

Nachdem du Antworten auf Fragen wie diese geliefert hast, ist der Robo-Berater bereit, mit der strategischen Anlage deiner Gelder zu beginnen. Das ist es … du bist frei! Hinter den Kulissen kümmert sich ein Robo-Berater um deine Diversifikation, Vermögenswertzuteilung und Portfolio-Rebalancing. Wenn du dir nicht sicher bist, was das alles bedeutet, lies weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie ein Robo-Berater dir helfen kann ‒ und welche Risiken damit verbunden sind.

Diese Art von Service boomt. Laut Statista hat sich die Zahl der Nutzer von Robo-Beratern seit 2017 auf fast 46 Mio. weltweit verdreifacht. Es wird erwartet, dass diese Zahl ihre rasante Wachstumsrate fortsetzt: Bis 2023 werden voraussichtlich 147 Mio. Menschen einen Robo-Berater zur Verwaltung ihres Geldes einsetzen.

Die Geschichte der Robo-Advisor

Wie bereits am Anfang dieses Artikels erwähnt, waren die Investitionskosten früher sehr hoch. Es gab hohe Kosten, beim Aktienhandel und Managementgebühren, wenn du wolltest, dass jemand anderes dein Geld für dich verwaltet. Lass uns beides in der richtigen Reihenfolge angehen.

Handelsgebühren: In den 1970er-Jahren gab es für einen Do-it-yourself-Investor nur einen Weg, um einen Handel zu tätigen: über einen Börsenmakler. Die einmaligen Kosten für den Kauf der Aktien eines einzelnen Unternehmens konnten sich auf 45 US-Dollar belaufen (und waren oft viel höher). Um den Handel zu platzieren, musste man in der Regel genug Geld haben, um einen „Block“ von 100 Aktien zu kaufen. Das allein hielt viele weniger wohlhabende Personen von der Börse fern.

Lass uns das anhand eines realen Beispiels verdeutlichen. Im Januar 2017 hatte ich 2.000 US-Dollar, um in das Portfolio meiner Familie zu investieren. Wir zahlten eine Provision von 6 Dollar und kauften 50 Aktien von Shopify. Heute sind diese Aktien 15.000 US-Dollar wert. Das ist ein bedeutender Gewinn für meine Familie.

Aber 1970 (obwohl Shopify selbst damals noch nicht existierte) wäre es ganz anders gelaufen. Ich wäre gezwungen gewesen, zu warten, bis ich 100 Aktien auf einmal kaufen konnte ‒ und zusätzliche 50 US-Dollar zur Seite zu legen, nur um den Handel zu platzieren. Weil der Kurs der Aktie einfach weiter stieg, bin ich mir nicht sicher, ob ich jemals in der Lage gewesen wäre, Aktien zu kaufen.

Dieses Problem wurde mit dem Aufkommen der Discount-Brokerage in den 1990er-Jahren weitgehend gelöst. Heute finden viele Investoren Wege, um ohne Provisionen zu handeln!

Verwaltungsgebühren: Es ist üblich, dass ein Finanzplaner jährlich bis zu 2 % berechnet, um dein Geld zu verwalten. Wenn du mit 100.000 US-Dollar beginnst, entspricht das 2.000 US-Dollar pro Jahr! Nicht nur, dass du dieses Geld für immer verlierst, sondern du verpasst auch alles zukünftige Wachstum, das mit diesem „verlorenen“ Geld hätte aufgebaut werden können.

Wenn du denkst, „2 %? Das ist doch nicht so schlimm!“, stehst du nicht allein. Für die meisten von uns scheinen 2 % ziemlich wenig zu sein. Aber bedenke Folgendes: In dem Wissen, dass die durchschnittliche jährliche Rendite der Börse fast 10 % beträgt, wird diese 2%ige Gebühr plötzlich zu einem erheblichen Verlust. Das sind 2 % deines gesamten Portfolios und entspricht 20 % deines gesamten jährlichen Gewinns! Und das ist das bestmögliche Szenario: Die meisten Finanzberater schlagen den Markt nicht und vergessen wir nicht, dass ein menschlicher Berater auch in einem Jahr der Verluste immer noch seine 2% nehmen wird. Deshalb wuchsen solche Gebühren im Laufe der Zeit mit dem Zinseszinseffekts und waren oft der größte Einzelpostenaufwand für einen mittel- bis gehobenen Haushalt.

