The Motley Fool

Was man vom zweiten Quartalsbericht von Netflix erwarten sollte

Foto: The Motley Fool.

Netflix (WKN:552484) bereitet sich auf den Bericht zum zweiten Quartal vor, der am 17. Juli erscheinen soll. Lass uns einen Blick darauf werfen, was man vom nächsten Quartalsbericht des Streaming-Video-Veteranen erwarten könnte.

Die Ziele

Kennzahl Ausblick für Q2 2019 Ergebnisse für Q2 2018 Erwartete Änderung
Zahlende Streaming-Abonnenten weltweit 153,9 Millionen USD 124,4 Millionen USD 24 %
Gesamtumsatz 4,93 Milliarden USD 3,91 Milliarden USD 26 %
GAAP-Ergebnis je verwässerter Aktie 0,55 USD 0,85 (35 %)
Freier Cashflow Negativ (559 Millionen USD) Nicht messbar

Datenquelle: Netflix. GAAP = allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das Erreichen dieser genauen Ziele würde sich auf genau 5 Mio. neue Streaming-Kunden belaufen, gegenüber 9,6 Mio. im ersten Quartal und 5,5 Mio. im Vorjahreszeitraum.

Das Unternehmen erhöhte in den letzten Monaten die Abonnementpreise in den USA, Mexiko, Brasilien und Teilen Europas und steigerte damit den durchschnittlichen Umsatz pro Konto auf Kosten einer etwas schwächeren Dynamik beim Kundenwachstum.

Wenn die Ergebnisprognose niedrig ausfällt, liegt das daran, dass Netflix die Unternehmensstruktur im ersten Quartal überarbeitet hat. Die einfachere Struktur sollte im zweiten Quartal eine Handvoll einmaliger Steuerbelastungen auslösen und die effektive Steuerquote auf bis zu 48 % erhöhen. Zur Erinnerung: Diese Kennzahl lag im ersten Quartal bei 14 %. Langfristig erwartet das Management, dass sich die effektive Steuerquote in Richtung des US-Unternehmensdurchschnitts entwickelt. Nach Angaben der St. Louis Fed lag dieser Satz 2018 bei 10,2 % des Betriebsergebnisses.

Über die Zahlen hinaus

Die Netflix-Investoren sind sich bewusst, dass sich die Wettbewerbslandschaft verändert. Es war einmal, dass Netflix den Bereich praktisch für sich allein hatte, mit nur einer flüchtigen Präsenz von kleineren Plattformen wie Amazon Prime Video und Hulu. Vor allem Netflix schloss Content-Vereinbarungen mit Drittanbietern und konnte so einen branchenführenden Katalog aufbauen. So hätte Netflix der unkomplizierte Streaming-Videodienst werden können, bei dem jeder Content-Entwickler seine Werke auf einer globalen Plattform veröffentlichen könnte.

Die Branche bewegt sich jetzt in eine andere Richtung. Viele der derzeitigen und ehemaligen Content-Partner von Netflix haben bereits eigene Streaming-Dienste eingerichtet. Andere sind dabei, ihre eigenen Plattformen aufzubauen. Das funktioniert überhaupt nicht als monopolistische Situation, sondern als eine, in der neue Konkurrenten Netflix aus allen erdenklichen Richtungen unter Druck setzen. Gleichzeitig bieten diese neuen Dienste Filme und Shows angetrieben, die früher über Netflix erhältlich waren.

Die Investoren sind sehr gespannt darauf, wie das noch weitergehen wird. Wird Netflix die Content-Produktion noch schneller hochfahren? Würde das Management in Betracht ziehen, kostengünstigere Abonnementoptionen hinzuzufügen, bei denen Werbung den entgangenen Umsatz ausgleicht? Hat das Management noch andere wachstumsfördernde Tricks, um die Inhalte und Abonnenten auszugleichen, die woanders gehen könnten? Diese Quartalsberichte und die dazugehörigen Telefonkonferenzen geben den Netflix-Verantwortlichen eine gute Basis, um diese Art von Strategieausblicke zu enthüllen.

Warte nicht darauf, eine enzyklopädische Erklärung dessen zu erhalten, was als Nächstes kommt, sondern halte die Augen offen für Hinweise.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Anders Bylund auf Englisch verfasst und am 15.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien und empfiehlt Amazon und Netflix.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!