The Motley Fool

Alibaba öffnet seine Türen für US-Händler, um seinen Wettbewerbsvorteil zu erweitern

Alibaba (WKN:A117ME), der führende E-Commerce-Anbieter in China, hat kürzlich kleinere US-Händler eingeladen, Produkte über seine B2B-Plattform Alibaba.com (business-to-business) an andere Unternehmen zu verkaufen. Alibaba erlaubte bisher nur US-Unternehmen, Produkte von Händlern auf der Plattform zu kaufen.

US-Unternehmen müssen einen pauschalen Mitgliedsbeitrag von etwa 2.000 US-Dollar zahlen, um ihre Geschäfte auf Alibaba.com zu eröffnen. Amazon (WKN:906866) berechnet zum Vergleich Drittanbietern monatliche Gebühren für jeden gelisteten Artikel. Lass uns einen Blick darauf werfen, warum Alibaba kleineren US-Unternehmen helfen will, sich in China und anderen Märkten zu etablieren.

Wachstum über China hinaus im Blickpunkt

Alibabas Kernumsatz im Handel stieg im vergangenen Jahr um 51 % im Jahresvergleich und machte 86 % seines Umsatzes aus. Das ist eine solide Wachstumsrate, aber der Kernmarkt China, in dem sich über 95 % der Verkäufer befinden, hat Probleme mit einer wirtschaftlichen Verlangsamung, die durch den anhaltenden Handelskrieg verschärft wird.

Alibaba erweitert sein Ökosystem in Übersee, um diese Verlangsamung auszugleichen.  Alibaba.com expandiert in Länder wie Brasilien, Kanada und Indien und bedient eine lange Liste von Ländern mit seiner AliExpress-Plattform für ausländische Käufer. Außerdem besitzt es eine Mehrheitsbeteiligung an Lazada, dem größten E-Commerce-Anbieter in Südostasien.

Ein Drittel der B2B-Käufer von Alibaba.com hat seinen Sitz in den USA, viele davon Händler, die Produkte von Alibaba an amerikanische Käufer auf Plattformen wie Amazon weiterverkaufen. Viele Produkte sind auf den Plattformen von Alibaba deutlich günstiger, wenn sie in großen Mengen bestellt werden, und Händler können in der Regel immer noch von einem Verkauf profitieren, nachdem sie Liefer- und Zollgebühren bezahlt haben.

Alibaba hofft, dass die Einladung von US-Händlern zur Einrichtung von B2B-Shops dazu beitragen wird, die Zahl der internationalen Marken der Plattform innerhalb der nächsten drei Jahre auf 40.000 zu verdoppeln. Seine Öffnung für ausländische Händler könnte Alibaba auch helfen, mit seinem größten Rivalen JD (WKN:A112ST) Schritt zu halten, der es chinesischen Käufern ermöglicht, mit JD Global im Ausland einzukaufen, und Amazon, das kürzlich seinen chinesischen Markt geschlossen hat, aber weiterhin Produkte von US-Händlern an chinesische Käufer verkauft.

Aber wird das für Alibaba etwas bewegen?

Alibabas Tmall beherbergt bereits spezielle Shops für große Marken wie Abercrombie & Fitch, Ralph Lauren und Tiffany & Co., aber diese verbraucherorientierten Shops sollten nicht mit Alibaba.com verwechselt werden, seinem B2B-Marktplatz für die Verbindung von Unternehmen mit Herstellern, Großhändlern und Vertrieb. Es sollte auch nicht mit Taobao verwechselt werden, seinem Marktplatz für Consumer-to-Consumer (C2C).

Alibaba bleibt jedoch auf der berüchtigten schwarzen Liste des US-Handelsbeauftragten, auf der Unternehmen aufgeführt sind, die des Verkaufs gefälschter Waren beschuldigt werden. Diese Reputation könnte die Attraktivität für US-Händler erheblich verringern, vor allem, da der Konkurrent JD nicht auf diese Liste gesetzt wurde.

Das ist wahrscheinlich, weil JD die Verantwortung für die Produkte übernimmt, die es verkauft, und Produkte über sein First-Party-Logistiknetzwerk liefert. Alibaba erleichtert nur Transaktionen, anstatt Inventur zu machen, und verlässt sich dann auf Kuriere von Drittanbietern, um diese Aufträge auszuführen. Einfach ausgedrückt verwendet Alibaba ein weniger kapitalintensives Geschäftsmodell als JD, aber es ist viel anfälliger für skrupellose Verkäufer.

Kleinere Unternehmen, die weniger bekannte Produkte verkaufen, könnten es auch schwer haben, sich ohne erhebliche Marketinginvestitionen auf Alibaba.com hervorzuheben. Diese Ausgaben – zusammen mit der Anmeldegebühr von 2.000 US-Dollar, Liefergebühren und anderen unvorhersehbaren Ausgaben (wie steigende Zölle und der schwache Renmimbi) – könnten die Attraktivität stark beeinträchtigen.

Das Fazit

Alibabas Strategie ist sinnvoll, aber sie wird wahrscheinlich nicht viele kleinere Unternehmen in Amerika überzeugen. Die Gebühren sind hoch, der Handelskrieg tobt immer noch, und Alibabas Verbindung zu gefälschten Waren schadet seiner Glaubwürdigkeit – auch wenn diese Anschuldigungen Taobao anstelle von Tmall und Alibaba.com betreffen. Daher ist es ein vorhersehbarer Schachzug, um gegen JD und Amazon vorzugehen, aber es wird wahrscheinlich in absehbarer Zeit nicht den Umsatz im Kerngeschäft deutlich steigern.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 24.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.