The Motley Fool

Der Einsteigerleitfaden für das Investieren in Gold

Foto: Getty Images

Stell dir vor, du sitzt an einem Bach, das Wasser in deiner Metallpfanne wirbelt, und du hoffst verzweifelt, einen kleinen gelben Glanz zu sehen. Das wäre etwas Licht, das vom Gold reflektiert wird, dem Metall, wegen dem man in den frühen 1850er-Jahren ans andere Ende des Kontinents gereist wäre. Aber warum? Was ist so besonders an Gold, dass die Menschen bereit waren, ihr Leben aufs Spiel zu setzen in der Hoffnung, dieses Edelmetall zu finden? Und, was noch wichtiger ist, warum nimmt Gold immer noch einen so bedeutenden Platz in unserer Weltwirtschaft ein? Hier erfährst du die wichtigsten Dinge über Gold, die man wissen muss, bevor man mit dem Investieren anfängt, in welcher Form auch immer ‒ Schmuck, Münzen, Goldbarren, Goldzertifikate, börsengehandelte Fonds (ETFs), Investmentfonds, Terminkontrakte, Goldminenaktien, Goldstreaming- und Royalty-Unternehmen ‒ und eine Diskussion über die beste Goldanlagestrategie für Anfänger.

Was ist Gold?

Gold ist ein Element, das in der Metallgruppe im Periodensystem der Elemente kategorisiert ist; sein chemisches Symbol ist Au. Es ist unglaublich weich und formbar, eine einzige Unze Gold kann in ein dünnes Blech von bis zu 5 Quadratmetern Größe geschlagen werden. Die Dicke eines solchen Blattes, das als Blattgold bezeichnet wird, wäre dünner als ein menschliches Haar. Die Formbarkeit von Gold ist einer der Hauptgründe, warum es zur Herstellung von Schmuck verwendet wird. Es ist so weich, dass es mit anderen Metallen gemischt werden muss, um seine Festigkeit zu erhöhen, damit es dem täglichen Gebrauch standhält. Gold ist auch ein guter Leiter, eine Eigenschaft, die in der jüngeren Menschheitsgeschichte seit der Nutzung von Elektrizität wichtig ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Jede Unze Gold ist im Grunde genommen wie die andere. Es gibt keine Möglichkeit für ein Unternehmen, einen einzigartigen Wert in dem von ihm produzierten Gold zu schaffen. Als solches ist Gold ein Rohstoff, der auf der Grundlage von Angebot und Nachfrage gehandelt wird. Physisches Gold wird in der Regel in Form von Barren oder Münzen gehandelt, letztere häufig als numismatische Münzen, Sammlerstücke, die oft auf der Grundlage der Nachfrage und nicht auf der Grundlage ihres Goldgehalts gehandelt werden.

Wie viel Gold gibt es?

Gold ist tatsächlich reichlich vorhanden, aber schwer zu gewinnen. Zum Beispiel enthält Meerwasser Gold ‒ aber in so kleinen Mengen würde die Förderung mehr kosten, als das Gold wert ist. Es gibt also einen großen Unterschied zwischen der Verfügbarkeit von Gold und der Menge an Gold auf der Welt. Das World Gold Council schätzt, dass heute etwa 190.000 Tonnen Gold über Tage verwendet werden und etwa 54.000 Tonnen Gold nach dem derzeitigen Stand der Technik wirtschaftlich aus der Erde gewonnen werden können. Aber Fortschritte bei den Gewinnungsmethoden oder wesentlich höhere Goldpreise könnten das ändern. Zum Beispiel wurde Gold in der Nähe von unterseeischen Thermalquellen in Mengen entdeckt, die darauf hindeuten, dass es sich lohnen könnte, es zu gewinnen, wenn die Goldpreise hoch genug steigen.

Wie bekommen wir Gold?

Wie genau kommt Gold vom Vorkommen im Boden bis zu dem Punkt, an dem man es in der Hand halten kann? Obwohl das Goldwaschen ‒ schlammiges Wasser aus Bächen in einer Pfanne wirbeln in der Hoffnung, Goldflocken zu finden ‒ während des Goldrausches in Kalifornien eine gängige Praxis war, wird das Edelmetall heutzutage im Allgemeinen untertage abgebaut. Obwohl Gold an sich gefunden werden kann, kommt es weitaus häufiger als Beimischung in anderen Metallen, einschließlich Silber und Kupfer, vor. Daher kann ein Minenunternehmen tatsächlich Gold als Nebenprodukt seiner anderen Minen produzieren oder sich ausschließlich auf Gold konzentrieren, aber Kupfer und Silber als Nebenprodukte produzieren.

