The Motley Fool
Werbung

Kann Nike den gesamtwirtschaftlichen Trends trotzen?

Foto: Getty Images

Der Sportartikelhersteller Nike (WKN: 866993) wird seine Ergebnisse für das vierte Quartal 2019 nach Marktschluss am 27.6. veröffentlichen. Obwohl die Aktien von Nike seit Jahresbeginn einen Zuwachs von 12 % verzeichnen konnten, werden sie immer noch deutlich unter ihren jüngsten Höchstständen gehandelt, was auf eine Kombination aus makroökonomischen Bedenken, eskalierten Handelsspannungen zwischen China und den USA und einem Rückgang des Gewinns seit März zurückzuführen ist. Denn da hat Nikes zurückhaltender Ausblick die Anleger in kalten Schweiß versetzt.

Schauen wir uns doch einmal an, was die Investoren diesmal erwarten können.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Nikes wichtigste Zahlen

Im März stieg der konsolidierte Umsatz im Bericht von Nike im dritten Quartal 2019 bei konstanten Wechselkursen um 11 % gegenüber dem Vorjahr (auf 9,61 Milliarden US-Dollar) – was über der Prognose des Managements für einen Anstieg „im hohen einstelligen Bereich“ lag –, aber der Gegenwind bei den Wechselkursen reduzierte das berichtete Umsatzwachstum auf rund 7 %. Dennoch konnte Nike seine Bruttomarge um 130 Basispunkte auf 45,1 % steigern, was auf höhere durchschnittliche Verkaufspreise und die Dynamik des Direktkundengeschäfts zurückzuführen ist.

Nikes Wachstum fand in jeder der Regionen und Produktkategorien statt und CFO Andy Campion betonte, dass das Unternehmen „weiterhin in Schlüsselkompetenzen investieren wird, um bis ins nächste Geschäftsjahr und darüber hinaus ein starkes profitables Wachstum zu erzielen“.

Zum Bericht über das vierte Quartal sagte Campion den Anlegern jedoch auch, dass sie noch größere Auswirkungen der Wechselkurse (etwa 6 Prozentpunkte) erwarten sollten. Dadurch könnte das Wachstum vom eigentlich hohen einstelligen Prozentbereich auf einen Zuwachs im niedrigen einstelligen Prozentbereich reduziert werden. Auch wenn die Währungen wenig Einfluss auf die Gesundheit des zugrunde liegenden Geschäfts und die Nachfrage nach Waren von Nike haben, blieb der erwartete Ausblick hinter den damaligen Zielen der Analysten zurück. Die sahen ein Umsatzwachstum von 6,1 % vor.

Natürlich hat die Wall Street ihre Erwartungen seither angepasst. Wenn der Q4-Bericht von Nike am Donnerstag erscheint, dürften die meisten Analysten einen Gewinn von rund 0,66 US-Dollar pro Aktie (nach 0,69 US-Dollar pro Aktie im Vorjahr) bei einem Umsatzanstieg von 3,9 % auf 10,17 Milliarden US-Dollar erwarten.

Kommt die „Katastrophe“?

Seit dem letzten Update von Nike haben sich die Bedenken der Anleger über den Handelskrieg zwischen den USA und China jedoch noch einmal verschärft. So trat Nike im Mai einer Koalition von mehr als 170 Schuhfirmen als Teil der Footwear Distributors and Retailers of America (FDRA) bei, um ein Schreiben zu verfassen, in dem Präsident Trump aufgefordert wurde, die Zölle auf importierte Schuhe zu überdenken.

Darin hieß es von der Gruppe, dass steigende Zölle auf aus China importierte Schuhe „katastrophal für unsere Verbraucher, unsere Unternehmen und die amerikanische Wirtschaft insgesamt“ wären.

„Es sollte klar sein, dass die US-Verbraucher für Zölle auf importierte Produkte zahlen“, formulierte die FDRA und widersprach damit direkt den Argumenten des US-Präsidenten. „Es ist eine unvermeidliche Tatsache, dass, wenn die Preise an der Grenze aufgrund von Transportkosten, Tariferhöhungen oder zusätzlichen Zöllen steigen, der Verbraucher mehr für das Produkt bezahlt.“

Natürlich ist das für Nike ein Problem, denn sollten die Spannungen zwischen China und den USA eskalieren, hat Nike als größtes Schuhunternehmen der Welt auch am meisten zu verlieren. Aber Nike ist wiederum auch in der Lage, überdurchschnittlich große Gewinne zu erzielen, wenn sich der Handelskrieg löst, die Nachfrage der Verbraucher steigt und die Weltwirtschaft gesund bleibt.

Derweil sollten Investoren gespannt allen Neuigkeiten von Nike lauschen. Es ist durchaus interessant, wie die großen Konflikte sich auswirken und gemeistert werden sollen. Wenn es unerwartet gut läuft, könnte das bedeuten, dass der Rückgang der Aktie am Ende gar nicht lange andauern wird.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Nike. Steve Symington besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 25.6.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!