The Motley Fool
Werbung

1 weitere Möglichkeit der CO2-neutralen Treibstoffproduktion

Foto: Boeing

Die zunehmende Erderwärmung führt früher oder später zu sehr großen Problemen wie Ernteausfälle, große Stürme, Wüstenbildung, Trinkwasserschwund und letztlich zur Unbewohnbarkeit des Planeten. Ein Grund dafür ist die immer noch zunehmende CO2-Emission. Hat die Erderwärmung einen gewissen Punkt überschritten, wird sich das Klima (selbst bei keiner weiteren menschengemachten Emission) selbstständig weiter aufheizen, weil beispielsweise Methangas im Permafrost freigesetzt wird.

So wird derzeit für sämtliche Fahrzeuge nach neuen Treibstoffen gesucht. Strom und Wasserstoff sind bereits auf dem Vormarsch. Wahrscheinlich werden sich verschiedene Technologien durchsetzen, weil sie in den verschiedenen Anwendungsgebieten individuelle Vorteile besitzen. Eine weitere Möglichkeit, CO2-neutrale Treibstoffe zu produzieren, sind sogenannte synthetische Treibstoffe mittels Sonnenstrahlung (Solar Fuels). Erfahre, wie sie produziert werden und wo sie überall sinnvoll zum Einsatz kommen könnten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Der Produktionsprozess

Die ETH Zürich hat ein relativ neues Verfahren entwickelt, das kein Erdöl, sondern nur Sonnenlicht und Umgebungsluft als Grundlage zur Herstellung von Treibstoffen nutzt. Zunächst wird über einen Absorptions-Desorptions-Prozess CO2 und Wasser aus der Luft gewonnen.

In einem zweiten Schritt werden diese einem Solarreaktor innerhalb eines Sonnenparabolspiegels zugeführt, in dem Temperaturen von bis zu 1.500 Grad Celsius erzeugt werden. Durch den thermochemischen Prozess entsteht eine Mischung aus Wasserstoff und Kohlenmonoxid. Dieses Syngas kann wiederum zu allen heute schon bekannten, aber nicht CO2-neutralen Treibstoffen wie Kerosin, Benzin oder Methanol weiterverarbeitet werden.

Die Vorteile

Ein ganz wesentlicher Vorteil ist, dass vorhandene Betankungs- und Fahrzeuginfrastrukturen auch zukünftig weiterhin genutzt werden könnten. Dies spart enorme Investitionskosten. Lediglich die Produktionsanlagen müssen errichtet werden.

In der Luftfahrt ist es fast unmöglich, Flugzeuge der heutigen Größe und Masse mit Batterien zu betreiben. Mit dem CO2-neutralen und synthetisch hergestellten Kerosin könnte dieses Problem gelöst werden. Unternehmen wie Lufthansa (WKN: 823212) oder Ryanair (WKN: A1401Z) werden die Entwicklung sicherlich mit Interesse verfolgen. Der Treibstoff kann aber auch für alle anderen Fahrzeuge oder für Schiffe genutzt werden. Welche Technik sich am Ende wo durchsetzt, müssen wir abwarten.

Ein weiterer Vorteil ist sicherlich auch die Schonung der Umwelt, während für die Massenherstellung von Batterien sehr viele seltene Erden benötigt werden und viele Konsumenten ihr Auto selten länger als zehn Jahre fahren. Aber erst nach dieser Zeit würde die Umweltschonung voll zum Tragen kommen. Im Vergleich zu Biofuels werden keine landwirtschaftlichen Anbauflächen oder Lebensmittel zur Produktion benötigt, was ebenfalls ein großer Vorteil ist.

Von der Forschung in die Massenproduktion

Bisher können die CO2-neutralen synthetischen Treibstoffe nur in kleinen Mengen hergestellt werden, weil die Produktionsstätten fehlen. Aber der Übergang in die Massenproduktion ist möglich. Über das Spin-off-Unternehmen der ETH Zürich Synhelion wird bereits der Kontakt zur Großindustrie gesucht. Erst im Juni 2019 konnte Synhelion mit ENI (WKN: 897791) einen ersten großen Partner zur Weiterentwicklung und späteren Massenfertigung gewinnen.

Bis 2025 möchte Synhelion seine erste große Produktionsanlage in Betrieb nehmen, die jährlich etwa 10 Mio. Liter CO2-neutrales Methanol produzieren kann. Über das 2009 entstandene ETH-Spin-off-Unternehmen Climeworks ist bereits seit längerer Zeit die Abscheidung von CO2 aus der Umgebungsluft möglich, das beispielsweise auch als Dünger eingesetzt werden kann.

Foolishes Fazit

Bisher galt der Betrieb von Flugzeugen mit umweltfreundlichen Energien als fast unmöglich. Nun sind also auch hierfür Lösungen möglich, sodass zusammen mit erneuerbarer Energie und Wasserstoff praktisch alle Antriebe mindestens CO2-neutral betrieben werden können. Leider gibt es noch keine börsennotierten Gesellschaften speziell für Solar Fuels, aber wir halten die Augen offen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!