Minenunternehmen beginnen mit der Suche in einer Gegend, von der sie glauben, dass Gold in großen Mengen vorhanden ist, sodass es wirtschaftlich gewonnen werden kann. Dann müssen lokale Regierungen und Behörden dem Unternehmen die Genehmigung zum Bau und Betrieb einer Mine erteilen. Die Erschließung einer Mine ist ein gefährlicher, teurer und zeitaufwendiger Prozess mit wenig bis keinem wirtschaftlichen Ertrag, bis die Mine endlich in Betrieb ist ‒ was oft ein Jahrzehnt oder mehr von Anfang bis Ende dauert.

Die größten anfänglichen Risiken nach der Inbetriebnahme einer Mine bestehen darin, dass das Gold nicht so reichhaltig ist wie erhofft, oder dass es schwieriger zu gewinnen ist als erwartet. Dabei gibt es alle möglichen operativen Fragen, von den Arbeitsbeziehungen bis hin zur Gefahr von Katastrophen wie dem Zusammenbruch einer Mine oder tödlichen Gaslecks. Sobald das gesamte Gold, das wirtschaftlich gewonnen werden kann, abgebaut ist, müssen die Betreiber in der Regel die Mine schließen und das Gelände wieder in den Vorzustand versetzen.

Der Bergbau ist kein einfaches Geschäft. Aber wenn du neues Gold willst, ist das im Grunde der einzige Weg, es zu bekommen.

Woher kommt die Goldnachfrage?

Das Gold, das die Minen fördern, fließt heute in eine Reihe von verschiedenen Industrien. Die mit Abstand größte ist die Schmuckindustrie, die rund 50 % des Goldes nachfragt. Weitere 40 % stammen aus direkten physischen Investitionen in Gold, einschließlich Gold, das zur Herstellung von Münzen, Medaillen und Goldbarren verwendet wird. Diese breite Nachfragekategorie umfasst Einzelpersonen, Zentralbanken und in jüngster Zeit börsengehandelte Fonds, die Gold im Namen anderer kaufen. Die verbleibende Nachfrage nach Gold kommt aus der Industrie für den Einsatz in der Zahnmedizin, Hitzeschilden und technischen Geräten.

Warum ist Gold so wertvoll?

Warum ist das gelbe Metall also so teuer und gefragt? In der Antike führte die Verformbarkeit und der Glanz von Gold zu seiner Verwendung in Schmuck und frühen Münzen. Es war auch viel schwieriger, Gold aus dem Boden zu holen, bevor moderne Bergbaumethoden geschaffen wurden, sodass Gold nicht immer so „einfach“ zu bekommen war wie heute ‒ und je schwieriger etwas zu erhalten ist, desto höher wird es bewertet.

Das ist eine offensichtliche Vereinfachung einer weitaus komplexeren Geschichte. Auf die eine oder andere Weise war es jedoch nur natürlich, dass die frühen Menschen damit begannen, das Edelmetall als Mittel zur Handelserleichterung und zur Anhäufung und Speicherung von Vermögen zu nutzen. Tatsächlich wurden frühe Papierwährungen im Allgemeinen durch Gold gestützt, wobei jede gedruckte Rechnung einer Goldmenge entsprach, die in einem Tresor aufbewahrt wurde, gegen die sie technisch ausgetauscht werden konnte (das geschah selten). Dieser Ansatz für Papiergeld dauerte bis weit ins 20. Jahrhundert hinein. Allerdings sind moderne Währungen weitgehend Fiat-Währungen, sodass die Verbindung zwischen Gold und Papiergeld längst nicht mehr gegeben ist.

