The Motley Fool

Ein von Alphabet unterstütztes Weltraum-Unternehmen gewinnt Pentagon-Vertrag

Foto: Google

Gibt es etwas, was Google nicht kann?

Von der Internetwerbung über die Suche bis hin zur Suche nach einem günstigen Flug nach Jamaika haben Google – und seine Muttergesellschaft Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) – das Internet in ihrem Sinne neu gestaltet. Die Projekte von Google erstrecken sich sogar in die High-Tech-Welt, testen selbstfahrende Autos, legen Glasfasern, um Gigabit-Internet am Boden zu ermöglichen, und betreiben Satelliten im Orbit um die Erde.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Eine Sache, die Alphabet jedoch nicht tun kann, zumindest noch nicht, ist, diese Satelliten allein in die Umlaufbahn zu bringen. Deshalb investiert Alphabet in andere Unternehmen.

Kauf einer Beteiligung am Weltraumgeschäft

Google lieferte zum Beispiel viele Schlagzeilen, als das Unternehmen Anfang 2015 mit Fidelity zusammenarbeitete, um 1 Mrd. US-Dollar in Elon Musks SpaceX zu investieren ‒ eine 10%ige Beteiligung, deren Wert sich seitdem mehr als verdreifacht hat.

Und kein Wunder, dass SpaceX gestiegen ist. Seit seiner Gründung vor weniger als 20 Jahren hat SpaceX’ Geschäft, die Startkosten drastisch zu senken und Raketen zu landen und wiederzuverwenden, um die Kosten weiter zu senken, ihm einen beträchtlichen Teil des internationalen Weltraummarktes eingebracht. (Letztes Jahr startete SpaceX zum Beispiel 21 Raketen ‒ mehr als Russland). In den nächsten Jahren könnte SpaceX noch viel öfter starten, da es eine globale Konstellation von Breitband-Internet-Satelliten aufbaut, die verspricht, die Internetkonnektivität in alle Himmelsrichtungen zu verbreiten ‒ was dem Geschäft von Alphabet zugutekommt.

Aber selbst das reicht nicht aus ‒ und hier kommt SpinLaunch ins Spiel.

Kleiner, schneller, billiger, billiger

In der Satellitenindustrie wächst die Nachfrage vor allem nach einer Klasse von Satelliten: kleinen, die nicht unbedingt eine ganze Atlas-V- oder Falcon-9-Rakete benötigen, um in den Orbit zu kommen. Letzten Monat erfuhren wir, dass die Defense Innovation Unit (DIU) des US-Verteidigungsministeriums einen „Launch-Prototypen-Vertrag“ an ein neu gegründetes Unternehmen namens SpinLaunch vergeben hat, das diesen Bedarf nach einer kostengünstigen Möglichkeit, Kleinsatelliten in die Umlaufbahn zu bringen, decken will.

Wir wissen noch nicht, wie viel der Vertrag wert ist ‒ aber wir wissen, wer davon profitieren wird.

Laut S&P Global Market Intelligence haben drei Unternehmen im vergangenen Jahr 40 Mio. US-Dollar investiert, um SpinLaunch zu gründen. Ihre Namen: das Venture-Capital-Unternehmen Kleiner Perkins; Airbus Ventures, der Venture-Capital-Arm von Airbus; und GV ‒ früher bekannt als „Google Ventures“ ‒ ein Venture-Capital-Unternehmen von Alphabet.

Zusammengenommen haben diese drei Unternehmen 83 % des gesamten Geldes beigesteuert, das SpinLaunch zur Finanzierung seines bisherigen Geschäfts aufgebracht hat.

Ab in die Umlaufbahn

Inwiefern unterscheidet sich SpinLaunch von anderen Raumfahrtunternehmen?

Im Gegensatz zu traditionellen Trägerraketen wie denen von SpaceX und der United Launch Alliance, die einen Satelliten an Bord einer Rakete laden und in die Umlaufbahn schicken, und Unternehmen wie Northrop Grumman und Virgin Orbit, die Flugzeuge in große Höhen fliegen und von dort aus Raketen starten ‒ benutzt SpinLaunch einen Ansatz der „bodengebundenen kinetischen Energie“. Konkret wird vorgeschlagen, eine zentrifugalähnliche Vorrichtung zu verwenden, um eine Rakete wie eine Schleuder im Kreis zu drehen, Impulse zu erzeugen und sie dann mit Hyperschallgeschwindigkeit in den Himmel zu schleudern.

Sobald sich eine chemische Rakete in der Höhe befindet, entzündet sie sich und hebt die Rakete für den Rest des Weges in die Umlaufbahn.

Zumindest soll es so in der Theorie funktionieren. Ob es in der Praxis funktioniert, will die DIU mit ihrem im vergangenen Monat angekündigten „responsive launch prototype contract“ herausfinden.

Warum es einen Versuch wert ist

„Da der größte Teil der Energie, die zum Erreichen der Umlaufbahn benötigt wird, aus bodengebundener Elektrizität gewonnen wird, im Gegensatz zu komplexen bordeigenen Raketenantrieben“, erklärt SpinLaunch, „werden Gesamtstartkosten im Vergleich zu bestehenden Trägersystemen um eine Größenordnung reduziert“.

Um diese Aussage in den Kontext zu stellen, hat das neuseeländische Raketenlabor kürzlich damit begonnen, kleine Nutzlasten für nur 5,7 bis 6,6 Mio. US-Dollar an Bord von preisgünstigen Elektronenraketen zu starten. Das ist viel billiger als die angekündigten Markteinführungskosten von SpaceX von 62 Mio. US-Dollar. Aber SpinLaunch erklärt, dass es in der Lage sein wird, ähnlich große Nutzlasten für 250.000 US-Dollar in den Orbit zu bringen ‒ und außerdem fünfmal am Tag zu starten.

In einem Markt, in dem Wochen und sogar Monate routinemäßig zwischen den Raketenstarts vergehen, ist die Fähigkeit, täglich und sogar mehrmals täglich zu starten, offensichtlich attraktiv ‒ und zwar nicht nur für das Militär, sondern auch für kommerzielle Unternehmen wie Alphabet.

SpinLaunch will Anfang nächsten Jahres mit Testflügen beginnen und, wenn alles wie geplant läuft, bis 2022 den ersten Start durchführen. Du kannst darauf wetten, dass Alphabet den Ergebnissen große Aufmerksamkeit schenken wird ‒ genau wie wir.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Rich Smitch auf Englisch verfasst und am 20.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien) und Alphabet (C-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!