Hier lösen Robo-Berater wirklich ein kritisches Problem. Die einfache Ausführung und die niedrigen Gebühren haben viele Anwender dazu veranlasst, Gelder mit Robo-Beratern zu investieren. Ab 2019 werden die drei größten reinen Roboter-Berater ‒ Wealthfront, Personal Capital und Betterment ‒ zusammengenommen mehr als 35 Mrd. US-Dollar an Vermögen verwalten. Aber es gibt noch viel Wachstumspotenzial. Robo-Berater stehen erst seit zehn Jahren zur Verfügung und Statista schätzt, dass Robo-Berater weniger als 1 % des gesamten Vermögenswert-Managementbereichs erfasst haben, den sie eines Tages gewinnen könnten.

Was ist der wichtigste Vorteil eines Robo-Beraters?

Ein Roboter-Berater hat viele technische Vorteile, aber einer der wichtigsten Vorteil sollte zuerst beachtet werden: der emotionale Faktor.

Ob du es glaubst oder nicht, wir sind alle immer noch dazu verdonnert, als Jäger und Sammler zu handeln, was bedeutet, dass wir immer kurzfristig orientiert sind. Es ist unnatürlich, dass wir die langfristige Perspektive statt der kurzfristigen bevorzugen. Aber wenn es um den Handel und die große Investition unseres Geldes an der Börse geht, führt nichts schneller zu einer Katastrophe als Entscheidungen auf der Grundlage kurzfristiger Emotionen.

Die Einrichtung eines Kontos mit einem Roboter-Berater ‒ vor allem, wenn er jeden Monat automatische Zahlungen von deinem Gehalt erhält ‒ nimmt deine Emotionen aus der Gleichung und erlaubt es den kalten, harten, berechnenden Algorithmen, die ganze Arbeit zu erledigen.

An dieser Stelle mag es so aussehen, als wären Roboter-Berater das Beste seit geschnittenem Brot. Aber denk daran, dass es eine Kehrseite dieses emotionslosen Investitionsansatzes gibt: Robo-Berater haben nicht wirklich viele menschliche Kontakte. Obwohl die Übergabe des Entscheidungsstresses an einen Roboterberater dir hilft, meistens gut zu schlafen, gibt es niemanden, der dir Trost spendet, wenn der Markt zusammenbricht.

Welche weiteren Vorteile hat der Einsatz eines Robo-Beraters?

Natürlich kannst du deine Emotionen jederzeit aus der Gleichung streichen, indem du dein Geld an einen menschlichen Berater übergibst (obwohl sie auch für den Einfluss von Emotionen anfällig sind). Aber die Vorteile von Robo-Beratern bleiben bestehen.

Für den Anfang gibt es den Vorteil reduzierter Gebühren. Viele Robo-Berater können dein Geld für nur 0,25 % deines Portfolios pro Jahr verwalten. Du wirst nie einen solchen Deal mit einem echten Menschen bekommen, der dein Geld verwaltet.

Robo-Berater können auch automatisch handeln:

  • Steuerliche Verlustnutzung: Die Algorithmen eines Robo-Beraters können helfen, deine Steuerrechnung zu senken, indem sie bestimmte große Investitionen zu bestimmten Zeiten kaufen und verkaufen.
  • Automatisches Rebalancing: Der Robo-Berater-Algorithmus prüft jedes Jahr, wo dein Portfolio steht und entscheidet, ob es neu ausbalaciert werden muss. Wenn du zum Beispiel einen Mix aus Aktien und Anleihen von 60/40 anstrebst, aber die Börse ein tolles Jahr hatte, kannst du bei 70/30 liegen. Der Robo-Berater wird das Portfolio automatisch neu ausrichten, indem er einige Aktien verkauft und einige Anleihen kauft.
  • Änderungen mit zunehmendem Alter: Einige Robo-Berater nutzen „zielorientiertes Investieren“, das sich auf unterschiedliche Anlagezeiträume konzentriert. Nehmen wir zum Beispiel an, du hast ein Konto, um für die Hochschulausbildung deines Kindes zu sparen. Wenn sich der Schulabschluss nähert, wird der Robo-Berater zu konservativeren Investitionen übergehen, um das Kapital zu erhalten, das bald benötigt wird.

