The Motley Fool

Wie Salesforce das Wachstum von Zendesk fördert

Foto: Salesforce.

Ein Blick auf die Produktpalette von Zendesk (WKN:A1115T) in letzter Zeit macht deutlich, dass das Unternehmen viel mehr bieten will als nur Kundenservice – Technologie, die einst als Helpdesk-Software bekannt war.

Es gibt Zendesk Connect für datengesteuertes E-Mail-Marketing, Zendesk Explore für Analysen und Berichte, Zendesk Sell für die Automatisierung des Vertriebs und Zendesk Sunshine, seine Customer-Relationship-Management(CRM)-Plattform.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Mit dem Aufkommen von Sunshine und anderen neuen Produkten schwindet die Vergangenheit von Zendesk als Anbieter von Helpdesk-Software. Wir haben eine vergleichbare Geschichte schon einmal gesehen: Salesforce.com (WKN:A0B87V) ist weit über seine historischen Wurzeln im CRM-Bereich hinausgewachsen und bietet eine cloud-basierte Business-Computing-Plattform für einige der weltweit größten Unternehmen an. Zendesk hat einen ähnlichen Weg eingeschlagen.

Ein überzeugender Vergleich

Das bedeutet nicht unbedingt, dass Zendesk das nächste Salesforce ist. Vielmehr sehen wir, dass Kunden Funktionen, die Salesforce in der Cloud anbietet, benötigen – aber nicht in der Größenordnung, in der diese Plattform bislang am liebsten arbeitet. Auch kleinere Cloud-Player interessieren sich offenbar dafür. Zendesk scheint sich als Hauptbegünstigter dieser Marktlücke zu positionieren.

Unternehmen Kundenkonten Umsatz letzte 12 Monate ( in Millionen) Marktkapitalisierung (in Millionen) Mitarbeiter
Salesforce 150.000 14.013 USD 119.549 USD 35.000
Zendesk 200.000 650,4 USD 10.206 USD 2.950

Hier erfährst du, was diese Tabelle zeigt:

  • Die Investoren sehen bereits die Ähnlichkeiten zwischen Salesforce und Zendesk. Woher sollen wir das wissen? Der Unterschied in der Marktkapitalisierung (Salesforce ist 11,7-mal größer) und Mitarbeiterzahl (Salesforce ist 11,9-mal größer) ist auffallend ähnlich, was mir sagt, dass der Markt den relativen Wert eines Zendesk-Mitarbeiters als ähnlich zu einem Salesforce-Mitarbeiter ansieht – insbesondere 3,42 Mio. US-Dollar Marktkapitalisierung für jeden Salesforce-Mitarbeiter gegenüber 3,46 Mio. US-Dollar Marktkapitalisierung pro Zendesk-Mitarbeiter.
  • Zendesk ist noch nicht in der gleichen Liga wie Salesforce und es wird auch noch eine Weile dauern, bis es so weit ist. Wenn man den Gesamtumsatz durch die Anzahl der Kundenkonten teilt, erhält man eine gewaltige Differenz: 93.200 US-Dollar pro Konto für Salesforce gegenüber nur 4.486 US-Dollar für Zendesk – fast 21-mal so viel. Das ist ein Grand-Canyon-mäßiger Abgrund zwischen den beiden.

Zendesk scheint mehr als bereit zu sein, die Lücke zu schließen. CEO Mikkel Svane, CFO Elena Gomez und Vice President for Strategy Marc Cabi beschrieben ihre Produktpalette im ersten Quartalsbericht mit den Worten: „Unsere Investitionen in die Erweiterung unseres Produktportfolios und unserer Plattform mit nahtlos integrierten Omnichannel-Erfahrungen und unternehmensweiten Fähigkeiten – alles auf offener, moderner Cloud – haben unsere Wettbewerbsposition deutlich gestärkt und ein hohes Umsatzwachstum ermöglicht.“

Foolisches Fazit

Es gibt zwar keine Garantie dafür, dass Zendesk weiterhin so schnell wachsen wird wie bisher, aber das Muster dürfte für die Investoren ziemlich klar sein. Svane und sein Team zielen nicht nur darauf ab, den kleinen bis mittelgroßen Markt zu dominieren, sondern wollen zumindest skalieren, um die Konkurrenz von Salesforce zu sein. Ich würde nicht gegen sie wetten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Tim Beyers auf Englisch verfasst und am 10.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit auch unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Salesforce.com und Zendesk.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!