The Motley Fool

Wie man ab 2019 wie Warren Buffett investiert

Warren Buffett ist wohl der am meisten respektierte Investor aller Zeiten, und das aus gutem Grund. Während seiner 54-jährigen Tätigkeit als CEO von Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) hat Buffett bis Mitte 2019 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 20,5 % für die Investoren erzielt — mehr als doppelt so viel wie der S&P 500 im gleichen Zeitraum.

Und er hat es ohne außergewöhnlich komplexe Methoden geschafft. Warren Buffetts Anlagestil ist tatsächlich überraschend einfach, und obwohl es unwahrscheinlich ist, dass du Buffetts langfristige Performance in deinem eigenen Portfolio nachahmen wirst, kannst du zweifellos lernen, wie er investiert, und die gleichen Prinzipien auf deine Anlagestrategie anwenden.

In diesem Sinne findest du hier eine Übersicht über die Grundprinzipien, die hinter Buffetts Investitionen stehen: Mentalität, Aktienauswahl, Bewertungsmethoden und mehr.

Warren Buffett investiert langfristig

Mein Lieblingszitat von Buffett ist wahrscheinlich: “Man kann kein Baby in einem Monat bekommen, indem man neun Frauen schwängert.” Mit anderen Worten, einige Dinge brauchen einfach Zeit.

Die erste Sache, die du tun musst, wenn du wie Warren Buffett investieren möchtest, ist, die Jagd nach kurzfristigen Gewinnen einzustellen. Buffett beurteilt seine Investment-Performance nicht, indem er sich ansieht, wie gut die Aktien in der vergangenen Woche, im vergangenen Monat oder gar im vergangenen Jahr abgeschnitten haben — stattdessen konzentriert er sich auf mehrjährige Renditen.

Tatsächlich kauft Buffett nicht einmal Aktien, weil er denkt, dass die Aktienkurse steigen werden, sondern er konzentriert sich darauf, gute Unternehmen zu kaufen, die gut geführt werden. Das hat sich offensichtlich zu seinen Gunsten ausgewirkt, denn die Anlageerträge von Berkshire Hathaway sprechen für sich. Wie Buffett sagt: “Wenn du nicht bereit bist, eine Aktie zehn Jahre lang zu besitzen, denk nicht einmal daran, sie für zehn Minuten zu besitzen.”

Obwohl es sicherlich Ausnahmen gibt, geht Buffett an alle Investitionen heran, als ob er sie für immer halten würde. Wenn du wie er investieren willst, wäre es gut, einen ähnlichen Test durchzuführen, bevor du eine Aktie in Betracht ziehst.

Warren Buffett hat keine Angst, Aktien zu verkaufen

Buffett sagte einmal: “Alles, was man beim Investieren können muss, ist, gute Aktien in guten Zeiten auszuwählen und bei ihnen zu bleiben, solange sie gute Unternehmen sind.”

Achte besonders auf den letzten Teil dieses Zitats — “solange sie gute Unternehmen sind”. Obwohl Buffett sicherlich ein Buy-and-Hold-Investor ist, verkauft er Aktien regelmäßig und aus einer Vielzahl von Gründen. Wenn Buffetts ursprüngliche Gründe für einen Kauf nicht mehr zutreffen, wird er nicht zögern, auch diesen Schritt zu gehen.

Zum Beispiel könnte es dich überraschen, zu erfahren, dass Buffett in den 90er Jahren eine massive Beteiligung an Freddie Mac (WKN:876872) aufgebaut hat. Bis 1998 besaß Berkshire fast 9 % — eine Beteiligung, die auf ihrem Höhepunkt 3,9 Mrd. US-Dollar wert war und eine massive Rendite von 1.200 % für Berkshire bedeutete. Im Jahr 2000 verkaufte Buffett jedoch abrupt fast die gesamte Position.

Warum wollte er eine so erfolgreiche Investition loswerden? Buffett bemerkte, dass sich das Management zu sehr auf das Erreichen von Quartalsergebnissen konzentrierte und immer mehr Risiken einzugehen begann, um diese Ziele zu erreichen. Wie wir alle während der Finanzkrise gesehen haben, waren diese Risiken mehr als nur ein kleines Warnzeichen.