Diese Schritte können für einen einzelnen Investor schwierig und zeitaufwendig sein, und ein bezahlter Profi könnte es tun ‒ aber zu viel höheren Kosten. Das macht den Einsatz dieser effizienten und kostengünstigeren Algorithmen so attraktiv.

Aber jede Form von Investitionen hat auch einen potenziellen Nachteil, den wir in Betracht ziehen müssen.

Welche Risiken bestehen bei der Nutzung eines Robo-Beraters?

Obwohl Robo-Berater bei Anlagelösungen immer beliebter werden, sind sie nicht ohne Risiken.

Für jemanden wie mich, der gerne seine eigenen Investitionen verwaltet und recherchiert, bin ich fest davon überzeugt, dass ich bessere Ergebnisse als die Algorithmen erzielen kann.

Einige Robo-Berater ‒ zum Beispiel Wealthfront PassivePlus ‒ kaufen bis zu tausend verschiedene Aktien für dein Portfolio. Durch die breite Diversifizierung beginnt sich diese Methode zu einem Indexfonds zu entwickeln. Indexfonds, ähnlich wie Roboter-Berater, die breit investieren, reduzieren das Risiko, dass du einen katastrophalen Rückgang erlebst, wenn ein einzelnes Unternehmen Konkurs anmeldet, aber sie dämpfen auch deine Renditen.

In Wirklichkeit führt nur eine geringe Anzahl von Aktien langfristig zu enormen Anlageerträgen. Wenn du 1.000 verschiedene Aktien besitzt, hast du das Problem, dass jede dieser Aktien nur 1/1.000stel deines Portfolios ausmacht. Letztendlich bedeutet das, dass dein Portfolio sehr eng mit dem Gesamtmarkt verbunden ist. Wenn dein Geld passiv in Hunderte oder Tausende von Aktien investiert wird, wird es weitgehend die Börse nachahmen.

Daran ist nichts von Natur aus falsch. Aber wenn du glaubst, dass „geringeres Risiko“ und „kein Risiko“ dasselbe sind, dann droht dir eine unschöne Überraschung. Die Börse im Allgemeinen kann ‒ und wird wahrscheinlich auch wieder ‒ in kurzer Zeit um mehr als 40 % fallen. Die Investition über Robo-Berater bietet keinen narrensicheren Schutz vor solchen Einbrüchen.

Würdest du nicht lieber den Markt schlagen und wesentlich höhere Renditen erzielen, anstatt den Markt nur zu abzubilden? Wenn du einen Weg finden könntest, die großen Gewinner auszuwählen, dann könnten deine Investitionen den Markt deutlich übertreffen.

Da Robo-Berater relativ neu sind, haben wir nicht genügend Daten, um eine fundierte Recherche über die Performance dieser Accounts zu entwickeln. Eine solche Studie zeigt beispielsweise leichte, marktübliche Renditen für die Top-Roboter-Berater ‒ aber der Zeitrahmen beträgt nur ein Jahr bis Dezember 2018. Das Investieren ist ein jahrzehntelanger Prozess, daher sollten wir alle die Augen offen halten, um im Laufe der Zeit und bei der Datenerfassung mehr Material zu erhalten.

Sollte ich einen Robo-Berater verwenden?

Wenn es um die Investition deines Geldes geht, wird alles auf vier einfache Optionen reduziert: alleine investieren, einen Profi beauftragen, einen Roboter-Berater einsetzen oder gar nicht investieren.

Deine Antworten auf ein paar einfache Fragen werden dir sagen, ob ein Roboter-Berater das Richtige für dich ist.

  1. Verbringst du gerne Zeit mit der Recherche? Es ist nichts falsch daran, „Nein“ zu sagen. Es ist viel wichtiger, ehrlich zu sich selbst zu sein. Wenn du diese Art von Dingen nicht besonders interessant findest, sind Robo-Berater einen Besuch wert.
  2. Hast du klar definierte finanzielle Ziele? Wenn nicht, ist es von größter Bedeutung, mit einem Menschen zu sprechen. Einige Robo-Berater bieten ein menschliches Element an, andere nicht. Wenn du also keine klare Vorstellung davon hast, was mit deinen Investitionen passieren soll, können Robo-Berater dieses Problem auch nicht für dich lösen.
  3. Hast du deinen finanziellen Grundbedarf gedeckt? Bevor du irgendein Geld investierst, musst du deine hochverzinsten Schulden abbezahlt haben, für einen Notfallfonds gespart haben und sicherstellen, dass du dieses Geld für die nächsten drei Jahre nicht brauchst. Das sind die Richtlinien für jede Art von Investition ‒ ob Robo-Berater oder nicht.

