The Motley Fool

Immer mehr Tech-Giganten wollen ihre Produktion aus China verlagern

Nicht nur Apple (WKN:865985) will die Produktion aus China hinaus verlagern, der Mac-Hersteller gehört zu einer Vielzahl multinationaler Unternehmen, die bei der Produktmontage auf das Reich der Mitte setzen. Die Lieferkette für Unterhaltungselektronik hat sich in den letzten Jahrzehnten in China und anderen Teilen Asiens konsolidiert, aber der anhaltende Handelskrieg von Präsident Trump mit dem Land hat dafür gesorgt, dass sich auch andere große Technologieunternehmen um ihre Lieferketten Sorgen machen.

Viele prüfen derzeit aktiv die Möglichkeit, die Produktion an einen anderen Ort zu verlagern.

Die Suche nach dem Ausgang

Die Nikkei Asian Review meldet, dass eine wachsende Zahl von Elektronikherstellern Pläne zur Verlagerung der Produktion in andere Länder prüft, darunter HP (WKN:A140KD), Dell (WKN:A2N6WP), Microsoft (WKN:870747), Amazon (WKN:906866), Sony (WKN:853687) und Nintendo (WKN:905551). Auch chinesische Unternehmen wie Lenovo sind interessiert, ebenso die taiwanesischen PC-Hersteller Acer und Asustek. In einem unerwarteten Schritt will Apple hingegen die Produktion seines neuen Mac Pro aus den USA nach China verlagern.

HP, Lenovo, Dell, Apple und Acer sind die fünf führenden PC-Anbieter der Welt (in dieser Reihenfolge), so IDC, und machten 77 % des weltweiten Absatzvolumens im ersten Quartal aus. HP erwägt, 20 bis 30 % der Produktion aus China zu verlagern, so der Bericht, möglicherweise nach Thailand oder Taiwan. Dell hat mit der Produktion einer kleinen Anzahl von Laptops in Taiwan, Vietnam und den Philippinen begonnen.

Amazons sehr beliebte Echo Smart Speakers und seine Kindle E-Reader werden ebenfalls in China hergestellt, aber der E-Commerce-Riese sieht auch Vietnam als Option.

Microsoft, Sony und Nintendo repräsentieren den Spielekonsolenmarkt und haben im letzten Monat gemeinsam einen Brief an das Büro des United States Trade Representative (USTR) geschrieben, in dem sie argumentierten, dass die Zölle auf Spielekonsolen, die aus China kommen, die US-Verbraucher zusätzliche 840 Mio. US-Dollar kosten und zu einem Nettoverlust von 350 Mio. US-Dollar für die US-Wirtschaft führen würden, selbst nach Berücksichtigung der eigenen Zolleinnahmen.

„Obwohl wir die Bemühungen der Regierung schätzen, das geistige Eigentum der USA zu schützen und die High-Tech-Führung der USA zu erhalten, wird der unverhältnismäßige Schaden, der durch diese Zölle für US-Verbraucher und -Unternehmen verursacht wird, diese Ziele nicht voranbringen“, schrieben die Konsolenhersteller. Quellen teilten Nikkei mit, dass Nintendo sich auch mit Vietnam als Fertigungsstandort beschäftigt und Microsoft Thailand und Indonesien für eine mögliche Verlagerung der Produktion untersucht.

Es ist erwähnenswert, dass das US-Handelsdefizit – Trumps bevorzugter Maßstab dafür, ob die USA im Handel „gewinnen“ oder „verlieren“ – im Mai auf 55,5 Mrd. US-Dollar gestiegen ist, so neue Zahlen, die gerade vom U.S. Bureau of Economic Analysis veröffentlicht wurden. Dazu gehörte ein Handelsdefizit von 30,1 Mrd. US-Dollar mit China. Ökonomen sehen ein Handelsdefizit jedoch nicht als Hinweis auf einen Verlust für die Wirtschaft an, sondern verweisen darauf, dass es auch das Ergebnis einer starken Wirtschaft sein kann.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 03.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Apple und Microsoft und empfiehlt sie. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt Nintendo.