Doch die Menschen lieben das gelbe Metall immer noch. Offensichtlich kommt ein großer Teil der Nachfrage aus der Schmuckindustrie ‒ wir alle mögen schöne Schmuckstücke. Aber viel Nachfrage kommt von Unternehmen, die Gold in seiner physischen Form über Münze und Barren besitzen wollen. Das liegt vor allem an der Wirtschaftsgeschichte des Goldes und der daraus resultierenden Sichtweise auf das Metall als Sicherer-Hafen-Investition. Wenn Papiergeld plötzlich wertlos würde, müsste die Welt auf etwas Wertvolles zurückgreifen, um den Handel zu erleichtern. Eine der logischsten Optionen ist Gold, denn das war die Rolle, die es spielte, bevor Fiat-Währungen den Handel beherrschten. Das ist einer der Gründe, warum die Investoren dazu neigen, den Goldpreis in volatilen Finanzmärkten nach oben zu treiben.

Wie finden wir den Goldpreis heraus?

Das Metall ist trotz seiner glanzvollen Geschichte immer noch nur eine Ware, wie Eisenerz oder Kupfer. Es ist also das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage, das letztlich bestimmt, was der Spotpreis von Gold zu einem bestimmten Zeitpunkt ist.

Die Nachfrage nach Schmuck ist ziemlich konstant, obwohl Wirtschaftsabschwünge natürlich zu einem vorübergehenden Rückgang der Nachfrage aus dieser Branche führen. Die Nachfrage der Anleger, einschließlich der Zentralbanken, tendiert jedoch dazu, mit der Wirtschaft und der Stimmung der Anleger zu variieren. Wenn sich die Anleger also Sorgen um die Wirtschaft machen, kaufen sie oft Gold und drücken aufgrund der gestiegenen Nachfrage den Preis höher. Wenn du die Höhen und Tiefen von Gold im Auge behalten möchtest, kannst du das ganz einfach auf der Website des World Gold Council tun, einer Industriehandelsgruppe, die von einigen der größten Goldminenunternehmen der Welt unterstützt wird.

Wie gut hält Gold seinen Wert in einem Abwärtstrend?

Du fragst dich vielleicht, wie gut Gold in schwierigen Zeiten tatsächlich seinen Wert behält. Die Antwort hängt zum Teil davon ab, wie du in Gold investiert hast, aber ein kurzer Blick auf die Goldpreise im Verhältnis zu den Aktienkursen während der Baisse an den Märkten im Zusammenhang mit der Rezession von 2007 bis 2009 liefert ein anschauliches Beispiel.

Zwischen dem 30. November 2007 und dem 1. Juni 2009 fiel der S&P-500-Index um 36 %. Der Goldpreis hingegen stieg um 25 %. Rechne das mal durch und du wirst sehen, dass Gold die Aktien um mehr als 60 Prozentpunkte übertroffen hat. Das war das jüngste Beispiel für einen massiven und anhaltenden Abwärtstrend, aber es ist auch ein besonders dramatisches Beispiel, denn damals gab es sehr reale Bedenken hinsichtlich der Tragfähigkeit des globalen Finanzsystems.

Wenn sich die Kapitalmärkte in Turbulenzen befinden, entwickelt sich Gold oft relativ gut, da die Investoren nach sicheren Investitionen suchen.

Wie man in Gold investiert

Option Pro Contra Beispiele
Schmuck ‒ leicht zu erwerben ‒ hohe Aufschläge

‒ zweifelhafter Wiederverkaufswert 

‒ fast jedes Goldschmuckstück mit ausreichendem Goldgehalt (im Allgemeinen 14k oder höher)
Physisches Gold ‒ Direktexposition

‒ materielles Eigentum 

‒ Aufschläge

‒ kein Aufwärtstrend über Goldpreisveränderungen hinaus

‒ Lagerung

‒ kann schwierig zu liquidieren sein

‒ sammelfähige Münzen

‒ Barren (Goldbarren und -münzen)

Goldzertifikate ‒ direktes Engagement

‒ keine Notwendigkeit, physisches Gold zu besitzen

‒ nur so gut wie das Unternehmen, das sie unterstützt

‒ nur wenige Unternehmen stellen sie aus

‒ weitgehend illiquide

‒ Perth-Mint-Zertifikate
Gold ETFs ‒ direktes Engagement

‒ Hochliquide

‒ Gebühren

‒ kein Aufwärtspotenzial über Goldpreisveränderungen hinaus 

SPDR Gold Shares (WKN:A0Q27V)
Terminkontrakte  ‒ geringer Kapitalbedarf im Voraus, um eine große Menge Gold zu kontrollieren