Für viele Amerikaner können Robo-Berater eine gute Option sein. Sie verfügen über eine solide Erfolgsbilanz mit niedrigen Kosten, Steuervorteilen und vernünftigen Risikomanagementstrategien. Aber es könnte bessere Optionen geben, um bessere Renditen zu erzielen, wenn du bereit bist, etwas Arbeit zu investieren.

Welche sind die wichtigsten Variablen, die es zu berücksichtigen gilt?

Wenn du daran interessiert bist, einen Roboter-Berater zu verwenden, gibt es fünf Schlüsselvariablen, die du berücksichtigen musst, bevor du eine Wahl triffst.

  • Nutzerfreundlichkeit: Vergeude keine Zeit auf einer Website, die verwirrend oder schwer zu navigieren ist. Es gibt viele Optionen da draußen, also wähle eine Nutzeroberfläche, die für dich intuitiv ist. Deine Aufmerksamkeit sollte sich auf die Vermittlung deiner Ziele und Lebensumstände konzentrieren ‒ nicht darauf, wie du eine Website navigieren kannst.
  • Kundenbetreuung: Irgendwann wirst du auf ein Problem stoßen. Wenn es um die Fehlersuche geht, sollte man vorher herausfinden, welcher Robo-Berater den besten Kundenservice bietet. Das kann alles umfassen, von einem Call Center bis hin zu einem Chatbot, der hilfreiche Tipps gibt.
  • Honorare: Eine Verwaltungsgebühr von 0,25 % ist der Goldstandard. Aber überprüfe das und stelle sicher, dass du den Überblick behältst. Manchmal kosten die Anlagen, in die dein Geld investiert wird ‒ etwa ein ETF ‒ zusätzliche Gebühren. Andere Male kann es zusätzliche Kosten für eine Dienstleistung wie das Nutzen von Steuerverlusten geben. Mach erst deine Hausaufgaben, bevor du eine Entscheidung triffst.
  • Steuern: Nicht jeder Robo-Berater wird eine steuereffiziente Portfoliokonstruktion anbieten. Andererseits ist das vielleicht nicht von größter Bedeutung für dich. Stelle sicher, dass du verstehst, wie sich der Einsatz eines Robo-Beraters auf deine Steuerpflicht auswirkt.
  • Konto-Minima: Leider haben einige der Robo-Berater mit menschlichem Kundendienst höhere Konto-Minima. Zum Beispiel, dass du mindestens 100.000 US-Dollar hast, um zu investieren.

Welcher ist der beste Robo-Berater?

Es stehen mehr als 30 Robo-Berater zur Auswahl. Eine einfache Google-Suche führt zu einer Fülle von Wissen. Einige traditionelle Brokerhäuser und Investmentunternehmen wie Vanguard und Charles Schwab gehören zu dieser Gruppe, da sie neben deinen traditionellen Dienstleistungen auch roboterorientierte Angebote haben.

Konzentrieren wir uns auf die ersten drei reinen Robo-Berater ‒ Wealthfront, Betterment und Personal Capital ‒ und sehen wir, wie sie sich unterscheiden.

Wealthfront Betterment Personal Capital
Ideal für … diejenigen, die gerade erst mit dem Sparen für den Ruhestand beginnen Leute mit moderaten persönlichen Rentenfonds und spezifischen Zielen wohlhabende Leute mit komplizierten Finanzen
Kontominimum  500 USD 0 USD 100.000 USD
Honorare 0,25 % 0,25 % bis 0,40 % 0,49 % bis 0,89 %
Menschliche Berater? Nein Ja Ja
Hauptmerkmal nur das Nötigste zielbasierte Investitionen  Zugriff auf RIAs

Wealthfront

Wealthfront ist wahrscheinlich die beste Wahl, wenn du nach dem billigsten möglichen Roboter-Berater suchst und nicht über einen Batzen Geld verfügst. Der Robo-Berater benötigt ein Konto von mindestens 500 US-Dollar. Das ist eine relativ niedrige Hürde für diejenigen, die ihre Finanzen in Ordnung gebracht haben (d. h. für diejenigen, die alle hochverzinsten Schulden abgezahlt und einen Notfallfonds aufgebaut haben).