Die Lektion? Scheue dich nicht, eine Investition aufzugeben, wenn dir nicht gefällt, was vor sich geht — unabhängig davon, ob es nach oben oder nach unten geht. Buffett beschrieb es am besten, als er riet, dass “das Wichtigste, was man tun kann, wenn man sich in einem Loch befindet, ist aufhören zu graben.” Während zu viel handeln eine schlechte Idee ist, bedeutet das nicht unbedingt, dass du jede Aktie auf unbestimmte Zeit behalten musst.

Warren Buffett investiert in das, was er versteht

Wenn du dir das aktuelle Aktienportfolio von Berkshire Hathaway ansiehst — insbesondere die größten Beteiligungen — wirst du vielleicht feststellen, dass es keine große Vielfalt gibt. Unter den Top 10 befinden sich nicht weniger als sieben Banken sowie zwei große Investitionen in Lebensmittelunternehmen. Apple (WKN:865985) ist die einzige Aktie, die nicht in diese beiden Kategorien fällt.

Viele Beobachter mögen sagen, dass das Portfolio von Berkshire nicht diversifiziert ist, und das ist wahr. Allerdings glaubt Buffett, dass das nicht unbedingt schlecht ist. Man könnte sogar sagen, dass die mangelnde Diversifikation für einige der besten Anlageerträge von Buffett verantwortlich ist.

Einfach ausgedrückt ist Buffett der Meinung, dass es besser ist, ein undiversifiziertes Portfolio aus Unternehmen zu haben, die er gut versteht, als eine diversifizierte Gruppe von Aktien, von denen er nicht so viel Ahnung hat. Buffett versteht Technologieaktien nicht so gut, daher hat er nicht viele in seinem Portfolio. (Anmerkung: Buffett sieht Berkshires führende Beteiligung von Apple in seinem derzeitigen Stadium eher als ein Konsumgüterunternehmen an.)

Buffett bezeichnet dieses Konzept als in seinem “Kompetenzbereich” bleiben. Er sagt: “Du musst nur Unternehmen in deinem Kompetenzbereich bewerten können. Die Größe dieses Bereichs ist nicht besonders wichtig, aber die Grenzen zu kennen ist hingegen lebenswichtig.” Mit anderen Worten, wenn du Banken wirklich gut verstehst, wie auch Buffett, ist absolut nichts falsch daran, viele Bankaktien zu besitzen.

Warren Buffett kennt die Grundlagen des Value Investing

Wie Buffett gerne sagt: “Der Preis ist das, was man bezahlt. Der Wert ist das, was man bekommt.” Das Grundkonzept des Value Investing ist einfach. Indem man in Aktien investiert, die für weniger als den tatsächlichen Wert gehandelt werden, hat man als langfristiger Investor einen inhärenten Vorteil.

Allerdings ist Aktien zu finden, die mit einem Abschlag gehandelt werden, einfacher gesagt als getan.

Eine umfassende Auseinandersetzung mit Value Investing ginge über den Rahmen dieses Artikels hinaus, aber wenn du lernen möchtest, wie man Value-Investments wie Buffett bewertet, sind die Lehren von Benjamin Graham (Buffetts Mentor) der beste Anlaufpunkt. Buffett selbst hat Grahams Buch The Intelligent Investor als das beste Buch über Value-Investments bezeichnet, das je geschrieben wurde. Danach ist Grahams anderes Value-Investing-Buch, Security Analysis, etwas schwieriger zu lesen, enthält aber eine fantastische Erörterung über die Berechnung des inneren Wertes eines Unternehmens.

Ein großes Ziel der Value-Investing-Methoden von Buffett ist es, Aktien mit einer gewissen Sicherheitsmarge zu finden. Wenn du zum Beispiel 70 US-Dollar für eine Aktie mit einem inneren Wert von 100 US-Dollar bezahlst, können die Geschäftsgrundlagen sich bis zu dem Punkt verschlechtern, an dem die Aktie 30 US-Dollar an Wert pro Aktie verliert und du wärst immer noch gut aufgestellt.

