The Motley Fool

Warum hat Apple seine AR- und VR-Headset-Träume aufgegeben?

Foto: The Motley Fool.

Apple (WKN:865985) hat seine Pläne für Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) Headsets aufgegeben, so die taiwanesische Nachrichtenseite DigiTimes. Berichten zufolge löste das Unternehmen sein AR/VR-Headset-Segment im Mai auf, vier Monate nachdem Avi Bar-Zeev, ein wichtiges Teammitglied, das Microsofts (WKN:870747) HoloLens mitentwickelt hatte, Apple verlassen hatte.

Dass das Unternehmen seine Bemühungen eingestellt hat, ist nicht überraschend, da es sich um einen aufstrebenden Markt handelt, der nur eine Gruppe von Nischennutzern erreicht. Aber könnte diese Entscheidung Apple neben Unternehmen wie Microsoft, Facebook (WKN:A1JWVX) und Google von Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) alt aussehen lassen?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was war Apples ursprünglicher Plan?

Apple hat seine AR/VR-Pläne nie klar definiert, doch es hatte mehrere AR/VR-Unternehmen übernommen, ein Team von AR/VR-Experten zusammengestellt, Patente für ein AR/VR-Headset fürs iPhone angemeldet und die neueren iPhones für AR-Anwendungen um Tiefenmesskameras und Computer-Vision-Chips erweitert.

Das Unternehmen brachte auch ARKit auf den Markt, ein API (Application Programming Interface), mit der iOS-Entwickler erweiterte AR-Anwendungen entwickeln können. Google bietet ein ähnliches API namens ARCore für seine höherwertigen Android-Geräte an.

In einem CNET-Bericht vom vergangenen Jahr wurde behauptet, dass Apple ein eigenständiges drahtloses AR/VR-Headset mit dem Codenamen T288 entwickle, das für jedes Auge ein 8K-Display biete. Das bedeutet einen Generationswechsel gegenüber jedem anderen AR/VR-Headset, denn Microsofts neue HoloLens 2 und Facebooks neues Oculus Quest bieten beide nur 1440p-Displays.

CNET behauptete, dass Apple das Headset 2020 auf den Markt bringen könnte. DigiTimes meinte jedoch, dass das Gerät nicht leicht genug wäre und ohne 5G-Unterstützung nicht optimal funktionieren könnte. Auch die Produktionskosten dürften zu hoch gewesen sein. Infolgedessen verwarf Apple das Projekt und versetzte die Teammitglieder in andere Bereiche.

Die Schritte von Apple spiegeln die allgemeinen Bedenken der Branche wider

Facebook sah sich in seinen geheimen AR-Plänen ähnlichen Hindernissen gegenüber. Bereits 2017 erklärte CEO Mark Zuckerberg, dass Facebook „irgendwann“ eine Brille entwickeln wolle, dass es aber „an der Wissenschaft oder Technologie von heute“ mangele, um ein ideales Produkt zu entwickeln. Zuckerberg erklärte, dass es noch fünf bis sieben Jahre dauern könnte, bis es diese Technologie gäbe.

Facebook ist zuversichtlicher im VR-Markt, wo es seit 2016 kommerzielle Headsets anbietet. Das Unternehmen hatte einen schwierigen Start, doch das Forschungsunternehmen SuperData erwartet, dass Facebook in diesem Jahr über eine Mio. eigenständige Oculus Quest Headsets ausliefern wird. Apple scheint sich mehr für AR- und „Mixed Reality“-Headsets zu interessieren als VR, so dass es wahrscheinlich nie geplant war, Facebook in diesem Nischenmarkt herauszufordern.

Im AR-Markt hat Microsoft mit HoloLens, die vor drei Jahren erstmals für Entwickler auf den Markt kam, einen First-Mover-Vorteil. Es führte die HoloLens 2 Anfang des Jahres ein, doch um 3.500 US-Dollar ist das Gerät immer noch nur etwas für Entwickler und es ist unklar, wann das Unternehmen eine billigere Version für Normalverbraucher herausbringen wird.

Microsoft ermutigte auch Drittanbieter, Windows Mixed-Reality-Headsets (die im Grunde genommen VR-Headsets sind) zu produzieren, jedoch verschwanden diese Headsets Anfang des Jahres aus Microsofts Geschäften, was darauf hindeutet, dass diese VR-Träume auch tot sind.

Google versuchte, den AR-Markt früher als Microsoft zu knacken — mit Google Glass im Jahr 2013. Aber das 1.500 US-Dollar teure Gerät war aufgrund seines hohen Preises, seines unangenehmen Aussehens und seiner Datenschutzbedenken ein Flop. Google hat Glass vor zwei Jahren für den Unternehmensmarkt neu eingeführt, das Gerät wird aber immer noch nur von einer Handvoll Entwicklern unterstützt.

Google expandierte auch in den VR-Markt mit seinen Daydream-Headsets von Drittanbietern, aber diese Geräte werden weitgehend von den Oculus-Geräten von Facebook, der PlayStation-VR von Sony und den Vive-Headsets von HTC verdrängt.

Apples Entscheidung war keine Überraschung

Einfach ausgedrückt, bleibt der AR/VR-Markt für große Technologieunternehmen Neuland. AR-Headsets sind für bestimmte Unternehmensanwender nützlich, aber für Normalverbraucher sind sie immer noch zu sperrig und zu teuer. VR-Headsets sprechen Gamer und Tech-Enthusiasten mit dicken Geldbeuteln an, aber für die absehbare Zukunft werden sie wahrscheinlich Nischengeräte bleiben.

Apple hat drei Prioritäten: die Wiederbelebung des Verbraucherinteresses am iPhone, die Erweiterung des Ökosystems der Softwaredienste, um die Nutzer zu binden, und die Steigerung des Shareholder Value durch größere Rückkäufe und Dividenden. Das ist der Grund, warum es die Ausgaben für Seitenprojekte wie die Automotive-Sparte Project Titan, die Anfang des Jahres verkleinert wurde, drastisch reduziert und spekulative Projekte wie AR/VR-Headsets einstellt.

Apple wird mit ARKit weiterhin in den AR-Markt investiert bleiben, aber es wird wahrscheinlich weitere große Hardwareprojekte vermeiden, bis der Markt reif ist und die Technologie soweit ist.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook sowie Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von  Leo Sun auf Englisch verfasst und am 15.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Alphabet (A- und C-Aktien), Apple, Facebook und Microsoft. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!