Die Gebühren für die Nutzung von Wealthfront sind wahrscheinlich die niedrigsten in der Branche: 0,25 % für alles Geld, das das Unternehmen verwaltet. Mit anderen Worten, du zahlst 250 US-Dollar pro Jahr ‒ oder etwa 21 US-Dollar pro Monat ‒ wenn du 100.000 US-Dollar über das Unternehmen investiert hast. Gegen eine Gebühr bekommst du Zugang zu kostengünstigen Geldern, automatischem Rebalancing und der Nutzung von Steuerverlusten.

Eine Möglichkeit, wie Wealthfront die Kosten niedrig hält, ist keine Extras zu bieten wie andere Unternehmen. Zum Beispiel gibt es keine menschlichen Berater, mit denen du jederzeit sprechen kannst.

Betterment

Die nächste Wahl in Sachen Service ist Betterment. Oberflächlich gesehen könntest du denken, dass dies die preiswertere Option für Anfänger ist. Ein Beispiel dafür ist der folgende Fall: Das Unternehmen hat kein Minimum ‒ was bedeutet, dass du, selbst wenn du nur 10 US-Dollar pro Monat investierst, du immer noch ein Konto eröffnen kannst.

Schau genauer und du wirst sehen, dass die Kosten jedoch höher sind. Dein Konto kann je nach gewähltem Plan zwischen 0,25 und 0,40 % pro Jahr belastet werden. Über einen Zeitraum von Jahrzehnten sind diese Kosten hingegen weitaus höher.

Das soll nicht heißen, dass die zusätzlichen Gebühren von Betterment es nicht wert sind. Zum einen hat das Unternehmen menschliche Berater, mit denen du den besten Plan für deine Belange besprechen kannst. Es praktiziert auch eine etwas ausgefeiltere Form der Steuerverlustnahme, die täglich durchgeführt wird.

Wichtig ist, dass das Unternehmen auch eine sogenannte zielorientierte Anlageberatung anbietet. Das ermöglicht es dir, bestimmte Meilensteine ‒ wie das Sparen für den Ruhestand oder eine Investition in die Hochschulbildung deines Kindes ‒ bei der Festlegung deines Anlagestils zu berücksichtigen. Wenn du nach diesem Grad der Personalisierung suchst und bereit bist, etwas höhere Gebühren zu zahlen, lohnt es sich, einen Blick auf Betterment zu werfen.

Personal Capital

Schließlich, und obwohl diese Liste nicht vollständig ist, gibt es noch Personal Capital. Von den drei hier behandelten Optionen ist es definitiv die Luxusvatiante. Du benötigst mindestens 100.000 US-Dollar und die Gebühren können je nach Plan zwischen 0,49 und 0,89 % liegen.

Natürlich bekommt man tatsächlich etwas für sein Geld. Kunden sprechen mit echten, menschlichen Registered Investment Advisors (RIAs), bevor das Geld investiert wird. Der Zugang zu diesen RIAs ‒ gegen Gebühren, die geringer sind, als auf dem freien Markt üblich ‒ ist für viele Nutzer das wichtigste Merkmal. Sie können dabei helfen, kompliziertere Finanzfragen zu meistern.

Die gezahlten Gebühren sinken nicht, bis dein Konto ein Minimum von 1 Mio. USD erreicht hat ‒ und geben dir eine Vorstellung davon, welches Nettovermögen du brauchst, bevor du dich entscheidest, Personal Capital zu testen.

Ein letztes Wort zu den Robo-Beratern

Die Verfügbarkeit von Robo-Beratern als moderne Investitionsoption ist für die meisten Menschen eine enorm positive Entwicklung. Was früher einmal der Luxus der Superreichen war, ist heute ein bequemer Service in Reichweite der Massen.

Aber du musst am Anfang ein wenig Arbeit einbringen. Stelle sicher, dass du einen Überblick darüber hast, was deine Ziele sind, wie dein Roboter-Berater dir hilft, diese Ziele zu erreichen, welche Gebühren du zahlen wirst und was du im Gegenzug erwarten kannst. Mache deine Hausaufgaben, und Roboter-Berater können eine wertvolle Hilfe beim Aufbau eines soliden Rentenkontos für deine goldenen Jahre bieten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Brian Stoffel auf Englisch verfasst und am 30.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Shopify.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!