‒ sehr liquide 

‒ indirekte Goldexposition

‒ hohe Schulden

‒ Kontrakte sind zeitlich begrenzt 

‒ Terminkontrakte der Chicago Mercantile Exchange (ständige Updates bei Ablauf alter Kontrakte)
Goldminenaktien ‒ Vorteile, wenn Minen sich gut entwickeln

‒ verfolgt in der Regel die Goldpreise

‒ indirektes Goldexposure

‒ wesentliche operative Risiken

‒ oft auch andere Rohstoffe 

Barrick Gold (WKN:870450)
Goldcorp (WKN:890493)
Newmont Mining (WKN:853823)
Goldminen-orientierte Investmentfonds und ETFs ‒ Diversifikation

‒ Vorteile, wenn Minen sich gut entwickeln

‒ verfolgt in der Regel die Goldpreise

‒ indirektes Goldexposure

‒ wesentliche operative Risiken

‒ Exposure gegenüber anderen Rohstoffen

Fidelity Select Gold Portfolio

VanEck Vectors Gold Miners ETF (WKN:A2AHFU)

VanEck Vectors Junior Gold Miners ETF (WKN:A12CCM)

Streaming und Lizenz-Unternehmen  ‒ Diversifikation

‒  Vorteile, wenn sich die Mine gut entwickelt

‒ verfolgt in der Regel die Goldpreise

‒ gleichbleibend hohe Margen

‒ indirektes Goldexposure

‒ wesentliche operative Risiken

‒ Exposition gegenüber anderen Rohstoffen 

Wheaton Precious Metals (WKN:A2DRBP)

Royal Gold (WKN:885652)

Franco Nevada (WKN:A0M8PX)

Schmuck. Der Kauf von Goldschmuck ist eine „Investition“ in die Schmuckschublade denn die Aufschläge in der Schmuckindustrie verfälschen diese Option. Denn sobald du das Schmuckstück gekauft hast, sinkt sein Wiederverkaufswert wahrscheinlich erheblich. Wenn du dem entgehen willst, solltest du Goldschmuck von ausreichender Qualität kaufen: zum Beispiel 10, 14 oder 18 Karat. (Ein Karat ist ein Maß für die Reinheit von Gold. Reines Gold hat 24 Karat, aber da Gold so weich ist, muss es mit anderen Metallen gemischt werden, wobei das Karat effektiv das Verhältnis von Gold zu anderen Metallen bezeichnet.) Wenn du Goldschmuck kaufst, kaufst du ihn, weil er dir gefällt ‒ nicht wegen seines großen Investitionswertes. Das heißt, wenn du für Goldschmuck bezahlst, der nur auf seinem Goldgehalt basiert, könnte er als eine Form von Edelmetall dienen. Aber die meisten Menschen kaufen Gold nicht auf diese Weise. Extrem teurer Schmuck mag seinen Wert behalten, aber nur selten ist das der Fall, weil es sich um ein Sammlerstück handelt.

Münze und Barren. Wenn du physisches Gold als Investitionswert besitzen möchtest, dann sind Münzen und Barren die beste Option. Allerdings gibt es auch hier Aufschläge. Es kostet Geld, Rohgold in eine Münze zu verwandeln, und das wird oft an den Endkunden weitergegeben. Auch die meisten Münzhändler wollen etwas dabei verdienen, um sie für ihre Tätigkeit als Vermittler zu entschädigen. Betrachte es als eine Provision wie für einen Aktienhandel; auch Münzhändler müssen ihren Lebensunterhalt bestreiten. Vielleicht ist die beste Option für die meisten Investoren, Goldbarren direkt von einem seriösen Händler zu kaufen.

Dann musst du etwas mit dem Gold machen, das du gekauft hast. Das könnte bedeuten, es in eine Schublade zu werfen, einen Safe zu kaufen oder ein Schließfach bei der örtlichen Bank zu mieten. Abhängig von der Auswahl musst du am Ende eine laufende Gebühr für die Lagerung deines Goldes zahlen. Der Verkauf kann unterdessen schwierig sein, da du dein Gold zurückholen und es zu einem Händler bringen musst, der dir einen Preis anbieten kann, der unter dem aktuellen Spotpreis liegt ‒ effektiv ein Aufschlag in die entgegengesetzte Richtung.