Buffett warnt jedoch davor, dass das Hauptziel weiterhin darin besteht, in gute Unternehmen zu investieren: “Es ist viel besser, ein wunderbares Unternehmen zu einem fairen Preis zu kaufen als ein durchschnittliches Unternehmen zu einem wunderbaren Preis.”

2 Dinge, nach denen Warren Buffett Ausschau hält

Es ist schwer damit zu übertreiben, wie viel Wert Buffett einem hervorragenden Management beimisst. Seiner Meinung nach kann ein großartiges, aktionärsfreundliches Managementteam eine ansonsten mittelprächtige Aktie attraktiv machen. Umgekehrt kann ein ansonsten exzellentes Geschäft mit schlechtem Management eine verlustbringende Investition sein.

Suche nach Unternehmen mit einer starken Erfolgsbilanz bei der Dividendenerhöhung und einem Managementteam, das seine Interessen mit denen der Aktionäre in Einklang bringt. Zum Beispiel möchte ich sehen, dass die anreizbasierte Vergütung an langfristige Leistungsziele gebunden ist und nicht an das Ergebnis eines einzelnen Quartals.

Ein weiteres Konzept, das für den Anlagestil von Buffett wichtig ist, besteht darin, einen dauerhaften Wettbewerbsvorteil zu ermitteln. Zum Beispiel verschafft Apples loyaler Kundenstamm dem Unternehmen in Zukunft einen großen Vorteil und ist ein wichtiger Grund, warum die Aktie die größte Beteiligung von Berkshire ist. Coca Cola (WKN:850663) verfügt über ein riesiges Vertriebsnetz und einen der bekanntesten Markennamen der Welt. Diese Kombination bietet Effizienzvorteile und Preissetzungsmacht gegenüber Mitbewerbern.

Warren Buffett hasst Investitionsgebühren

Du wirst Buffett nie dabei erwischen, dass er Kapital von Berkshire (oder sein eigenes) in einen Hedgefonds investiert. Buffett wettete eine halbe Mio. US-Dollar, dass ein einfacher S&P 500 Indexfonds jeden Korb von fünf Hedgefonds über einen Zeitraum von 10 Jahren übertreffen würde — und er gewann diese Wette spielend.

Das liegt nicht daran, dass Hedgefonds zwangsläufig schlechte Anlageentscheidungen treffen. Der Grund dafür ist, dass Hedgefonds über exorbitante Gebührenstrukturen verfügen, die einen dramatischen Unterschied in der Anlageperformance machen und Hedge-Fonds-Investoren einen bedeutenden Nachteil verschaffen. Wie Buffett es ausdrückt: “Wenn Billionen von Dollar von der Wall Street verwaltet werden, die hohe Gebühren verlangt, ernten normalerweise die Manager überhöhte Gewinne, nicht die Kunden.”

Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass, obwohl sich Buffett dabei auf Hedge-Fonds bezog, das gleiche auch für Investmentfonds und andere Anlageinstrumente gilt, die Gebühren erheben. Aus diesem Grund sagt Buffett, dass der durchschnittliche Anleger mit preiswerten Indexfonds besser dran sei als mit aktiv verwalteten Investmentfonds. Du wärst überrascht, welche Auswirkungen ein scheinbar kleiner Unterschied in den Anlagegebühren über einen Zeitraum von Jahrzehnten haben kann.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass du zwei Anlagemöglichkeiten hast: einen S&P 500 Indexfonds mit einer Kostenquote von 0,05 % und einen aktiv verwalteten Large-Cap-Aktienfonds mit einer Gebühr von 0,50 %, was weit unter dem Durchschnitt eines aktiven Fonds liegt. Du hast, sagen wir, 10.000 US-Dollar in jeden gesteckt. Unter der Annahme, dass die zugrunde liegenden Investitionen beider Fonds nach 30 Jahren mit einem durchschnittlichen jährlichen Tempo von 10 % pro Jahr wachsen, wäre der kostengünstigere Fonds etwa 17.600 US-Dollar mehr wert als der aktiv verwaltete Fonds.

