The Motley Fool

3 Arten, wie Coca-Cola über die Limogetränke hinaus expandiert

Coca Cola (WKN:850663) wird oft als eine grundsolide Investition angesehen, weil es über bewährte Marken verfügt, viel Geld generiert und seit über einem halben Jahrhundert jährlich seine Dividende erhöht. Der rückläufige Konsum von Soda-Getränken hat jedoch das Umsatzwachstum von Coca-Cola in den letzten Jahren gedrosselt, sodass das Unternehmen sein Portfolio mit neuen Getränken wie Tee, Säften, Sportgetränken und abgefülltem Wasser aggressiv erweitern musste.

Diese Diversifizierung half Coca-Cola, weiter zu wachsen ‒ sein organischer Umsatz stieg im vergangenen Jahr um 5 %, sein freier Cashflow um 14 % und sein bereinigtes Ergebnis um 9 %. Mit Blick auf die Zukunft baut das 133 Jahre alte Unternehmen seine Präsenz in angrenzenden Märkten mit neuen Produkten weiter aus. Lass uns drei neue Strategien untersuchen, wie das Wachstum des Getränkeherstellers angekurbelt werden kann.

Zwei große Kaffee-Wetten

Coca-Cola schloss seine 5,1-Mrd.-US-Dollar-Übernahme der britischen Kaffeekette Costa Coffee Anfang des Jahres ab, zu der auch die Rösterei von Costa, fast 4.000 Einzelhandelsgeschäfte, Kaffeeautomaten und Produkte für zu Hause gehören. Coca-Cola erklärte, dass die Übernahme sich im ersten Jahr „leicht positiv“ auf das Ergebnis auswirken würde.

Während der Telefonkonferenz zum letzten Quartal kündigte Coca-Cola an, dass es im zweiten Quartal seine ersten trinkfertigen Costa-Coffee-Produkte auf den Markt bringen werde. Fortune Business Insights schätzt, dass der Markt für gebrauchsfertigen Kaffee, der in Asien besonders stark ist, von 19,1 Mrd. US-Dollar im Jahr 2017 auf 36,6 Mrd. US-Dollar im Jahr 2025 wachsen und so schließlich zu einem großen Wachstumsmotor für Coca-Cola werden könnte.

Aber das ist nicht die einzige Kaffee-Investition von Coca-Cola. Es gibt auch einen Coca-Cola Coffee, der mit Koks gemischt ist. Das Unternehmen testete das Getränk zunächst in Japan, einem wichtigen Markt für Flaschenkaffee, und beschloss kürzlich, es bis Ende 2019 in über 25 neuen Märkten einzuführen.

Auf Monsters Zehen treten

Coca-Cola besitzt fast ein Fünftel von Monster Beverage (WKN:A14U5Z), und dieser Anteil nährt Spekulationen über eine Übernahme. Schließlich wächst der Markt für Energy Drinks immer noch, auch wenn der Sodamarkt stagniert. Das Forschungsunternehmen Mordor Intelligence schätzt, dass der Markt zwischen 2019 und 2024 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 7,1 % wachsen könnte, um zu einem Markt von 83,4 Mrd. US-Dollar zu werden. Die Wall Street erwartet, dass Monsters Umsatz in diesem Jahr um 11 % steigen wird.

Aber anstatt Monster zu kaufen, hat Coca-Cola kürzlich seinen eigenen Energy Drink namens Coca-Cola Energy auf den Markt gebracht. Monster argumentierte, dass Coca-Cola den gemeinsamen Vertrag mit der Einführung eines Energy Drinks verletzt habe, und trat im vergangenen Oktober in ein Schiedsverfahren mit dem Unternehmen ein.

Die American Arbitration Association hat jedoch kürzlich entschieden, dass Coca-Cola seinen Vertrag nicht verletzt habe, was den Weg für die weltweite Markteinführung von Coca-Cola Energy frei macht. Es ist unklar, ob Coca-Cola Energy gegen führende Anbieter von Energy Drinks wie Red Bull und Monster Fuß fassen wird, aber wenn es das tut, könnte es Coca-Cola helfen, sich als Hersteller von Energy Drinks anstelle von zuckerhaltigen Limonaden zu etablieren.

Experimentieren mit Alkohol

Japans vielfältiger Getränkemarkt ist ein großartiger Ort für Coca-Cola, um neue Produkte wie Coca-Cola Coffee zu testen. Deshalb hat es kürzlich angekündigt, dass es im Oktober in ganz Japan Lemon-Do, einen „Alcopop“, auf den Markt bringen werde, der während seines Testlaufs gut angenommen wurde.

Alcopops sind Soda-Cocktails, die mit Spirituosen wie Wodka angereichert werden. Sie sind billiger als Dosenbier und beliebt bei Frauen und jungen Trinkern. Eine 12 oz. Dose Lemon-Do kostet etwa 1.40 US-Dollar, und verschiedene Versionen enthalten 3, 5 und 7 % Alkohol. Wenn Lemon-Do weiterhin Fans in ganz Japan gewinnt, ist es sehr wahrscheinlich, dass Coca-Cola es auf andere Märkte ausweiten wird ‒ was die Tür für mehr alkoholische Getränke öffnen könnte.

Aber das ist noch nicht alles …

Die Bemühungen von Coca-Cola um Kaffee, Energy Drinks und Alkohol ziehen die größte Aufmerksamkeit auf sich, aber das Unternehmen testet auch ständig neue Varianten seiner Vorzeigemarke. Bemerkenswerte Beispiele sind Coca-Cola Fiber, das zusätzliche Ballaststoffe enthält, neue Geschmacksrichtungen wie Orange-Vanille-Cola und eine Vielzahl von zuckerreduzierten und zuckerfreien Varianten.

Einfach ausgedrückt sitzt Coca-Cola nicht einfach still und wartet darauf, dass die Verbraucher das Interesse verlieren. Es ist immer noch innovativ und expandiert in angrenzende Märkte, und einige dieser Experimente könnten sich zu neuen Wachstumsmotoren des Getränkeherstellers entwickeln.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2019

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2019. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 27.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Monster Beverage.