The Motley Fool
Werbung

Alibaba-Aktie: Erstaunliche Zahlen um MYbank – Bankenersatz in China?

Foto: The Motley Fool

Die Alibaba (WKN: A117ME)-Aktie ist derzeit wieder unter Druck. Der Handelskonflikt hinterlässt gegenwärtig tiefe Krater im Chart des chinesischen Internetkonzerns. Allein innerhalb der vergangenen fünf Handelstage (05.08.2019 = heute) ging es mit der Aktie in der Spitze von 158,80 Euro auf derzeit noch 139,40 Euro bergab. Immerhin ein Einbruch von rund 12,5 % in diesem kurzen Zeitraum.

Doch operativ läuft es eigentlich weiter rund und Alibaba dürfte allein in China weiter rasant wachsen. Wie stark, zeigen nun spannende Zahlen eines kleineren Projektes von Alibaba, das nicht weniger bewirken könnte, als dem Bankenwesen im Reich der Mitte einen Strich durch die Rechnung zu machen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

So groß ist MYbank – und das macht der Finanzdienstleister

Für Verbraucher hierzulande stehen die Chancen nicht schlecht, dass man die MYbank noch nicht kennt. Hierbei handelt es sich nämlich um einen Finanzdienstleister und Ableger von Alibaba, beziehungsweise genauer gesagt den Finanzableger des Internetkonzerns Ant Financial, der seit dem Jahre 2015 und somit seit vier Jahren operiert.

Die MYbank ist bekannt dafür, Kredite zu vergeben. So weit nicht ungewöhnlich für eine Bank, allerdings gibt dieser Finanzdienstleister vornehmlich Geld an solche Kunden, die andere Banken nicht einmal mit der Kneifzange anfassen würden. Mit erstaunlichen Resultaten.

Gegenwärtig hat die MYbank nach gängigen Medienberichten nämlich bereits ein Kreditvolumen von 290 Mrd. US-Dollar an 16 Mio. Kunden vergeben, vornehmlich kleine Firmen. Wobei sich die maximale Kreditsumme auf 798.000 US-Dollar pro Kunden belaufe.

Trotz dieses erhöhten Risikos des bei Banken scheinbar eher unbeliebten Kundenkreises belaufe sich die Ausfallrate lediglich auf knapp 1 % belaufen, was in Anbetracht des höheren Risikos vergleichsweise gering ist.

Wie macht die MYbank das?

Die spannende Frage dürfte entsprechend sein, wie dieser weit entfernte Alibaba-Ableger all das überhaupt schafft. Zumindest eine Frage ist hier sehr einfach zu klären, denn letztlich fußt auch dieses Angebot, wie könnte es auch anders sein, auf einer Onlinedienstleistung, die kostengünstig über digitale Dienste, ja sogar per App abgewickelt werden kann.

Doch das eigentliche Erfolgsgeheimnis der MYbank liegt in einer weiteren und tieferen Datenverarbeitung. Dieser Finanzdienstleister überprüft nämlich quasi konsequent seine Kunden, indem in Echtzeit die Daten über sämtliche Transaktionen sowie Informationen über Liquidität und Kreditwürdigkeit der Kreditnehmer ausgewertet werden. So könne die MYbank stets reagieren, wenn sich beispielsweise größere Umsatzeinbrüche abzeichnen würden.

Die MYbank hat mit diesem Modell bewiesen, dass auch in Nischenbereichen des Bankwesens gutes Geld verliehen und verdient werden kann – unter Beibehaltung geringer Ausfallquoten. Ein kleineres Unternehmen aus dem Alibaba-Konzern folglich, das bereits heute das Bankwesen im Reich der Mitte revolutioniert und Einfluss auf die künftigen Entwicklungen in diesem Bereich nehmen könnte.

Und das ist lediglich ein kleines Unternehmen im Alibaba-Reich

Nichtsdestoweniger handelt es sich hierbei lediglich um einen kleinen Teil dieses großen und inzwischen internationalen Konzerns, den viele noch immer mit dem E-Commerce verbinden. Oder aber mit der Cloud. Oder aber, vielleicht, und das dürfte wohl eher die Minderheit sein, mit generellen Finanz- und Versicherungsdienstleistungen aus dem Onlinesegment.

Dennoch unterstreicht auch dieser kleine Teil in meinen Augen sehr deutlich, wie groß und disruptiv der gesamte von Jack Ma gegründete Konzern eigentlich ist. Und natürlich auch, wie viel zukünftiges Potenzial hier wohl noch in jedem einzelnen dieser Tochterunternehmen stecken könnte, was wir heute womöglich noch gar nicht sehen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Alibaba. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!