Wenn du 1 % auf den aktiv verwalteten Fonds zahlen würdest, würdest du die Wertentwicklung des Indexfonds um erstaunliche 34.800 US-Dollar unterbieten. Deshalb ist es so wichtig, auf die Gebühren zu achten, die man zahlt, und die kostengünstigste Option zu wählen, die deinen Anlagezielen entspricht.

Warren Buffett hat keine Angst vor Börsencrashs

Viele Anleger befürchten, dass der Markt zusammenbricht, und es ist nicht schwer zu verstehen, warum. Niemand beobachtet gerne, wie der Wert seiner Investitionen sinkt, und eine hohe Volatilität kann sicherlich beängstigend sein.

Buffett hat die Investoren jedoch häufig darauf hingewiesen, dass genau das die besten Zeiten sind, um Käufe zu tätigen. “Gelegenheiten kommen unregelmäßig. Wenn es gerade Gold regnet, stell einen Eimer raus, nicht den Fingerhut”, sagt Buffett. So sind einige seiner erfolgreichsten Investitionen während und kurz nach einer Marktpanik getätigt worden. Daher erwiesen sich beispielsweise Buffetts Investitionen von 5 Mrd. US-Dollar in Goldman Sachs und Bank of America im Zuge der Finanzkrise als massive Gewinner.

Allerdings sind solche Phasen nur für langfristige Investoren gut, die in der Lage sind, die Vorteile zu nutzen. Das ist ein wichtiger Grund, warum Buffett eine annehmbare Menge Barmittel jederzeit parat haben möchte und warum Berkshire Schulden vermeidet. Wie Buffett sagt: “Regen vorherzusagen ist nicht wichtig, die Arche zu bauen schon.”

Warren Buffett folgt nicht der Masse

Es ist allgemein bekannt, dass die zentrale Idee des Investierens darin besteht, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen. Unsere Emotionen sagen uns jedoch, dass wir genau das Gegenteil tun sollen. Wenn die Märkte in eine Krise geraten, liegt es in der menschlichen Natur, verkaufen zu wollen, bevor es noch schlimmer wird. Doch wenn die Aktien nur noch nach oben gehen und wir sehen, dass alle anderen Geld verdienen, dann sind wir am meisten versucht, ebenfalls einzusteigen.

Diese Art von emotionaler Reaktion sorgt für unterdurchschnittliche Renditen. Laut einem Dalbar-Bericht erzielte der durchschnittliche Aktienindexfonds-Investor in dem am 31. Dezember 2017 endenden 20-jährigen Zeitraum eine durchschnittliche jährliche Rendite von 5,29 % — fast 2 Prozentpunkte weniger als die 7,2%ige durchschnittliche jährliche Rendite des S&P 500 in diesem Zeitraum. Ein wichtiger Grund für den Unterschied waren emotional geprägte Investitionsentscheidungen.

Daher wird dir das gesamte Value-Investment-Wissen der Welt nichts nutzen, wenn du deine Emotionen das Ruder übernehmen lässt. “Die wichtigste Eigenschaft eines Investors ist sein Wesen, nicht der Intellekt. Du darfst weder große Freude daran haben, mit der Menge zu ziehen noch gegen sie zu sein”, sagte Buffett einmal.

Warren Buffett kauft kein Gold oder andere unproduktive Vermögenswerte

Buffett hat drei Kategorien von Anlagen:

  • Währungsbezogene Anlagen: Dazu gehören Geldmarktfonds, Bankeinlagen, Anleihen und Sparkonten.
  • Unproduktive Vermögenswerte: Dazu zählen Gold, andere Edelmetalle, Kryptowährungen und mehr. Diese generieren kein Einnahmen oder produzieren keine Waren oder Dienstleistungen, haben aber das Potenzial, den Wert im Laufe der Zeit zu steigern.
  • Produktive Vermögenswerte: Diese Kategorie ist die bevorzugte Anlageform von Buffett und umfasst Investitionen, die Erträge generieren, Vermögenswerte produzieren, Dienstleistungen erbringen oder anderweitig im Laufe der Zeit Wert schaffen. Unternehmen sind ein gutes Beispiel dafür, ebenso wie Aktien, Ackerland und Immobilien.

