The Motley Fool

Mehr als die Hälfte des enormen Betriebsverlustes im vierten Quartal von Canopy Growth wurde aus diesem überraschenden Grund verursacht

Foto: Getty Images

Canopy Growth (WKN:A140QA) hat die Anleger mit seinen Ergebnissen des vierten Quartals 2019 in der vergangenen Woche nicht gerade begeistert. Der kanadische Cannabis-Produzent verzeichnete in allen Bereichen einen niedrigeren Cannabis-Absatz als im Vorquartal, der Gesamtumsatz stieg vor allem dank der Übernahme des deutschen Verdampferherstellers Storz & Bickel. Canopy verzeichnete auch einen enormen operativen Verlust von fast 175 Mio. Kanadischen Dollar – mehr als das Dreifache des operativen Verlustes im Vorjahreszeitraum.

Wie zu erwarten war, spielten erhöhte Ausgaben für Vertrieb und Marketing sowie allgemeine und administrative Funktionen eine große Rolle für den größeren operativen Verlust von Canopy. Darüber hinaus gab das Unternehmen deutlich mehr für Forschung und Entwicklung aus und stand höheren übernahmebedingten Kosten gegenüber.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aber es gibt noch einen weiteren Faktor, der weit über die Hälfte des Betriebsverlustes von Canopy Growth im vierten Quartal und fast ein Drittel des Nettoverlustes von 323,4 Mio. Kanadischen Dollar ausmachte. Du wirst überrascht sein, welcher Faktor das ist, der die Fähigkeit des Unternehmens, einen Gewinn zu erzielen, erheblich behindert.

Verteilung des Reichtums

Canopy Growth verzeichnete im vierten Quartal 74,7 Mio. Kanadische Dollar im Zusammenhang mit aktienbasierten Vergütungsaufwendungen. Darüber hinaus wurden weitere 18,5 Mio. Kanadische Dollar für aktienbasierte Vergütungsaufwendungen im Zusammenhang mit Meilensteinen bei Übernahmen ausgewiesen. Insgesamt gingen im letzten Quartal mehr als 93 Mio. Kanadische Dollar an die Mitarbeiter von Canopy Growth für Aktien- und Optionsvergütungen, die über ihre Gehälter hinausgehen.

Die einzigen Kosten in der Gewinn- und Verlustrechnung von Canopy Growth, die noch höher waren als dieser Posten, waren die sonstigen Aufwendungen in Höhe von 133,5 Mio. Kanadischen Dollar. Dieser Aufwand resultierte aus einer Anpassung des beizulegenden Zeitwerts der Wandelanleihe von Canopy. Da die Aktien von Canopy Growth stiegen, musste das Unternehmen seinen Aufwand für die Schuldverschreibungen erhöhen, die in Zukunft in Aktien umgewandelt werden können.

Der aktienbasierte Vergütungsaufwand von Canopy Growth war deutlich höher als von den Analysten erwartet. Die aktienbasierten Vergütungen lagen auch höher als die, die von den nächsten drei größten kanadischen Cannabis-Produzenten nach Marktkapitalisierung, Aurora Cannabis, Cronos Group und Tilray, zusammen gemeldet wurde.

Fantastisch?

Bruce Linton, Gründer und Co-CEO von Canopy Growth, verteidigte die enormen Kosten für die Mitarbeiteraktien seines Unternehmens in einem Telefoninterview mit MarketWatch letzten Freitag. Er sagte: „Ich denke, die Leute sollten sagen: Das ist fantastisch.“

Lintons Idee ist, dass jeder Mitarbeiter von Canopy Growth und anderen Cannabis-Unternehmen mit einem Gehalt von weniger als 200.000 Kanadischen Dollar am ersten Tag nach der Einstellung das 1,5-Fache seines Gehalts in Aktienoptionen erhalten sollte. Seiner Ansicht nach macht die Gewährung von Optionen an Mitarbeiter das Gesamtgeschäft stärker.

Diese Perspektive ist in vielerlei Hinsicht nachvollziehbar. Mitarbeiter, die Aktienoptionen besitzen, haben ein persönliches Interesse daran, den Erfolg zu unterstützen. Denn wenn das Unternehmen langfristig erfolgreich ist, gewinnen alle Aktionäre.

Es gibt jedoch Nachteile. Linton räumte ein: „Wenn wir keine derartigen Vergütungen zahlen müssten, hätten wir einen viel geringeren Verlust.“ Canopy könnte auch gezwungen sein, neue Aktien auszugeben, wenn Mitarbeiter ihre Optionen ausüben. Aber Linton sagte MarketWatch, dass Canopy Growth ohne die Optionen, die es den Mitarbeitern gewährt, „ein viel schlechteres Unternehmen“ sein würde.

Was könnte das Thema irrelevant machen?

Die Realität ist, dass die meisten Aktionäre von Canopy Growth sich derzeit keine allzu großen Sorgen um den enormen operativen Verlust oder den sich ausweitenden Nettoverlust machen. Wahrscheinlich werden auch die Aktienoptionen der Mitarbeiter nicht allzu sehr ins Gewicht fallen. Schließlich ist die Aktie in diesem Jahr bereits um mehr als 40 % gestiegen.

Langfristig könnte das Thema der Mitarbeiteraktienoptionen von Canopy irrelevant werden, da das Unternehmen den Investoren in der Zukunft beeindruckende Renditen liefern könnte. Die wichtigsten Chancen, wie Canopy das erreichen kann, liegen in der Tatsache, dass Canopy weiterhin über einen führenden Marktanteil auf dem kanadischen Marihuana-Markt für Erwachsene verfügt, ein starkes Wachstum auf den internationalen medizinischen Cannabis-Märkten generiert und in die USA expandiert.

Die gute Nachricht ist, dass Canopy in all diesen Punkten die richtigen Dinge zu tun scheint. Selbst bei einem Rückgang der Freizeitumsätze im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal sollte Canopy in der Lage sein, sich zu erholen, da das Unternehmen die Produktionskapazitäten erhöht und mehr Einzelhandelsstandorte eröffnet. Die Erhöhung der Kapazität sollte dem Unternehmen auch helfen, den internationalen Umsatz zu steigern.

Canopy ist wohl in der besten Position aller kanadischen Cannabis-Unternehmen, um in den USA Fuß zu fassen. Der Bau einer großen Hanfproduktionsanlage im Bundesstaat New York schreitet voran. Canopy Growth ist auch gut positioniert und kann den in den USA ansässigen Cannabis-Betreiber Acreage Holdings erwerben, falls es in den USA zu einer Legalisierung kommt.

Natürlich ist es unmöglich, genau festzustellen, ob die Mitarbeiteraktienoptionen für Canopy in Zukunft wirklich einen Unterschied machen. Aber wenn dieser Erfolg kommt (wie ich vermute), ist es wahrscheinlich, dass es dann niemanden mehr interessiert.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und am 25.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!