Es gibt auch einen Unterschied zwischen Goldbarren und Sammlermünzen. Numismatische Münzen, wie sie auch genannt werden, werden nicht nach ihrem Goldgehalt verkauft, sondern nach Angebot und Nachfrage jeder einzelnen Münze. Sie sind Sammlerstücke wie Kunst, und sind keine besonders gute Möglichkeit, in Gold zu investieren.

Goldzertifikate. Goldzertifikate sind eine weitere Option für den „Besitz“ von Gold, die aber eine kleine Erklärung verdient. Goldzertifikate sind Banknoten, die von einem Unternehmen ausgegeben werden, das Gold besitzt. Sie bieten dem Käufer eine direkte Exposition gegenüber dem Metall, aber sie erfordern nicht das physische Eigentum an dem Metall, das der Notenemittent sicher unter Verschluss hält.

Goldzertifikate gelten in der Regel für nicht zugeteiltes Gold, was bedeutet, dass es kein spezifisches Gold gibt, das mit dem Zertifikat verbunden ist, obwohl das Unternehmen sagt, dass es genug Gold hat, um alle ausstehenden Zertifikate zu sichern. Du kannst zugeteilte Goldzertifikate kaufen, bei denen die Zertifikate spezifische Goldbarren repräsentieren, aber die Kosten sind höher. Das große Problem dabei ist, dass die Zertifikate wirklich nur so gut sind wie das Unternehmen, das sie herausgibt, so ähnlich wie Banken. Aus diesem Grund ist eine der wünschenswertesten Optionen für Goldzertifikate die Perth Mint, die von der Regierung Westaustraliens unterstützt wird. Das heißt, wenn du einfach eine Papierversion von Gold kaufen willst, solltest du stattdessen börsengehandelte Fonds in Betracht ziehen.

Börsengehandelte Fonds. Wenn du nicht unbedingt Gold physisch besitzen musst, aber eine direkte Exposition gegenüber dem physischen Metall willst, dann ist ein börsengehandelter Fonds wie der SPDR Gold Shares wahrscheinlich der richtige Weg. Dieser Fonds kauft direkt Gold im Namen seiner Aktionäre. Du musst wahrscheinlich eine Provision für den Handel mit einem ETF zahlen, und es wird eine Verwaltungsgebühr erhoben (die Kostenquote des SPDR Gold beträgt 0,40 %), aber du profitierst von einer liquiden Anlage direkt in Goldmünzen und Goldbarren. Allerdings investieren nicht alle goldbezogenen ETFs direkt in Gold, wie ich im Folgenden erläutern werde.

Terminkontrakte. Terminkontrakte sind eine weitere Möglichkeit, Gold zu besitzen, ohne es direkt in Besitz zu nehmen. Aber es ist eine hochgradig fremdfinanzierte und riskante Wahl, die für Anfänger ungeeignet ist. Auch erfahrene Investoren sollten sich hier Gedanken machen. Im Wesentlichen ist ein Terminkontrakt eine Vereinbarung zwischen einem Käufer und einem Verkäufer, eine bestimmte Menge Gold zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt und zu einem bestimmten Preis zu handeln. Wenn sich die Goldpreise auf und ab bewegen, schwankt der Wert des Vertrages, wobei die Konten von Verkäufer und Käufer entsprechend angepasst werden. Terminkontrakte werden im Allgemeinen standardisiert und an Börsen gehandelt, sodass du mit deinem Broker sprechen musst, um zu sehen, ob er sie unterstützt.

Das eigentliche Problem: Terminkontrakte werden in der Regel mit nur einem kleinen Bruchteil der gesamten Kontraktkosten gekauft. Beispielsweise hat ein Anleger möglicherweise nur 20 % der vollen Kosten für das fragliche Gold. Dadurch entstehen Schulden, potenzielle Gewinne und Verluste eines Anlegers erhöhen sich entsprechend. Da Verträge bestimmte Endtermine haben, kannst du nicht einfach eine verlorene Position halten und hoffen, dass sich der Kurs wieder erholt. Terminkontrakte sind eine komplexe und zeitaufwändige Art und Weise, in Gold zu investieren, was Gewinne und Verluste wesentlich verstärken kann. Obwohl es gut zu wissen ist, dass es Terminkontrakte gibt, sind sie hochriskant und für Anfänger nicht empfehlenswert.

