The Motley Fool

Wie geht es den physischen Geschäften am Prime Day?

Amazon (WKN:906866) hat den Prime Day mitten im Sommer in einen digitalen Black Friday verwandelt. Andere Einzelhändler mit bedeutenden E-Commerce-Geschäften wie Wal Mart (WKN:860853) und Target (WKN:856243) haben von den Nachrichten um den Prime Day profitiert, indem sie ihre eigenen Verkaufstage ankündigten. Das hat jedoch die Verkaufszahlen in den Geschäften dieser Ketten nicht erhöht.

Laut einer Analyse des Einkaufsverhaltens im Jahr 2018 durch Placer.ai hat der Prime Day Whole Foods, ein Tochterunternehmen von Amazon, jedoch ein Umsatzplus beschert. Um den Sonderverkauf in den Lebensmittelgeschäften effektiv zu realisieren, bot Amazon die Online-Rabatte auch für die Einkäufe im Geschäft an und verlängerte das Event bei Whole Foods auf eine ganze Woche.

“Beeindruckend, dass die Taktik effektiv zu funktionieren schien”, schrieb Placer.ai-Mitarbeiter Ethan Chernofsky. “Die Besucherzahlen am Verkaufssonntag stiegen um 26,8 % über die gewöhnlichen Besucherzahlen für die Zeit zwischen Juni und September 2018 und waren damit die höchsten in diesem Zeitraum. Darüber hinaus stiegen die Besucherzahlen am Samstag der Prime Day-Woche um 22,4 % über die gewöhnlichen Besucherzahlen, was den Tag zum erfolgreichsten Samstag des Berichtszeitraums machte.

Wie haben Target und Wal-Mart abgeschnitten?

Amazon ist es gelungen, die Einnahmen von Whole Foods zu steigern, indem die Online-Kunden genutzt wurden. Die Kunden erhielten während des Prime Day zusätzliche Rabatte bei der Lebensmittelkette für den Einkauf auf der Amazon-Website.

Wal-Mart und Target waren nicht so erfolgreich bei der Ausweitung des Verkaufstages auf ihre Filialen. In der Woche, die den 36-Stunden-Prime-Tag 2018 enthielt, war der Umsatz an den Wochentagen von Wal-Mart unter der Norm und die Wochenendumsätze waren nicht die höchsten des Sommers.

Das Ergebnis von Target war ähnlich – die besten Verkaufswochen der Kette im Sommer kamen nach der Prime Day-Woche. Was Best Buy betrifft, war dieses Wochenende eines der schlimmsten des Sommers, während die stärksten Wochen nach dem riesigen Verkaufsevent stattfanden.

Diese Daten deuten darauf hin, dass einige Käufer Einkäufe getätigt haben, die sie schon vorher machen wollten, und dass Amazon ihre erst Wahl war. Wenn die gewünschten Artikel während des Prime Day nicht im Angebot waren oder die Verbraucher sie aus anderen Gründen nicht kauften, erwarben sie diese stattdessen später im Sommer in physischen Geschäften.

“Während sich 2018 fast 200 Marken am Prime Day beteiligten, versuchten nur wenige, die enormen Vorteile offline zu nutzen”, schrieb Chernofsky. “Tatsächlich war eine der wenigen Marken, die einen bedeutenden Erfolg hatte, Amazons Offline-Lebensmittelhändler – Whole Foods.”

Mehr wie Amazon sein

Amazon hat den Prime Day ins Leben gerufen, und seine Umsetzung rund um den Sommerschlussverkauf ist den Konkurrenten weiterhin einen Schritt voraus. Doch das Modell, das das Unternehmen verwendet hat, um die Kunden effektiv zu Whole Foods zu bringen, scheint eines zu sein, dem Wal-Mart und Target folgen könnten.

Der Unterschied – und er ist groß – ist eine Frage der Überschneidung von Waren. In den meisten Fällen verkaufen Amazon und Whole Foods nicht die gleichen Produkte. Bei Wal-Mart und Target bieten die E-Commerce-Geschäfte grundsätzlich die gleichen Waren wie die Filialen an (wenn auch mehr davon).

Wenn diese beiden Einzelhändler ihre Versionen des Prime Day nutzen wollen, um mehr Menschen in ihre physischen Geschäfte zu locken, sollten sie überlegen, den Menschen, die online eingekauft haben, zusätzliche Rabatte auf den Einkauf von Lebensmitteln im physischen Geschäft anzubieten. Das würde das Amazon-Modell nachahmen und ihnen helfen, ihre digitalen und physischen Geschäfte miteinander zu verbinden.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Daniel B. Kline auf Englisch verfasst und am 09.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.