The Motley Fool

Starbucks’ neuester Deal bringt seine App-Technologie ins Spiel

Foto: Starbucks

Starbucks (WKN:884437) ist seit einiger Zeit ein führendes Tech-Unternehmen in der Gastronomie, was zu einem großen Teil auf seine bahnbrechende mobile Bestell- und Zahlungs-App zurückzuführen ist. Jetzt will Starbucks diese App aufrüsten, indem es die Technologie eines Drittanbieters für den nächsten Schritt seiner Entwicklung nutzt.

Der Kaffeegigant hat sich an Brightloom beteiligt, “einem Technologieunternehmen aus San Francisco und Seattle, das daran arbeitet, eine erstklassige End-to-End-Plattform für die digitale Kundenzufriedenheit in der Gastronomie zu schaffen”, so eine Pressemitteilung. Starbucks wird auch einen Sitz im Vorstand von Brightloom einnehmen, während das Technologieunternehmen Zugang zu “ausgewählten Komponenten der von Starbucks entwickelten digitalen Software” erhält.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was macht Starbucks?

Brightloom (früher bekannt als eatsa) wird seine bestehende Plattform mit Teilen dessen, was Starbucks bereits verwendet, verbinden. Die Kombination wird es dem Technologieunternehmen ermöglichen, “eine Cloud-basierte Softwarelösung für die Gastronomie zu entwickeln, die Kunden mit ihren Lieblingsrestaurants verbindet”, so die Pressemitteilung. Das, so Starbucks, sei “besonders wertvoll angesichts des jüngsten Wachstums von mobilen Bestell- und Lieferplattformen von Drittanbietern”.

Der vielleicht interessanteste Aspekt dieses Deals ist, dass das Produkt von Brightloom nicht Eigentum von Starbucks sein wird. Die entwickelte digitale Plattform soll der gesamten Gastronomie zur Verfügung stehen.

“Wir sind der Meinung, dass jede Restaurantmarke in der Lage sein sollte, Kunden digital zu binden, indem man eine nahtlose Kombination aus mobilen, omnichannel-fähigen Bestell- und Treueprogrammen nutzt”, sagte Brightloom-CEO Adam Brotman in einer Pressemitteilung. “Bisher konnten sich nur wenige ausgewählte Marken eine wirklich nahtlose mobile Bestell-, Treue- und erstklassige digitale Plattform leisten oder wussten, wie sie diese zusammenstellen können. Da unser digitales Angebot in Form von einfacher und erschwinglicher Software als Service angeboten wird, wird es wirklich für alle die gleichen Wettbewerbsbedingungen schaffen.”

Opfer und Kompromisse

Auf den ersten Blick mag dieser Deal seltsam für Starbucks erscheinen. Durch die Lizenzierung seiner Technologie gibt das Unternehmen einen großen Wettbewerbsvorteil auf.

In Wirklichkeit ist es aber ein Hinweis darauf, dass das Unternehmen erkennt, dass diese Art von Plattform kommen wird, ob man dabei hilft oder nicht. Auf diese Weise profitiert die Kaffeekette, wenn ihre Kollegen die Software von Brightloom lizenzieren. Das ist eine zukunftsweisende Strategie, um mit dem Unvermeidlichen umzugehen: Rivalen machen es sich zur Gewohnheit, schnell alle erfolgreichen technischen Innovationen von Starbucks zu kopieren, so dass der derzeitige Vorsprung nicht von Dauer sein dürfte.

“Bei Starbucks haben wir aus erster Hand die Leistungsfähigkeit erfahren, die durch digitale Kundenverbindungen entsteht, die für den Kunden relevant sind”, sagte Starbucks-CEO Kevin Johnson. “Die Ergebnisse, die wir bei der Kundenbindung in unserem digitalen Ökosystem gesehen haben, sprechen für sich, und wir freuen uns, diese Innovationen auf eine Branchenlösung anzuwenden, die das Kundenerlebnis in der gesamten Gastronomie steigert.”

Die mobile App von Starbucks setzt einen neuen Maßstab in der Gastronomie und wird mit dieser Partnerschaft die technologischen Grenzen weiter verschieben, aber auch Geld verdienen, indem man die Innovationen an die Mitbewerber lizenziert. Der langfristige Gewinn hier sollte den kurzfristigen Vorteil überwiegen.

Kurz gesagt, Starbucks hat einen Weg gefunden, doppelt von ein- und derselben Sache zu profitieren.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Daniel B. Kline auf Englisch verfasst und am 24.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Starbucks.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!