Goldminenaktien. Ein großes Problem bei einer Direktinvestition in Gold ist, dass es kein Wachstumspotenzial gibt. Eine Unze Gold heute wird in 100 Jahren die gleiche Unze Gold sein. Das ist einer der Hauptgründe, warum der berühmte Investor Warren Buffett Gold nicht mag ‒ es ist im Wesentlichen ein unproduktives Gut. Er zieht es vor, Investitionen zu tätigen, die „ertragreich“ sind, d. h. sie erzeugen einen Einnahmestrom in irgendeiner Form.

Aus diesem Grund kaufen einige Anleger Gold gerne indirekt über Minenaktien. Die Preise von Minenaktien folgen in der Regel den Preisen der Rohstoffe, auf die du dich konzentrierst. Da die Minenunternehmen jedoch Geschäfte betreiben, die im Laufe der Zeit expandieren können, können die Investoren von einer steigenden Goldproduktion profitieren. Das kann einen Vorteil bringen, den der Besitz von Goldmünzen nie haben wird.

Allerdings gibt es auch einen Nachteil. Da ein Minenunternehmen ein operatives Geschäft führt, besteht auch das Risiko, dass es nicht wie geplant läuft. Wie bereits erwähnt, produzieren Minen nicht immer so viel Gold wie erwartet, die Arbeiter streiken manchmal, leider ist der Abbau riskant und es können Katastrophen passieren, die die Produktion zum Stillstand bringen und Leben kosten. Alles in allem können Goldminenunternehmen besser oder schlechter abschneiden als Gold ‒ je nachdem, was bei dem jeweiligen Minenunternehmen vor sich geht.

Darüber hinaus produzieren die meisten Goldminenunternehmen mehr als nur Gold. Das hängt von der Art und Weise ab, wie Gold in der Natur gefunden wird, sowie von Diversifizierungsentscheidungen des Managements des Bergbauunternehmens. Wenn du nach einer diversifizierten Anlage in Edel- und Halbedelmetallen suchst, dann könnte ein Minenunternehmen, das mehr als nur Gold produziert, als Netto-Positiv angesehen werden. Wenn du jedoch wirklich eine reine Gold-Exposition willst, verdünnt jede Unze eines anderen Metalls, das ein Miner aus dem Boden zieht, einfach deine direkte Gold-Exposition.

Goldminenaktien haben ihre Vor- und Nachteile und sind nicht der reinste Weg, Gold zu besitzen. Wenn du dich für diesen Weg entscheidest, solltest du genau auf die Minenkosten eines Unternehmens, das bestehende Minenportfolio und die Expansionsmöglichkeiten bei bestehenden und neuen Anlagen achten. All das wird eine Rolle bei der Entscheidung spielen, was ein Investor bereit ist, für die Aktien eines Goldminenunternehmens zu zahlen (zusätzlich zum Spotpreis des Metalls selbst, natürlich).

Investmentfonds. Eine weitere Option für die Investoren. Wenn du Minenaktien dem direkten Goldexposure vorziehst, ist der Kauf eines Portfolios von Minenunternehmen eine gute Investition. Das erspart einem die Recherche nach den verschiedenen Möglichkeiten und ist ein einfacher Weg, mit einer einzigen Investition ein diversifiziertes Portfolio von Mining-Aktien zu schaffen. Es gibt hier viele Optionen, wobei die meisten großen Investmentfondshäuser offene Fonds anbieten, die in Goldminenunternehmen investieren. Zwei Beispiele sind der Fidelity Select Gold Portfolio und der Vanguard Precious Metals Fund.

Wie der Name Vanguard-Fonds schon sagt, wird man jedoch im Portfolio eines Fonds wahrscheinlich auch solche Unternehmen finden, die mit anderen Edel-, Halbedel- und Basismetallen zu tun haben. Das ist nicht wesentlich anders als der direkte Besitz von Minenaktien, aber du solltest diesen Faktor im Hinterkopf behalten, denn nicht alle Fondsnamen machen das deutlich. Der Name des Fidelity-Fonds könnte einen glauben lassen, dass er nur in Unternehmen investiert, die Gold fördern, was nicht der Fall ist.

