The Motley Fool

7 Gründe, warum Marihuana praktisch keine Chance hat, in den USA vor 2021 legalisiert zu werden

Foto: Getty Images

Wenn sich Investoren umsehen, würden sie wahrscheinlich eine Reihe von schnell wachsenden Trends wie die Blockchain, Cloud Computing und Gentherapie im Gesundheitsbereich finden. Aber es gibt wohl im Moment keine Industrie mit einer beeindruckenderen Wachstumsrate als Marihuana.

Es scheint, dass die Umsätze für die Cannabisindustrie nur durch unsere Vorstellungskraft begrenzt sind. Obwohl ich persönlich dachte, dass die Schätzung der Cowen Group von 75 Mrd. US-Dollar an globalen Umsätzen bis 2030 ziemlich aggressiv war, wurde ich vom kürzlich erschienenen Bericht des Analysten Andrew Carter, der 200 Mrd. US-Dollar an jährlichen Umsätzen in einem Jahrzehnt erwartet, doch ziemlich überrascht. Ein solches Szenario geht aber von einer Sache aus: Die Vereinigten Staaten müssen Marihuana auf Bundesebene legalisieren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Täusch dich nicht: Wir haben in den USA seit 1995 einen unglaublich langen Weg zurückgelegt. Damals hatte kein Staat medizinisches Marihuana oder Freizeit-Pot legalisiert und die Unterstützung für die Legalisierung lag bei etwa 25 %. Heute befürworten zwei Drittel der von Gallup jährlich Befragten die Legalisierung von Marihuana, wobei 33 Staaten medizinisches Cannabis auf die eine oder andere Weise genehmigt haben. Von diesen 33 Staaten erlaubt ein Drittel (11) auch den Freizeitkonsum, wobei Illinois der letzte Staat war, der Marihuana letzten Monat legalisierte. Der Einzelhandel im Staat von Lincoln beginnt am 1. Januar 2020.

Laut Carter stellen die USA ein jährliches Umsatzpotenzial von 100 Mrd. US-Dollar dar, was etwa der Hälfte des gesamten Umsatzes in einem Jahrzehnt entspricht. Das spiegelt sich in den USA wider, wo Christopher Carey von Bank of America 166 Mrd. US-Dollar an utopischen Jahresumsätzen erwartet hat, was mehr als 56 Mrd. US-Dollar pro Jahr an legalen Einnahmen wäre.

Aber es gibt ein ziemlich großes Problem mit diesen Schätzungen: Sie alle gehen im Allgemeinen davon aus, dass die USA Marihuana auf Bundesebene legalisieren werden, was bei Weitem nicht garantiert ist. Es gibt sieben gute Gründe zu glauben, dass es trotz der Diskussionen über Cannabisreformen, die im Kongress stattfinden, praktisch keine Chance auf eine föderale Marihuana-Reform vor 2021 gibt.

1. Republikaner sind im Allgemeinen keine Fans von Cannabis.

Wie viele von euch bereits wissen, haben Republikaner historisch gesehen eine negativere Meinung von Cannabis als Demokraten oder Unabhängige. In der Gallup-Umfrage vom Oktober 2018 favorisierten 75 % der Demokraten und 71 % der Unabhängigen eine breit aufgestellte Legalisierung, allerdings „nur“ 53 % der Republikaner.

Es ist erwähnenswert, dass sich die Befürwortung der Legalisierung innerhalb der Republikanischen Partei in den letzten 15 Jahren deutlich verbessert hat (20 % im Jahr 2003 gegenüber 53 % im Jahr 2018), aber es gibt eine deutliche Lücke bei der Partei, die derzeit den Senat und das Ovale Office kontrolliert.

2. McConnell wird wahrscheinlich Reformversuche im Senat blockieren.

Ein weiterer Grund, warum Marihuana-Reformbemühungen in den USA vor 2021 nirgendwo hingehen werden, ist Mitch McConnell (R-Ky.). Bei mehr als einer Gelegenheit hat McConnell Gesetzesentwürfe oder Zusätze blockiert. Selbst wenn ein Entwurf es durch den Senat schaffen könnte, ist auch das nicht garantiert, da die Republikaner hier die Mehrheit haben. McConnell wird wohl sein Möglichstes tun, um sicherzustellen, dass solche Entwürfe es erst gar nicht zur Abstimmung schaffen.

3. Der Kongress hat dringendere Probleme.

So sehr ich es auch genieße, über die Cannabis-Industrie zu berichten und in sie zu investieren, ist es wichtig zu erkennen, dass es weitaus dringendere Themen auf der Agenda der Gesetzgeber im Kongress gibt. Ja, die Legalisierung von Marihuana könnte helfen, Arbeitsplätze zu schaffen und das Wirtschaftswachstum durch Steuereinnahmen zu fördern, aber breitere Wirtschaftsthemen, wie der Handelskrieg mit China oder die Lösung der Gesundheitsreform, werden Vorrang vor  der Cannabisreform auf dem Capitol Hill haben.

4. Trotz der öffentlichen Gunst ist Cannabis keine Sache, die über Wahlen entscheidet

Letztes Jahr fragte die unabhängige Quinnipiac University Erwachsene, ob sie noch für einen politischen Kandidaten stimmen könnten, mit dem sie viel gemeinsam hatten, der aber eine andere Meinung über Cannabis hatte als sie selbst. Lediglich 13 % der Befragten gaben an, nicht für diesen Kandidaten stimmen zu können, 82 % gaben an, dass sie immer noch für einen Kandidaten mit einer entgegengesetzten Meinung zu Marihuana stimmen würden. Das zeigt uns, dass Cannabis kein wahlentscheidendes Problem ist, was bedeutet, dass gewählte Vertreter wenig Angst haben, ihre gewählten Sitze zu verlieren, indem sie eine entgegengesetzte Meinung von der Mehrheit vertreten.

