The Motley Fool

Wirecard-Aktie mit neuer Partnerschaft – weitere 2,7 Milliarden für den Zahlungsdienstleister?

Die Wirecard (WKN: 747206)-Aktie scheint in diesen Tagen einfach kein Halten mehr zu kennen. Schlag auf Schlag folgen im Kontext des innovativen Zahlungsdienstleisters zumindest wöchentlich neue, spannende Partnerschaften. Die, natürlich, der bisherigen Wachstumsgeschichte von Wirecard gehörig Wasser auf die Mühlen geben.

So auch zum erneuten Male in dieser Woche. Denn neben den aktuellen Bestrebungen rund um Alibaba (WKN: A117ME) und DM in den heimischen Gefilden konnte der Zahlungsdienstleister einen weiteren spannenden Partner gewinnen. Der, überdies, über sehr viele Buchungen pro Jahr verfügt und ein Transaktionsvolumen in Höhe von mehreren Milliarden Euro für Wirecard bedeuten könnte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Schauen wir daher im Folgenden einmal, was Investoren über diese weitere spannende Kooperation wissen sollten.

Wirecard kooperiert mit CreditPilot

Wie Wirecard nun verkünden konnte, werde man künftig seine Infrastruktur im Kontext des digitalen Bezahlens dem Fintech CreditPilot zur Verfügung stellen. Hierbei handelt es sich um einen Banking- sowie einen sogenannten B2B2C-fokussierten Dienstleister (Business to business to consumer im Übrigen, was auch ich zunächst mithilfe einer Suchmaschinen-Suche recherchieren musste), der bereits auf zahlreiche jährliche Transaktionen pro Jahr kommt.

Allein im vergangenen Jahr wurden Zahlungen in Höhe von 2,7 Mrd. Euro abgewickelt, von denen Wirecard nun profitieren könnte. Tendenz vermutlich weiterhin steigend, denn innovative und digitale Zahlungsdienstleistungen könnten künftig immer wichtiger werden.

Letztlich sollten wir an dieser Stelle jedoch auch betonen, dass Wirecard aufgrund dieser speziellen Situation wohl lediglich einen kleineren Prozentteil an diesen Zahlungen abbekommen wird, die sich umsatz- und ergebniswirksam niederschlagen. Allerdings könnte die schiere milliardenschwere Menge an Transaktionen hier durchaus einen gewichtigen Teil der bisherigen Wachstumsgeschichte des innovativen Zahlungsdienstleisters bedeuten.

Etwas mehr Metakontext

Denn wie wir alle inzwischen wissen dürften, sind Wirecards langfristige Prognosen noch immer sportlich und äußert ambitioniert. Bis zum Geschäftsjahr 2025 möchte der innovative Zahlungsdienstleister bereits ein Transaktionsvolumen in Höhe von 710 Mrd. Euro abwickeln. Im vergangenen Geschäftsjahr 2018 kam Wirecard hingegen auf einen Wert von „lediglich“ 124,9 Mrd. Euro.

Das heißt im Umkehrschluss, dass diese aktuelle Partnerschaft das derzeitige Transaktionsvolumen, das Wirecard abwickelt, durchaus erheblich steigern könnte. Zumal die Fintech-Branche definitiv ein spannender und wachsender Bereich ist, der in den kommenden Jahren möglicherweise auch noch ein höheres Transaktionsvolumen beisteuern könnte. Wer weiß.

Wirecard konnte mit dieser Partnerschaft unterm Strich jedoch erneut ein wichtiges und möglicherweise sogar größeres Mosaikteilchen aus Sicht des Transaktionsvolumens seiner Wachstumsgeschichte hinzufügen. Neben vielen weiteren Partnerschaften, wohlgemerkt, die in diesem Jahr und auch zukünftig einen wertvollen Beitrag zu den ambitionierten Zielen leisten könnten.

Foolisher Schlussstrich

Tja, was bleibt mir eigentlich an dieser Stelle noch anderes zu sagen als das, womit ich eigentlich immer schließe? Die Wachstumsgeschichte von Wirecard bleibt in meinen Augen weiterhin interessant. Ziele, Wachstumsraten und operative Maßnahmen, wie auch diese neue Partnerschaft, scheinen hier einfach ineinanderzugreifen. Wodurch die Vision des Managements insgesamt realistisch erscheint.

Für Investoren könnte sich hier angesichts der langfristigen Ziele noch immer ein Blick lohnen. Allerdings bleibt auch das heute, wie üblich, deine finale Entscheidung.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Alibaba und Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!