The Motley Fool

Wird Zyngas “Little Royale” die Gaming-Plattform von Snapchat bekannt machen?

Bereits im April kündigte Snap (WKN:A2DLMS) Snap Games an, eine Echtzeit-Multiplayer-Plattform für originelle In-App-Spiele. Zynga (WKN:A1JMFQ) wurde als einer der prominentesten Partner der Plattform vorgestellt, und stellte kürzlich sein erstes Snapchat-Spiel vor: Tiny Royale, ein Battle-Royale-Spiel für bis zu 30 Spieler.

Man kann Gruppen mit bis zu vier Spielern bilden und dann gegen andere Gruppen auf einer schrumpfenden Karte kämpfen, die mit Waffen und Gesundheitspaketen übersät ist. Mit anderen Worten, es folgt der Vorlage der beliebten Battle-Royal-Spiele wie Fortnite, PUBG und Apex Legends.

Aber im Gegensatz zu diesen Spielen ist Tiny Royale kein 3D-Shooter — es ist ein Top-Down-Shooter mit Low-End-Grafik. Die Verdichtung der süchtig machenden Elemente des Battle-Royale-Genres in kleineren Kämpfen mit Snapchat-Freunden stellt jedoch eine neue, frische Interpretation eines alternden Genres dar. Snapchat-Nutzer können das Spiel direkt aus der Chat-Funktion der App starten und während des Spiels chatten und Sprachnachrichten verschicken.

Zyngas Verlagsleiter Bernard Kim erklärte, dass der Verlag “begeistert war, das Battle-Royale-Genre in ein schnelles Spiel umzuwandeln”, während Snap-Games-Chef Will Wu Tiny Royale als “perfektes Beispiel” für “neue Wege für Freunde, zusammen zu spielen” bezeichnete. Werfen wir einen Blick darauf, wie dieses neue Spiel — und Snap Games im Allgemeinen — beide Unternehmen stärken könnte.

Ein intelligenter Zug für Snap

Die größte Herausforderung für Snap im vergangenen Jahr war das geringer werdende Nutzerwachstum. Die täglich aktiven Nutzer (daily active users = DAUs) stiegen um 2 % gegenüber dem Vorquartal auf 190 Mio., was dennoch einen Rückgang von 1 % gegenüber dem Vorjahr darstellt.

DAU-Wachstum Q1 2018 Q2 2018 Q3 2018 Q4 2018 Q1 2019
Sequentiell 2 % (2 %) (1 %) 0 % 2 %
Jährlich 15 % 8 % 5 % 0 % (1 %)

QUELLE: QUARTALSBERICHTE VON SNAP.

Um das langsamere Nutzerwachstum auszugleichen, steigert Snap mit mehreren Strategien seinen durchschnittlichen Umsatz pro Nutzer (average revenue per user = ARPU). Es verkaufte mehr automatisierte Anzeigen zu günstigeren Preisen, überarbeitete seine Android-App und machte sie kleiner und schneller, öffnete die Plattform für Entwickler, damit diese neue Funktionen wie AR-Objektive und Spiele generieren konnten, und startete Snap-Original-Shows, um die Nutzer bei der Stange zu halten. All diese Bemühungen haben sich eindeutig ausgezahlt, da der ARPU kontinuierlich gestiegen ist und das Wachstum der DAU übertrifft.

Kennzahl Q1 2018 Q2 2018 Q3 2018 Q4 2018 Q1 2019
ARPU 1,21 USD 1,40 USD 1,60 USD 2,09 USD 1,68 USD
Jährliches Wachstum 34 % 34 % 37 % 37 % 39 %

QUELLE: QUARTALSBERICHTE VON SNAP.

Die Einführung von In-App-Spielen ist ein weiterer Teil dieser Strategie. Snapchat-Nutzer, die Spiele spielen, werden wahrscheinlich mehr Zeit in der App verbringen — was ihre tägliche Werbepräsenz erhöht, den Wert der Anzeigen für Unternehmen steigert und den Wettbewerbsvorteil gegenüber Facebooks (WKN:A1JWVX) Instagram erweitert.

Eine strategische Erweiterung für Zynga

Zynga ist dank der Stärke von Spielen wie FarmVille, Slots, CSR, Merge Dragons und Zynga Poker ein ernstzunehmender Konkurrent im überfüllten Markt für mobile Spiele.

Im letzten Quartal stieg Zyngas Umsatz um 27 % jährlich, da die Gesamtzahl der Buchungen um 64 % stieg. Dieses Wachstum wurde auf die Übernahmen von Gram Games und Small Giant Games sowie auf die Stärke neuerer Spiele wie Empires & Puzzles, Merge Dragons und 1010 zurückgeführt.

Aber Zynga steht vor ähnlichen Problemen wie Snap: Die Nutzerzahl schrumpft aufgrund von Rückgängen bei älteren Spielen (wie Zynga Poker, Words With Friends und Solitaire), aber es gleicht diese Rückgänge aus, indem es die Einnahmen pro Nutzer erhöht.

Die mobilen DAUs sanken im letzten Quartal um 2 % jährlich auf 22 Mio., da die mobilen MAUs (monatlich aktive Nutzer) um 12 % auf 72 Mio. sanken. Unterdessen stiegen die durchschnittlichen täglichen Buchungen pro DAU um 80 % auf 0,17 US-Dollar, dank der Übernahmen, In-App-Käufe und dem Verkauf von mehr In-Game-Werbung.

Der Markt für mobile Spiele ist stark gesättigt, daher ist es für Zynga klug, sich an Snaps neuere und weniger gesättigte Plattform für In-App-Spiele zu binden. Schließlich hat Snapchat mehr DAUs als das gesamte Ökosystem von Zynga und integriert sich in ein soziales Netzwerk, was früher schon funktioniert hat: In den Anfängen von Facebook wurden die webbasierten Spiele von Zynga im gesamten sozialen Netzwerk gespielt.

Facebook beendete diese Partnerschaft 2012, und die Zynga-Aktie hat sich von diesem Schlag noch nicht vollständig erholt. Eine Partnerschaft mit Snap könnte Zynga daher wieder zum dominanten Spiele-Publisher eines großen sozialen Netzwerks machen und gleichzeitig seine DAUs und ARPUs stärken.

Das Fazit

Die Einführung von Tiny Royale ist für beide Unternehmen ein kluger strategischer Schachzug, aber die Zeit wird zeigen, ob dieser Ansatz durchstarten wird. Wenn das der Fall ist, könnte das Gaming-Ökosystem von Snap mehr Entwickler anziehen, und Zynga würde ein neues Publikum von engagierten Snapchat-Spielern gewinnen.

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen — so geht’s!

Systematisch und entspannt reich werden mit Aktien ist machbar, sagen die Fools. Wie genau das geht, verrät der brandneue Sonderbericht Wie du 1 Millionen an der Börse machst von The Motley Fool Deutschland. Wir zeigen dir, wie du in 9 Schritten den Grundstock legst, um reich in Rente zu gehen. Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Berichts Wie du 1 Millionen an der Börse machst jetzt hier an.

Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook sowie Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von  Leo Sun auf Englisch verfasst und am 20.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Facebook.