Die Gebühren für aktiv verwaltete Fonds können dagegen deutlich höher sein als bei indexbasierten Produkten. Du solltest den Prospekt eines Fonds lesen, um einen besseren Überblick darüber zu erhalten, wie er investiert (sein Ansatz und ob er aktiv verwaltet wird oder ein passiver Indexfonds ist) und seine Kostenstruktur. Beachte, dass die Kosten zwischen den Fonds stark variieren können. Daher hat beispielsweise der Vanguard Precious Metals Fund eine Kostenquote von 0,43 %, während die Kostenquote des Fidelity Select Gold Portfolio 0,84 % beträgt. Die Kosten können recht hoch sein, und das sind zwei relativ kostengünstige Fondsunternehmen.

Auch wenn du Aktien eines aktiv verwalteten Investmentfonds kaufst, hoffst du am Ende, dass die Fondsmanager, denen du deine hart erarbeiteten Ersparnisse anvertraut hast, in deinem Namen profitabel investieren. Das klappt aber auch nicht immer wie geplant.

Mining-ETFs. Aus diesem Grund ist es vielleicht besser, ein indexbasiertes Produkt zu besitzen, wie z. B. einen auf Minen ausgerichteten ETF. Einige Optionen sind hier der VanEck Vectors Gold Miner ETF und VanEck Vectors Junior Gold Miner ETF. Beide investieren in Goldminenunternehmen (mit den gleichen Vorbehalten bezüglich der Exposition gegenüber anderen Metallen), aber wie man an ihren Namen erkennen kann, machen sie etwas anderes: Letzterer konzentriert sich auf kleinere Goldminenunternehmen. Die Kostenquoten liegen hier bei 0,53 bzw. 0,54 %. Wenn du nach einer einzelnen Anlage suchst, die ein breit diversifiziertes Engagement bei Goldminenunternehmen bietet, dann sind kostengünstige indexbasierte ETFs wie diese eine gute Option.

Wenn du dir jedoch ETFs ansiehst, ein Wort der Warnung: Stell sicher, dass du genau verstehst, was die ETFs machen. Der Unterschied zwischen dem SPDR Gold Shares ETF und den beiden VanEck ETFs ist nur die Spitze des Eisbergs, wie der feinere Unterschied zwischen den beiden VanEck ETFs sehr deutlich macht. Wenn du deine Recherche machst, betrachte genau den Index, der verfolgt wird, und achte dabei besonders darauf, wie er aufgebaut ist, den Gewichtungsansatz und wann und wie er wieder ins Gleichgewicht gebracht wird. Alles wichtige Informationen, die leicht zu übersehen sind, wenn man davon ausgeht, dass ein einfacher ETF-Name zu einem einfachen Investmentansatz führt.

Streaming- und Lizenzunternehmen. Die letzte Option für das Investieren in Gold ist der Kauf von Aktien eines Streaming- und Royalty-Unternehmens. Für die meisten Anleger ist das wahrscheinlich die beste Allroundoption, wenn man das Metall nicht physisch besitzen will. Streaming- und Lizenzunternehmen wie Wheaton Precious Metals Corp und Royal Gold bieten Minenunternehmen im Voraus Geld für das Recht, Gold und andere Metalle aus bestimmten Minen in Zukunft zu reduzierten Preisen zu kaufen. Sie sind wie Spezialfinanzierungsgesellschaften, die mit Gold bezahlt werden, sodass sie viele der Kopfschmerzen und Risiken vermeiden können, die mit dem Betrieb einer Mine verbunden sind.

Offensichtlich gibt es mehr über das Streaming zu verstehen, aber eine kurze Liste von Vorteilen beinhaltet breit gefächerte Portfolios, vertraglich vereinbarte niedrige Preise, die zu großen Margen in guten und schlechten Jahren führen, und man profitiert, wenn der Goldpreis steigt (da Streamingunternehmen Geld verdienen, indem sie das Gold verkaufen, das sie von den Minern kaufen). Allerdings hat keines der großen Streaming-Unternehmen ein Portfolio aus reinem Gold, wobei Silber das häufigste zusätzliche Metall im Portfolio darstellt. Franco-Nevada Corp., das größte Streaming- und Lizenzunternehmen, ist ebenfalls in der Öl- und Gasförderung tätig. Daher musst du hier ein wenig Hausaufgaben machen, um vollständig zu verstehen, welche Rohstoffrisiken dir deine Investition bringt. Obwohl Streaming-Unternehmen viele Risiken eines Minenbetriebs vermeiden, umgehen sie diese nicht vollständig: Wenn eine Mine kein Gold produziert, gibt es für ein Streaming-Unternehmen nichts zu kaufen.