5. Marihuana ist der FDA weitgehend unbekannt

Der Gesetzgeber orientiert sich auch an der US Food and Drug Administration (FDA), die bei Cannabis und seinen Cannabinoiden derzeit als zwei medizinische Vorteile sieht – die Behandlung von zwei seltenen Formen der Epilepsie im Kindesalter. Abgesehen von der Zulassung eines einzelnen Cannabis-Medikaments sieht die FDA Marihuana nicht als medizinisch wertvoll an. Nach Ansicht der Regulierungsbehörde muss eine umfangreiche Studie durchgeführt werden, um ihr Nutzen- und Risikoprofil zu verstehen, worauf die Gesetzgeber auch immer wieder zurückkommen.

6. Es gibt keine definierte Grenze für Cannabis

Noch ein weiteres Dilemma, das der Gesetzgeber in Betracht ziehen sollte, ist, dass es keine definierten Beeinträchtigungsparameter für Fahrer gibt, die Marihuana genommen haben. Wenn es um Alkohol geht, gibt es eine ziemlich gut definierte Grenze bei einem Blutalkoholgehalt von 0,08 %. Wenn du über dieser Grenze liegst, wirst du als rechtlich beeinträchtigt angesehen. Aber es gibt keine einheitlichen Grenzen für die Beeinträchtigung durch den Cannabiskonsum, was einige Gesetzgeber zögern lässt, auch nur den Gedanken einer Änderung der föderalen Cannabisgesetze vorzubringen.

7. Es ist ein Geldproblem.

Der siebte und letzte Grund, warum du nicht erwarten solltest, dass Marihuana in den USA vor 2021 legalisiert wird, ist, dass die Reform ein Geldproblem schafft.

US-Unternehmen, die Marihuana verkaufen, sind durch die US-Steuerkennzeichen 280E eingeschränkt. Kurz gesagt, diese Steuergesetzgebung verbietet es Cannabis-Unternehmen, normale Unternehmensabzüge vorzunehmen, mit Ausnahme der Kosten der verkauften Waren, die oft nur einen kleinen Teil des Gesamtumsatzes ausmachen. Das kann dazu führen, dass profitable Marihuana-Unternehmen einen effektiven Steuersatz von mehr als 70 % zahlen – und das kann eine langsamere Expansion und Rekrutierungskapazität bedeuten. Dennoch hat der IRS, obwohl es auf Bundesebene illegal ist, keine Bedenken, Einnahmensteuern auf profitable Cannabis-Unternehmen zu erheben.

Wenn Marihuana jedoch auf Bundesebene legalisiert würde, würden Unternehmen nicht mehr dem Abschnitt 280E unterliegen. Oder, um das in einen anderen Kontext zu stellen, die Bundesregierung würde ihre Fähigkeit verlieren, einen wirklich hohen effektiven Steuersatz auf profitable Cannabis-Unternehmen zu erheben. Schätzungen deuten darauf hin, dass das die Bundesregierung über einen Zeitraum von zehn Jahren etwa 5 Mrd. US-Dollar kosten würde.

Das Warten auf die Markteintritte von US-Hanf geht weiter.

Was bedeutet das alles für Marihuana-Anleger? Wie du dir vorstellen kannst, deutet das darauf hin, dass etablierte kanadische Lizenzproduzenten, die darauf aus sind, in die USA einzusteigen, geduldig sein müssen. Das bedeutet natürlich nicht, dass diese lizenzierten Produzenten nicht doch einen Weg finden werden, sich in den Vereinigten Staaten durchzusetzen.

Seitdem Präsident Trump das Landwirtschaftsgesetz im Dezember in Kraft gesetzt hat, haben wir gesehen, dass nicht weniger als sechs große kanadische Cannabisproduzenten ihren Eintritt in den Hanf- und Hanf-basierten Cannabidiolmarkt (CBD) angekündigt haben. Zu den jüngsten Teilnehmern gehören HEXO (WKN:A2N455) und CannTrust Holdings (WKN:A2DWH4).

HEXO hat kürzlich eine US-Tochtergesellschaft (HEXO USA) gegründet und in seinen jüngsten Betriebsergebnissen Pläne angekündigt, im Jahr 2020 mit seinen CBD-Produkten in bis zu acht US-Bundesstaaten einzutreten. In der Zwischenzeit gründet CannTrust ein 50/50 Joint Venture mit der Elk Grove Farming Company in Kalifornien. Das Duo wird 2020 zunächst auf 1200 km² Hanf anbauen, aber das Joint Venture wird für die zukünftige Hanfernte Zugang zu bis zu 12.000 km² Ackerland haben.

Wie viele der Konkurrenten nutzen HEXO und CannTrust diese Potenziale, um Infrastruktur und Geschäftsbeziehungen aufzubauen, die sich als fruchtbar erweisen könnten, wenn die US-Bundesregierung Marihuana jemals legalisiert. Aber vorerst bleibt die Umsatzobergrenze in den USA für mindestens ein halbes Dutzend lizenzierter kanadischer Anbaubetriebe relativ niedrig.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 14.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool empfiehlt CannTrust Holdings und HEXO.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!