The Motley Fool
Werbung

Gibt Amazon zu viel Geld für „Der Herr der Ringe“ aus?

Foto: The Motley Fool

Amazon (WKN:906866) erwirtschaftet den größten Teil des Umsatzes mit den E-Commerce- und Cloud-Geschäften. Der Technologieriese erweitert jedoch sein Ökosystem nach und nach auf benachbarte Märkte wie Streaming Media und Online-Spiele.

Prime Video, das mit Netflix (WKN:552484) und anderen Streaming-Plattformen konkurriert, ist ein beliebter Dienst für die Prime-Mitglieder. Amazon Game Studios, das vor sechs Jahren gegründet wurde, entwickelt Spiele für den Amazon-Appstore, PCs, Spielkonsolen sowie iOS- und Android-Geräte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Diese Aktionen, die darauf abzielen, mehr Nutzer an das Amazon-Ökosystem zu binden, erregten in der Regel nicht so viel Aufmerksamkeit wie die Kerngeschäfte. Doch zwei neue Projekte, die auf Der Herr der Ringe basieren – eine Prime Video-Serie und ein MMORPG (Massen-Multispieler-Online-Rollenspiel) –sorgen mit ihren hohen Kosten für einiges Aufsehen.

Zugegeben, Der Herr der Ringe hat eine riesige Fangemeinde, und die drei Peter-Jackson-Filme in den frühen 2000er Jahren erwirtschafteten weltweit über 2,9 Mrd. US-Dollar. Doch setzt Amazon zu sehr auf die Fähigkeit des Franchises, mehr Nutzer an das Ökosystem zu binden?

Amazons 1 Mrd.-US-Dollar-Streaming-Video-Serie

Berichten zufolge hat Amazon 1 Mrd. US-Dollar für die Produktion der Herr der Ringe-Prequel-Serie vorgesehen. 250 Mio. US-Dollar der Gesamtsumme wurden allein für den Erwerb der Rechte ausgegeben, und die restlichen 750 Mio. US-Dollar werden zur Finanzierung der Staffeln verwendet, die 5 Jahre laufen werden und 2021 beginnen sollten.

Zum Vergleich: Die gesamte Herr der Ringe-Filmtrilogie – die je nach Version zwischen neun und 11 Stunden dauert – hatte ein Produktionsbudget von etwa 281 Mio. US-Dollar. Eine einzelne Staffel von Amazons Serie, die eine ähnliche Laufzeit haben sollte, würde etwa 150 Mio. US-Dollar kosten.

Vor diesem Hintergrund klingt das Budget von Amazon akzeptabler. Doch es ist immer noch höher als das Budget der letzten Sechs-Episoden-Staffel von Game of Thrones, die Berichten zufolge etwa 15 Mio. US-Dollar pro Episode kostete, oder der ersten Staffel (10 Episoden) von The Crown von Netflix, die etwa 130 Mio. US-Dollar kostete.

Die Aufteilung eines Budgets von 1 Mrd. US-Dollar auf fünf Jahre entspricht nur 200 Mio. US-Dollar an Ausgaben pro Jahr für Amazon. Das ist eine Kleinigkeit für ein Unternehmen, das im vergangenen Jahr 233 Mrd. US-Dollar Umsatz und 10 Mrd. US-Dollar Gewinn erwirtschaftet hat. Es könnte eine lohnende Investition sein, wenn es Prime Video hilft, im Wettbewerb gegen Netflix an Boden zu gewinnen.

Doch Amazon steht immer noch vor einem sehr harten Kampf: Laut Parrot Analytics kontrollierte Netflix 68 % des US-amerikanischen Streaming-Video-On-Demand (SVOD)-Marktes im vergangenen Jahr. Amazon lag mit einem Anteil von 10 % auf dem zweiten Platz und wird bald mit harten neuen Konkurrenten wie Disney+ konfrontiert.

Amazons Antwort auf World of Warcraft

Amazon Game Studios hatte in den letzten Jahren Schwierigkeiten, auf dem überfüllten Spielemarkt wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Sparte hat vor kurzem Dutzende Entwickler entlassen und einige unangekündigte Spiele gestrichen. Die Tochtergesellschaft konzentriert sich jedoch weiterhin auf die Fertigstellung bereits angekündigter Spiele wie das MMORPG New World und das Kampfspiel Crucible.

Nach der Umstrukturierung kündigte Amazon Game Studios an, dass das Unternehmen mit Athlon Games, einer Tochtergesellschaft des chinesischen Spieleherstellers Leyou, zusammenarbeiten wird, um einen kostenlosen MMO-Titel auf Basis von Der Herr der Ringe zu veröffentlichen.

High-End-MMOs können teuer in der Herstellung sein. Activision Blizzards (WKN:A0Q4K4) World of Warcraft hat in den ersten vier Jahren angeblich 200 Mio. US-Dollar für die Entwicklung und Wartung ausgegeben. Die erste Version von Square Enixs Final Fantasy XIV kostete angeblich über 400 Mio. US-Dollar, während Electronic Arts bis zu 500 Mio. US-Dollar in Star Wars: The Old Republic investierte.

Amazon würde wahrscheinlich nicht bei diesen Blockbuster-Budgets zusammenzucken, doch das Herr der Ringe-Spiel sollte aus drei einfachen Gründen weniger kosten. Amazon besitzt bereits die Spielrechte, überlässt einem Partnerstudio die Arbeit und wird das Spiel wahrscheinlich auf Amazon Web Services (AWS) hosten, um die Kosten für das Cloud Hosting zu senken.

Eine Partnerschaft mit einem chinesischen Studio zur Entwicklung eines lizenzierten Spiels ist jedoch eine riskante Sache. Activisions Entscheidung, NetEase eine mobile Version von Diablo erstellen zu lassen, die einer optimierten Version eines älteren NetEase-Titels ähnelte, ist im vergangenen Jahr nach hinten losgegangen und hat die Fans des Franchiseunternehmens verärgert. Doch wenn das Spiel gut ankommt, könnte es die Herr der Ringe-Serie abrunden, wenn diese rauskommt.

Nein, Amazon gibt nicht zu viel Geld für diese Projekte aus

Die Presse berichtet oft über Amazons 1 Mrd. US-Dollar-Budget für die Herr der Ringe-Serie. Doch diese Ausgaben werden über mehrere Jahre verteilt und würden nur einen kleinen Prozentsatz der gesamten Gewinne ausmachen. Ein Herr der Ringe-MMO klingt auch teuer, doch es wird wahrscheinlich nicht so viel kosten wie andere High-End-MMOs.

Beide Projekte treiben die Strategien von Amazon voran, das Prime-Ökosystem mit über 100 Mio. Abonnenten in den USA zu erweitern und die Reichweite auf die angrenzenden Märkte auszudehnen. Allein sind diese Projekte vielleicht nicht profitabel, doch Amazon kann diese Verluste leicht durch die margenstärkeren AWS-Erlöse ausgleichen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 11.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Activision Blizzard, Amazon, NetEase, Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Electronic Arts.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!