The Motley Fool

Wie wird Netflix in 5 Jahren dastehen?

Netflix (WKN:552484) wird von Diensten angegriffen, die derzeit noch nicht einmal existieren. Der weltweit führende Video-Streaming-Dienst hat neulich bekannt gegeben, dass man aufgrund des Starts der WarnerMedia-Plattform im kommenden Jahr die US-Rechte an der Sitcom Friends an HBO Max verlieren wird. Und davor hat sich Netflix im Kampf um The Office geschlagen geben müssen – im Jahr 2021 wird diese Serie auf einer neuen Plattform von NBCUniversal zu finden sein.

Wenn man dann noch den Disney+-Service hinzunimmt, der im November starten soll, – und alle Inhalte von Pixar, Marvel und Disney (WKN:855686), die derzeit auf Netflix verfügbar sind und dann von Netflix abgezogen werden – wird klar, warum sich einige jetzt fragen, ob der Top-Player seine Rolle weiter verteidigen kann. Wird man sich auch 2024 noch von den anderem abheben können?

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Spoiler: Netflix wird es dann immer noch gut gehen.

Skalierung läuft

Die Unterhaltungsbranche hat sich verändert, und die Medienimperien alter Schule, die den Anschluss verloren haben, sind mittlerweile bereit, massiv zu investieren. Klar, die wollen aufholen. Sie werden neue Inhalte haben. Und sie verfügen offensichtlich über große Ressourcen. Es wird aber weiterhin ein Problem für die anderen sein, Netflix einzuholen, um an das zahlende Publikum zu kommen.

Netflix hatte Ende März weltweit 148,9 Millionen zahlende Kunden. Im Laufe dieses Monats werden wir wahrscheinlich erfahren, dass mit Stand Ende Juni rund 154 Millionen Streaming-Konten existieren. Wie viele andere Dienste können von sich behaupten, alle drei Monate 5 Millionen zahlende Kunden zu gewinnen?

Die Medienriesen, die neue Streaming-Angebote einführen, werden umfangreiche Kataloge haben, aber wird das ausreichen? Man kann wahrscheinlich keinen Service um ein Geschäftsmodell herum aufbauen, das die Zahlung von 100 Millionen USD pro Jahr für exklusive Streaming-Rechte beinhaltet, nur um The Office streamen zu können. Zumal es Netflix war, das The Office in den über sechs Jahren seit dem Ende der Show weiterhin relevant bleiben ließ. Und Friends? Das läuft seit 15 Jahren in den USA auf den Kabelkanälen rauf und runter.

Für die Kanäle, die ihre alten Shows und Filme von Netflix abziehen, entstehen damit auch Kosten. Sie müssen häufig teuer dafür bezahlen, und außerdem werden sie diese Investitionen wohl nie direkt zurückbekommen. Disney+ wird sicherlich populär sein, aber zu 6,99 USD im Monat wird es fast 250 Millionen zahlpflichtige Accounts brauchen, um allein die über 20 Milliarden USD an Einnahmen zu erreichen, die Netflix in diesem Jahr erzielen wird. Und wenn Disney+ dort ankommt – falls es ankommt – wird die Kundenbasis von Netflix bis dahin noch einmal größer geworden sein.

Die Skalierung von Netflix gibt dem Unternehmen eine gewisse Macht. Netflix verteilt seine Kosten für Inhalte auf die größte Anzahl zahlender Abonnenten, was bedeutet, dass Netflix richtig viel in Inhalte stecken kann. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass Netflix im Jahr 2024 nicht auch immer noch der Top-Player der Branche sein wird, und bis dahin wird der unvermeidliche Shakeout viele der Konkurrenten, die heute noch am Start sind, beseitigt haben.

Das rasante Wachstumstempo von Netflix dürfte sich verlangsamen, was aber idealerweise mit einer Steigerung der Profitabilität einhergehen wird. Es ist einfach schwer vorstellbar, wer stattdessen die Marktführerschaft übernehmen sollte. Jene Shows, die bei den nächsten Generationen Nostalgie hervorrufen – also die zukünftigen Friends und The Office – werden auf Netflix gestreamt werden, möglicherweise sogar dank der Mittel, die frei wurden, als man die Rechte am Streaming genau dieser beiden Serien abgeben musste. Netflix ist jetzt schon groß, und es wird nur noch größer werden.

Vergiss das Brennstoffzellenauto – dieser Markt wird viel größer

Wasserstoff – dieses Element gilt als der Schlüssel, um die Energiewende auf das nächste Niveau zu heben. Milliardenschwere Forschungsprogramme treiben die Entwicklung jetzt voran. Und das ist erst der Anfang! Vor unseren Augen entwickelt sich eine gewaltige Industrie. Und es gibt zwei Player, die unserer Analyse nach jetzt bereits davon besonders profitieren könnten.

Lies alle Infos jetzt in der kostenlosen Studie „Wasserstoff: Ein schlafender Riese erwacht!“ von The Motley Fool Deutschland. Einfach klicken, um jetzt herauszufinden, wie du von diesem Megatrend profitieren könntest! Plus: zwei Aktien, die wir für besonders spannend halten — jetzt kostenlose Studie „Wasserstoff: Ein schlafender Riese erwacht!“ anfordern.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix und Walt Disney. Rick Munarriz besitzt Aktien von Netflix und Walt Disney.

Dieser Artikel erschien am 11.7.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!