The Motley Fool

eBay hat einen neuen Plan gegen Amazon

Amazon.com (WKN:906866) verkauft mehr Artikel von Drittanbietern als selbst. Das Marktplatzgeschäft ist laut mindestens einem Analysten mehr als doppelt so viel wert wie die Einzelhandelstätigkeiten des Unternehmens. Da der Anteil der Umsätze von Dritten jedes Jahr zunimmt, stellt Amazon eine große Bedrohung für eBay (WKN:916529) dar, das ausschließlich einen Marktplatz zur Vernetzung von Käufern und Verkäufern anbietet.

Einer der größten Treiber für den Drittumsatz von Amazon ist der Service Fulfillment by Amazon. Die Händler können ihre Waren an ein Amazon-Lager liefern, von wo aus Amazon diese dann im gesamten Netzwerk liefert. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass diese Produkte mit Prime-Versand in zwei oder weniger Tagen beim Kunden ankommen.

eBay will aber auch ein Stück von diesem Kuchen.

Das Online-Auktionshaus hat ein Programm entwickelt, das Verkäufern ermöglicht, die Vorteile der Bündelung ihres Geschäfts mit anderen eBay-Verkäufern zu nutzen, um Mengenrabatte bei Logistikdienstleistern zu erhalten. Es wird erwartet, dass der Service, genannt Managed Delivery, im Jahr 2020 für alle Verkäufer in den USA eingeführt wird.

Obwohl eBay zahlreiche Vorteile bei der Nutzung des Programms nennt, muss es den großen Vorsprung von Fulfilled by Amazon (FBA) überwinden.

Erfolg über die FBA-Händlerbasis

Hier das wichtigste Detail, das in der eBay-Pressemitteilung zur Ankündigung von Managed Delivery verborgen ist: “Der Service steht für die Ausführung von Bestellungen auf eBay und anderen Online-Plattformen zur Verfügung.”

Das ähnelt der Art und Weise, wie Amazon sein FBA-Programm betreibt. Während der Hauptzweck darin besteht, den Verkauf von Artikeln bei Amazon zu erleichtern, geht es nicht um Versandaufträge von anderen Plattformen, einschließlich eBay. Amazon mag im Online-Handel dominant sein, es ist aber nicht die einzige Option. Wenn FBA-Händler Bestellungen von anderen Plattformen aus ausführen können, wird der Service für Händler attraktiver und Amazon gewinnt mehr vom Bestand seiner Händler. Das ist es, was es dem Unternehmen ermöglicht, über 100 Mio. Artikel anzubieten, die für den Prime-Versand in Frage kommen.

Mit Managed Delivery steht eBay hinsichtlich Fulfillment-Dienstleistungen im direkten Wettbewerb mit Amazon. Da Amazon jedoch Eigentümer seines Fulfillment-Netzwerks ist, plant eBay, die Volumenpreise lediglich auf seine Händler auszudehnen. Infolgedessen ist die Preisgestaltung möglicherweise nicht so attraktiv wie die von Amazon.

Allerdings bekommen einige Verkäufer dramatisch unterschiedliche Gebühren von Amazon, je nachdem, ob ihre Artikel auf Amazon oder einer anderen Plattform verkauft werden. Das ist eine Möglichkeit, wie Amazon einen Gewinn aus der Ausführung dieser Aufträge generiert, diese Vorgehensweise wurde jedoch von der Federal Trade Commission unter die Lupe genommen.

Für Händler, die viel mehr Waren auf eBay oder anderen “nicht-Amazon-“Marktplätzen verkaufen, kann Managed Delivery eine bessere Alternative zu FBA in Bezug auf eine einheitliche Preisgestaltung bieten. Aber für Händler, die viel bei Amazon verkaufen, könnte der Verlust der Prime-Lieferung für ihre Produkte das Todesurteil sein.

Ein einheitliches Einkaufserlebnis

Wenn eBay eine beträchtliche Anzahl von mittelständischen Verkäufern für Managed Delivery gewinnen kann, könnte das seinem angeschlagenen Marktplatzgeschäft einen Schub geben. Im zweiten Quartal verzeichnete das Unternehmen einen Rückgang des Brutto-Warenabsatzes um 1 %, bereinigt um Wechselkursschwankungen. Der Umsatz wuchs währungsneutral um nur 3 %.

Managed Delivery könnte den Käufern ein einheitlicheres Einkaufserlebnis bieten. Einer der großen Vorzüge von Amazon ist, dass die Prime-Mitglieder wissen, was sie erwartet, wenn sie eine Bestellung aufgeben. eBay hingegen kann sich ein wenig wie der Wilde Westen anfühlen. Verkäufer können alte Verpackungen wiederverwenden, Käufer können Bestellungen manchmal nicht verfolgen, und die Lieferpreise und -zeiten können stark variieren.

eBay hat Maßnahmen ergriffen, um die Verkäufer dazu anzuregen, kostenlosen Versand anzubieten und Artikel schnell zu versenden. Managed Delivery stellt jedoch sicher, dass die Produkte ordnungsgemäß verpackt und schnell versandt werden, und die Käufer bleiben während des gesamten Prozesses auf dem Laufenden.

Die Verbesserung des Einkaufserlebnisses könnte helfen, die Käufer davon zu überzeugen, mehr bei eBay zu kaufen. Das Unternehmen hat es geschafft, die Zahl der Käufer auf seiner Plattform kontinuierlich zu erhöhen, aber die Menge, die sie kaufen, sinkt weiter. Die Bereitstellung eines Amazon-ähnlichen Einkaufserlebnisses könnte diese Käufer dazu bringen, immer wieder zu eBay zurückzukehren. Aber das Unternehmen muss erst einmal daran arbeiten, Verkäufer zu gewinnen.

Performance machen auch in stressigen Börsen-Zeiten — so geht’s!

Wird der Dax in 2019 wieder steigen, oder geht es abwärts?? Egal was passiert, mit der Strategie der Fools hast du die Chance ein Vermögen an der Börse zu machen, egal wohin der Markt sich entwickelt. Börsenkrisen und Korrekturen gut überstehen und nutzen — wie genau das funktioniert, erfährst du in unserem brandneuen Spezial-Bericht Bereit für den nächsten Bärenmarkt? Für ein Gratis Exemplar dieses neuen Berichts klicke einfach hier.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 25.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Amazon. The Motley Fool empfiehlt eBay. The Motley Fool hat die folgenden Optionen: Short Oktober 2019 $37 Calls auf eBay and Long Januar 2021 $18 Calls auf eBay.