The Motley Fool

Libra ist eher wie PayPal als Bitcoin

Facebook (WKN:A1JWVX) ist ein großes Technologieunternehmen mit großen Zielen. Wenn du einer dieser Leute bist, die befürchten, dass die großen Technologieunternehmen zu mächtig werden, dann willst du vielleicht deinen Blick vor dem abwenden, was als nächstes kommt: Facebook entwickelt eine eigene Währung.

Eine Kryptowährung, um genau zu sein. Die neue Innovation von Facebook mit dem Namen „Libra“ wird in Zusammenarbeit mit anderen großen Unternehmen entwickelt, darunter Visa und PayPal (WKN:A14R7U). Der Gedanke dahinter ist beispiellos, doch in mancher Hinsicht nicht ganz so weltbewegend, wie sie aussieht. Dank einiger entscheidender Unterschiede zwischen Facebooks Libra und typischen Kryptowährungen wie Bitcoin wird sich das Erstere viel mehr anfühlen wie die Bankdienste und Transaktionen, die wir bereits haben. Obwohl die Zukunft einige große Veränderungen mit sich bringen mag, sieht das Libra von heute sehr ähnlich aus wie eine neue Art, das gleiche Problem zu lösen, was schon zu PayPal und Venmo geführt hat.

Was hat Libra mit Bitcoin gemeinsam?

Das Wichtigste zuerst: Obwohl es wichtige Unterschiede zwischen Libra und Bitcoin gibt, sagt Facebook die Wahrheit, wenn das Unternehmen sagt, dass es eine Kryptowährung hat.

Wie Bitcoin ist auch Libra eine Währung. Sie kann gegen US-Dollar eingetauscht werden und umgekehrt. Libra kann bei Transfers zwischen Privatpersonen verwendet werden, nicht nur bei Transaktionen mit Facebook oder den Partnern. Das bedeutet, dass Libra viel mehr eine der In-App- und In-Game-Währungen ist, an die Verbraucher bereits gewöhnt sind.

Wie Bitcoin wird Libra die Blockchain-Technologie nutzen, um zu verfolgen, welches Geld wo ist. Das sichere Hauptbuch, das die Blockchain geschaffen hat, verhindert, dass Kryptowährungen wie Libra und Bitcoin leicht gehackt werden können, was die offensichtliche Besorgnis war, warum das „digitale Geld“ eine Fantasie war, bis die Blockchain als Lösung entstand.

Libra kann auch auf den bestehenden Transaktions-Apps – einschließlich PayPal – eingelöst werden. Wenn wir also sagen, dass es wie PayPal ist, was meinen wir damit?

Warum Libra wie PayPal ist

Der mit Abstand wichtigste Unterschied zwischen Libra und Bitcoin besteht darin, dass Libra so gesteuert wird, dass der Wert gegenüber dem US-Dollar stabil bleibt. Wenn US-Dollar oder Euro gegen Libra eingetauscht werden, werden diese US-Dollars oder Euro auf einem Bankkonto gehalten. Das bedeutet, dass es einen entsprechenden Betrag an stabiler Währung geben wird, der jedes bisschen von Libra im Umlauf stützt.

Im Gegensatz dazu wird Bitcoin weder von einer Zentralbank oder einem Unternehmen verwaltet, noch ist ihr Wert an den einer stabileren Währung gebunden. Das ist auch der Grund, warum Bitcoins Wert so eine Achterbahnfahrt für Spekulanten war. Facebook und die Partner an der Spitze der Führungsstruktur der Währung – Libra Association – hoffen, das zu vermeiden und Libra stabil zu halten.

Libra wird ihren Gründern kein Geld einbringen, wenn ihr Wert steigt. Stattdessen geht es darum, den Libra-Nutzern eine Möglichkeit zu geben, schnell und ohne Transaktionsgebühren zu bezahlen. Libra, sagt Facebook, ist sicher, stabil und privat. Facebook und die Partner werden sie als Grundlage für Finanzdienstleistungsgeschäfte nutzen.

PayPal war einst die High-Tech-Zukunft der Finanztransaktionen. Das ist eine Rolle, die Libra übernehmen will. Libra ist das PayPal der Währungen, wenn man so will.

Was kommt als Nächstes für Libra und Facebook?

Im Moment sieht die Verwendung von Libra wie eine weitere Möglichkeit aus, Online-Transaktionen schnell und sicher abzuschließen. Es gibt jedoch gute Gründe, warum sich Facebook für eine Währung anstelle eines Klons von PayPal oder Apples Apple Pay entschieden hat.

Facebook unternimmt Schritte, um den Libra-Nutzern zu versichern, dass sie nicht beobachtet werden (z. B. werden Libra-Transaktionen von einem neuen Unternehmen, Calibra, verwaltet und nicht mit Facebook-Konten verknüpft). Wenn jedoch Facebook jemals einen Blick darauf wirft, hätte das Unternehmen eine neue Informationsquelle darüber, wie die Menschen ihr Geld ausgeben, so wie Kreditkartenunternehmen es jetzt tun. Die Technologie- und Bankexperten haben bereits Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes geäußert. (Nicht zufällig hält der frühe Eintritt von Facebook in die Welt der Kryptowährung Konkurrenten wie Alphabet davon ab, einen Vorsprung in der Kryptowelt zu bekommen und ihre Position zu nutzen, um sich die Werbeverkäufe von Facebook und andere Dinge anzusehen, die Facebook lieber geheim halten würde.)

Viele zukünftige Komplikationen sind möglich. The Libra Association will die Währung stabil halten, doch sie könnte theoretisch versuchen, den Wert der Währung später zu bestimmen. Die steuerlichen Auswirkungen auf Facebook und die Libra-Nutzer sind noch gar nicht abzusehen. Auch diese Themen lassen die Experten und Regulierungsbehörden vor dem Start von Libra 2020 protestieren. Dieser Starttermin lässt sich am besten als vorläufig verstehen, da Libra mit regulatorischen Hürden und anderen Problemen konfrontiert ist, die die Markteinführung verlangsamen könnten.

Dollars und Sinn

Der Gedanke einer technisch unterstützten Kryptowährung wirft viele potenzielle Probleme auf. Es ist auch nicht schwer zu sehen, welche Potenziale Facebook hier verfolgt. Libra konnte Facebook und den Partnern eine effiziente neue Plattform anbieten, auf der sie Finanzdienstleistungen aufbauen könnten, wie sie bereits von PayPal und Venmo angeboten werden.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung, Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Stephen Lovely auf Englisch verfasst und am 27.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Apple, Facebook, PayPal Holdings und Visa. The Motley Fool hat die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.