Allerdings stellen die eingebauten breiten Margen, die sich aus dem Streaming-Ansatz ergeben, einen wichtigen Puffer für diese Unternehmen dar. Das hat dazu geführt, dass die Gewinne von Streamern besser gehalten werden können als die von Minen, wenn die Goldpreise sinken. Das ist der Schlüsselfaktor, der Streaming-Unternehmen einen Vorteil als Investition verschafft. Sie bieten eine direkte Investition in Gold, sie bieten Wachstumspotenzial durch die Investition in neue Minen, und ihre breiten Margen während des Zyklus bieten einen gewissen Schutz, wenn die Goldpreise fallen. Diese Kombination ist schwer zu schlagen.

Was ist der beste Weg für einen Anfänger, um in Gold zu investieren?

Es gibt keinen perfekten Weg, Gold zu besitzen: Jede Option beinhaltet Kompromisse. Allerdings ist die beste Allround-Lösung wahrscheinlich die Investition in Streaming- und Royalty-Unternehmen. Aber das ist nur ein Teil des Puzzles. Es gibt noch andere Faktoren, die du berücksichtigen musst.

Zum Beispiel kann Gold eine volatile Anlage sein, daher solltest du nicht 100 % deines Vermögens in eine Goldanlage investieren. Der eigentliche Nutzen für neue und erfahrene Anleger ergibt sich aus der Diversifizierung, die Gold bieten kann; Anleger kaufen oft Gold, wenn die Aktienkurse fallen, um ihr Vermögen zu schützen. Das Halten einer kleinen Menge Gold in deinem Portfolio kann die Diversifikation erheblich erhöhen. Obwohl dieser Prozentsatz von dir selbst bestimmt wird, wäre es wahrscheinlich zu viel, wenn man über 10 % hinausgeht, es sei denn, man erwartet, dass es in Zukunft stark bergauf geht.

Der Zeitpunkt deines Goldkaufs ist etwas komplizierter, da du bei hohen Goldpreisen mehr für Gold und goldnahe Aktien bezahlen wirst. Das schmälert den Diversifikationsvorteil auf lange Sicht nicht, aber hohe Goldpreise können kurzfristig zu niedrigen Renditen führen. Der Versuch, deinen Einstiegspunkt zu terminieren, führt jedoch zu Market-Timing-Fragen, die von den meisten, wenn nicht sogar von allen Investoren am besten vermieden werden.

Wenn du in Gold investieren möchtest, ist es wahrscheinlich am sinnvollsten, einen Prozentsatz deines Portfolios auszuwählen, den du Gold zuweisen möchtest, und dann den Durchschnittskosteneffekt nutzt, indem du im Laufe der Zeit für kleine Beträge kaufst. Es schadet nicht, das Geld erst einmal in bar zu sparen, während du die Position aufbaust, da Barmittel auch eine sichere Investition sind. Ja, du wirst das Potenzial an steigenden Goldpreisen verpassen, aber du bekommst trotzdem den Schutz, das Geld in bar zu haben. Es wird dich davon abhalten, das Geld in andere Vermögenswerte zu investieren, während du darauf wartest, deine Goldposition aufzubauen.

Sobald du deine Goldposition aufgebaut hast, solltest du unbedingt erwägen, sie als Kernstück deines Portfolios zu behalten. Das kommt natürlich mit einem Vorbehalt daher: Wenn du eine 10%ige Zuteilung auf Gold anstrebst, dann solltest du diese Zuteilung einmal im Jahr erneut überprüfen, um sicherzustellen, dass sie immer noch ungefähr dort ist, wo du sie haben willst. Wenn Gold ein gutes Jahr hat und deine Position auf 12 % oder mehr deines Portfolios gestiegen ist, ist es ratsam, einen Teil der Position zu verkaufen, um sie auf 10 % zurückzuführen und das resultierende Geld in andere Anlagen zu investieren. Umgekehrt, wenn deine Goldposition auf ungefähr 8 % fällt, dann kannst du sie ergänzen, um sie wieder auf dein 10-%-Ziel zu bringen. Das ist wirklich ein einfaches Portfolio-Rebalancing, aber es ist eine wichtige Sache, die du nicht vergessen solltest.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Reuben Gregg Brewer auf Englisch verfasst und auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!