The Motley Fool

3 Gründe, warum der CEO von Canopy Growth gehen musste

Foto: Getty Images

Constellation Brands (WKN:871918) lernt auf die harte Tour, dass das Geschäft mit dem Verkauf von Cannabis Herausforderungen mit sich bringt, die in der Bier- und Weinindustrie bisher unbekannt waren. Unmittelbar nach der Investition von 4 Mrd. US-Dollar in Canopy Growth (WKN:A140QA) im vergangenen November wurde klar, dass der Verkauf von lizenziertem Marihuana viel schwieriger sein würde, als Geldaufzutreiben, um Marihuana zu verkaufen.

Constellation Brands erhielt eine 37-prozentige Beteiligung an Canopy Growth. Der Getränkehersteller hat nun vier Vorstandsmitglieder im Cannabis-Unternehmen. Das ist genug, um die Person zu eliminieren, die für die Beschleunigung der Verluste am meisten verantwortlich ist, die die Aktie seit Beginn der legalen Marihuana-Verkäufe für Erwachsene in Kanada um 23 % nach unten gedrückt haben. Das war der richtige Schritt aus vielen Gründen, und diese drei waren die wichtigsten davon.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Wie viel wofür?

Bruce Linton wurde seit der Mitbegründung von Canopy Growth im Jahr 2013 vieles genannt, doch „sorgfältiger Kapitalverwalter“ gehörte nicht dazu. Trotz der anhaltenden Verluste im operativen Geschäft hat Linton viele fragwürdige Investitionen getätigt. Zum Beispiel hat Canopy kürzlich Acreage Holdings (WKN:A2N9K9) 300 Mio. US-Dollar für eine Option gegeben, das Unternehmen für 3,4 Mrd. US-Dollar zu kaufen – mit einem Haken. Die Vereinigten Staaten müssen die Produktion und den Verkauf von Cannabis legalisieren, bevor eines der beiden Unternehmen aufhört zu existieren. Da diese Transaktion die 3,5 Mrd. US-Dollar-Geldreserve von Canopy auflösen würde, wird das Unternehmen bei Bedarf viele neue Aktien ausgeben müssen, um den Kauf abzuschließen.

Im Jahr 2018 meldete Acreage satte 94 Mio. US-Dollar Betriebskosten. Das waren 345 % mehr als der Umsatz im gleichen Zeitraum, was im vergangenen Jahr zu einem Betriebsverlust von 68,7 Mio. US-Dollar führte.

2. Eine schwerwiegende Fehlkalkulation

Es spielt keine Rolle, wie schnell eine Branche wächst. Geld auszugeben, das man nicht hat, um Unternehmen zu kaufen, die nur Verluste machen, kann auf Dauer nicht gut gehen. Die Anleger waren bereit, ihren Blick bei den steigenden Kosten abzuwenden, dank der rosigen Prognosen der Investmentbanken, die auf mehr Geschäft aus der wachsenden Branche hoffen.

Zum Beispiel sagte Stifel, dass der Markt für lizenziertes Cannabis, der im vergangenen Jahr 8 Mrd. US-Dollar an globalen Umsätzen erwirtschaftet hat, in den kommenden zehn Jahren auf 200 Mrd. US-Dollar wachsen wird. Dies setzt natürlich voraus, dass der illegale Markt einfach von selbst verschwindet, was eindeutig nicht der Fall ist.

Die privaten Investoren werden oft von den Schätzungen der Investmentbanken um den Finger gewickelt, doch die Brancheninsider sollten es besser wissen. Die Tatsache, dass Linton alles mögliche gekauft hat unter der Annahme, dass die Analysten recht hatten, ist unverzeihlich.

Jeder, der dachte, die Vermarktung von lizenziertem Cannabis in der Europäischen Union oder Südamerika wäre einfacher als in Kanada, ist mit der Situation in den Niederlanden und Spanien nicht vertraut. Trotz hoher Ausgaben für den Eintritt in internationale Märkte erreichte der Umsatz außerhalb Kanadas in den ersten drei Monaten nur 1,8 Mio. CAD, was sogar noch weniger als im Vorquartal war.

3. Kommerzieller Flop

Canopy schafft es einfach nicht, den Plan umzusetzen, hochwertiges Cannabis zu einem wettbewerbsfähigen Preis zu verkaufen. Die Tweed-Läden und die Cannabis-Marke sind bekannt, doch die gemeldeten Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Unternehmen nicht viele Stammkunden hat.

Der Verkauf von Freizeit-Cannabis an die Verbraucher begann erst 17 Tage nach dem Beginn des vierten Quartals 2018. In den ersten drei Monaten des Jahres 2019 stieg der Umsatz im Vergleich zum vorherigen, verkürzten Quartal nur um 1,6 %. Mit einem durchschnittliche jährlichen Umsatz von 46,7 Mio. CAD benötigt Canopy Growth eine große Umsatzexplosion, nur um die Gewinnschwelle zu erreichen. Im Laufe des Jahres, das im März endete, verlor das operative Geschäft satte 577 Mio. CAD.

Was nun?

Canopy Growth und die Mitbewerber haben sich über die Probleme in der Lieferkette beschwert, doch die Daten sagen etwas anderes. Health Canada meldete Ende April  393.110 kg Äquivalente an verkaufsfertigen Produkten und weitere 421.035 kg an unfertigen Erzeugnissen.

Die lizenzierten Hersteller warten immer noch auf ein endgültiges Regelwerk, bevor sie im Laufe dieses Jahres Lebensmittel, Getränke und Verdampferpatronen herstellen. Dies erklärt jedoch nicht die schnell wachsenden Bestände, die bereits groß genug sind, um theoretisch mehr als ein Jahr lang den lizenzierten Cannabis-Bedarf des Landes zu decken, ohne ein weiteres Gramm produzieren zu müssen.

Cannabis hat eine Haltbarkeit von ein paar Jahren unter idealen Bedingungen, und viel weniger, wenn es Hitze und Feuchtigkeit ausgesetzt ist. Ende März hat Canopy Growth einen um 42 % höheren Lagerwert gemeldet als noch drei Monate zuvor. Wenn das neu strukturierte Managementteam kein Wunder vollbringen kann, kann man bis Ende 2019 deutliche Abschreibungen erwarten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Cory Renauer auf Englisch verfasst und am 03.07.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt Constellation Brands.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!