The Motley Fool

Die Podcast-Strategie von Spotify nimmt Gestalt an

Spotify (WKN:A2JEGN) ist seit Langem ein Service, der sich auf Musik konzentriert. Aber Musik allein reicht offenbar für Spotify nicht, denn es hat eine Ewigkeit gedauert, um damit einen Gewinn zu erzielen. Glücklicherweise gibt es eine andere Möglichkeit, Geld zu machen: Podcasts.

Podcasts unterscheiden sich nicht allzu sehr von Musik: Spotify zahlt dafür, die Nutzer hören zu und sie zahlen dafür Abonnementgebühren. Der Trick ist, dass Podcasts dem Unternehmen mehr Informationen liefern. Durch sie wird Spotify zunehmend (zumindest bei den Werbetreibenden) als Datensammler attraktiv.

Spotify als Informationsunternehmen

Wie das Sprichwort sagt: „Wenn du nicht bezahlst, bist du das Produkt.“ Spotify ist nicht kostenlos, aber es ist auch nicht teuer genug, um viel Geld zu verdienen. Bei seinem Plan, seine Plattform besser zu monetarisieren, geht es nicht so sehr darum, die Abonnenten zu erfreuen, wie es darum geht, Nutzen aus ihnen zu ziehen.

Die Plattform verfolgt, was sie hören, und sie kann auf der Grundlage dieser Daten Rückschlüsse auf sie ziehen. Wenn Country-Musik-Fans Pickup-Lkws bevorzugen und Indie-Fans eher Vinylplatten kaufen, sind das Erkenntnisse, die Spotify seinen Werbetreibenden als Service oder als Anreiz zum Kauf von Anzeigen vermitteln kann.

So präsentiert das Unternehmen sich in der Regel nicht in den Medien. Im Jahr 2018 sagte der Vertriebsleiter von Spotify über den Datenaustausch mit Werbetreibenden: „Das machen wir einfach nicht.“ Natürlich ist es nicht dasselbe, den Werbetreibenden die Daten selbst nicht in die Hand zu geben, wie sich zu weigern, sie für gezielte Werbung als Dienstleistung zu nutzen, und es gab nie ein wirkliches Hindernis, das Spotify davon abhielt, seine Meinung zu ändern.

Jetzt ermöglicht Spotify es seinen Werbetreibenden, die Hörer auf der Grundlage der Podcast-Präferenzen anzusprechen. Das ist enorm wichtig, auch weil die Hörgewohnheiten von Podcasts so viel mehr Potenzial haben als Musik, um Spotify dabei zu helfen, seine Abonnenten zu verstehen.

Die Besonderheit von Podcast-Themen könnte es theoretisch ermöglichen, alles herauszufinden, von den politischen Überzeugungen der Nutzer bis hin zu ihren Lieblingshobbys. Zu wissen, dass ein bestimmter Nutzer Country-Musik mag, ist eine Sache; es ist eine ganz andere (und wichtigere), zu wissen, dass ein bestimmter Nutzer gerne kocht, Mysterys liebt, Mitte-links abstimmt und ein Kind hat.

Die Podcast-Strategie von Spotify

Es ist nicht das erste Mal, dass wir eine große Spotify-Ankündigung im Zusammenhang mit Podcasts gesehen haben. Es sei daran erinnert, dass es auch eigene Podcast-Studios gibt, die das Unternehmen Anfang dieses Jahres erworben hat. Die Möglichkeit, eigene Podcasts zu erstellen, könnte Geld sparen, indem man Marktanteile zulasten von anderen Podcasts und Musik gewinnt (in der Regel erhält der Autor einen Bonus pro Hörer). Schon vor dem Erwerb eigener Studios investierte das Unternehmen Geld in Podcast-Lizenzverträge und teilweise in die Entwicklung.

Die Möglichkeit, eigene Podcasts zu erstellen und eine eigene Content-Strategie wie Netflix zu verfolgen, ist sicherlich gut für Spotify. Eigene Podcast-Studios geben dem Unternehmen nur noch mehr Möglichkeiten, sich über seine Nutzer zu informieren. Wenn es wollte, könnte es theoretisch Podcasts speziell für die Identifizierung von Untergruppen innerhalb seiner Hörer erstellen. Das mag unwahrscheinlich sein, aber es ist nicht jenseits der Vorstellungskraft, besonders für ein Unternehmen, das seine Big-Data-Funktionen an Werbetreibende weitergibt.

Eine neue Identität

Wir kennen nicht jedes Detail dieser Podcast-Strategie (und einige Details der Geschäfte mit Werbetreibenden werden sicherlich geheim bleiben). Aber es ist klar, dass Spotify darauf abzielt, mit Facebook auf mehr als eine Weise zu konkurrieren. Seine Podcast-Ziele stehen im Einklang mit seinen größeren Zielen, mehr über seine Kunden zu erfahren und dann, in der großen Tradition des Big Tech, zu verkaufen, was das Unternehmen herausgefunden hat.

Eine seltene Einstiegs-Chance wie damals Amazon?

Genau wie Amazon, wächst dieses Unternehmen in einem atemberaubenden Tempo. Das smarte Geld investiert bereits… und 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese aussichtsreiche Aktie ist für uns jetzt ein klarer Kauf! Fordere den Spezialreport mit allen Details jetzt hier kostenlos ab!

Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Stephen Lovely auf Englisch verfasst und am 25.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt' besitzt Aktien von Facebook und Netflix. The Motley Fool besitzt Aktien von Facebook und Netflix und empfiehlt sie.