Offensichtlich sind Dinge wie Barmittel und Sparkonten keine tollen Investitionen. Wenn man die Inflation berücksichtigt, neigen diese dazu, mit der Zeit an Wert zu verlieren.

Viele Anleger überrascht es jedoch, dass Buffett nicht in Gold investiert. Sein Problem mit Gold und anderen Edelmetallen ist, dass man sie nur hat, weil man hofft, dass sie später mehr wert sein werden — mit anderen Worten, ihre Preise werden rein von Angebot und Nachfrage bestimmt, nicht aufgrund einer eigenen Fähigkeit, Reichtum zu generieren, wie im Falle von Produktionsanlagen.

“Ich habe keine Meinung darüber, wo es (Gold) stehen wird, aber die eine Sache, die ich dir sagen kann, ist, dass es zwischen jetzt und dann nichts tun wird, außer dich anzusehen”, sagt Buffett.

Kryptowährungen sind eine Kategorie von unproduktiven Vermögenswerten, die tatsächlich zwei Punkte auf der Meiden-Liste von Buffett erfüllen. Kryptowährungen produzieren nicht nur nichts (Bitcoin wurde oft als digitales Gold bezeichnet), sondern sind auch sehr spekulativ und ihre Preise sind weitgehend von der Masse getrieben.

Insbesondere in Bezug auf Bitcoin hat Buffett gesagt: “Halte dich davon fern. Es ist im Grunde genommen eine Fata Morgana … Die Vorstellung, dass es einen großen inneren Wert hat, ist aus meiner Sicht ein Witz.”

Warren Buffett spekuliert nicht

Wenn Buffett investiert, geht er nicht aufs Ganze. Er sucht sich eher sichere Unternehmen aus, die langsam steigen als solche, die einen über Nacht reich machen. Wie Buffett sagt: “Es ist nicht notwendig, außergewöhnliche Dinge zu tun, um außergewöhnliche Ergebnisse zu erzielen.” Und Buffett hat sicherlich außergewöhnliche Ergebnisse erzielt. In den 54 Jahren bis Ende 2018, seit Buffett die Kontrolle über Berkshire Hathaway übernommen hatte, stiegen die Aktien um 2.472.627 % (das ist kein Tippfehler).

Aufgrund dieser phänomenalen Leistung wird oft angenommen, dass Buffett einige große Risiken eingegangen sein muss, die sich gut ausgezahlt haben, aber überraschenderweise ist das nicht der Fall. Jede Investition, die Buffett tätigt, wird getätigt, weil der Wert da ist, die Wahrscheinlichkeit eines Verlusts gering ist und das Unternehmen eine vielversprechende Zukunft hat.

Sicher, Spekulationen können einem Zeit sparen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine langfristige Strategie. “Die Hälfte aller Münzwerfer wird ihren ersten Wurf gewinnen; keiner dieser Gewinner erwartet Gewinn, wenn er das Spiel weiter spielt”, sagt Buffett.

Warren Buffetts bevorzugte Art, seine Zeit zu nutzen

Die Investoren sind oft überrascht, wenn sie erfahren, dass Buffett seine Arbeitstage nicht damit verbringt, in Meetings zu sitzen, Finanznachrichten zu verfolgen oder gar Aktien zu analysieren. Was seine meiste Zeit in Anspruch nimmt, ist allein zu sein und zu lesen. “Ich sitze einfach in meinem Büro und lese den ganzen Tag”, sagte Buffett. “Lies jeden Tag 500 Seiten wie diese. So funktioniert Wissen. Es baut sich auf, wie Zinseszinsen. Ihr alle könnt es tun, aber ich garantiere, dass nicht viele von euch es tun werden.”

Derart viel zu lesen kann wie ein großes Unterfangen klingen, und ist es auch, aber Buffett hat über die Jahre einige Investment-Bücher empfohlen, die dir helfen können, loszulegen.

Buffett glaubt, dass, je mehr Wissen ein Investor erwirbt, er desto besser gerüstet ist, um weise Entscheidungen zu treffen und Fehler zu vermeiden.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 15.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.