The Motley Fool

Wirecard will’s wissen: Spannende Schritte im Privatkundengeschäft!

Die Wirecard (WKN: 747206)-Aktie bleibt definitiv ein spannendes Papier. Alleine seit Ende Mai stieg die Aktie des innovativen Zahlungsdienstleisters von 140,10 Euro auf das derzeitige Kursniveau von 152,05 Euro an. Immerhin ein rasantes Kursplus von 8,5 % in etwas mehr als drei Wochen.

Die Gründe für diese fulminante Aufholjagd waren hierbei durchaus vielfältig. Denn einerseits besitzt Wirecard durch den Trend des immer wichtiger werdenden, bargeldlosen Bezahlens einen gravierenden Treiber. Andererseits stimmen auch einzelne Meldungen rund um Partnerschaften, Quartalszahlen und weitere Prognosen, die diesen langfristigen Megatrend auch operativ unterfüttern.

Zu Beginn dieser Woche hat Wirecard zudem eine weitere spannende Neuigkeit rund um eine der bisherigen Plattformen präsentiert. Die, so die Kurzfassung, der bisherigen Wachstumsgeschichte des innovativen Zahlungsdienstleisters mit Sicherheit nicht abträglich sein wird.

Spannende Neuigkeiten rund um boon

Wie Wirecard nämlich verkündet hat, werde man seine bisherige Endkunden-App boon um weitere Funktionen erweitern. Unter dem Namen boon Planet sollen künftig digitale SEPA-Überweisungen in Echtzeit möglich sein und die Möglichkeit bestehen, eine bislang lediglich physische Mastercard in Kombination mit dieser App zu nutzen. Innovative Services, die erst die Spitze des Eisbergs bilden.

Des Weiteren ist nämlich geplant, dass Verbraucher über die App weitere Loyality-Lösungen und umfangreiche finanzielle Services in Anspruch nehmen sowie digital Versicherungen abschließen können, was das Leistungsspektrum dieser App erheblich erweitern dürfte.

Wirecard möchte mit boon Planet nichts weniger als die zentrale Anlaufstelle werden für die alltäglichen Nutzer der App. Erste Tests mit wenigen Hundert Nutzerkonten sollen nun folgen, ab Oktober sollen sämtliche Bestandskunden und Neukunden diese Funktionen dann nutzen können.

Wirecard richtet sich verstärkt an Endkunden

Mithilfe dieser neuen App-Optionen dürfte Wirecard einen weiteren, möglicherweise starken Wachstumsweg versuchen zu gehen. Denn bislang scheint sich viel im Kontext des innovativen Zahlungsdienstleisters um Partnerschaften – und somit um Unternehmen, die die Bezahllösungen von Wirecard künftig nutzen sollen – zu drehen. Das Privatkundengeschäft rückt hierbei jedoch oftmals in den Hintergrund.

Nichtsdestoweniger ist auch dieser Privatkundenbereich definitiv ein Segment, das künftig eine immer größer werdende Rolle spielen dürfte. Und das sogar, im wahrsten Sinne des Wortes, in der finanziellen Wahrnehmung der jeweiligen Privatkunden selbst.

Wirecard scheint hierbei einer der frühen Anbieter digitaler Lösungen werden zu wollen, indem es ein finanzielles Gesamtpaketes über die bisherige Banking-App boon anbietet. Ein spannender und bedeutender Schritt, der Wirecard langfristig dabei behilflich sein könnte, die eigene Marke (oder auch Marken) in den Köpfen der Privatanleger zu verankern.

Der zudem sicherstellt, dass der innovative Zahlungsdienstleister im Bezahlverkehr nicht bloß für seine technischen Bezahldienstleistungen für Unternehmenskunden, die vornehmlich im Hintergrund schwingen, bekannt wird, sondern auch beim Verbraucher selbst.

Das Wachstum dehnt sich aus

Unterm Strich dürfte Wirecard auch in diesem neuen Privatkundenbereich daher künftig mit einer innovativen Lösung, die viele der alltäglichen, finanziellen Bereiche tangiert, glänzen können. Sowie je nach Adaption möglicherweise einen weiteren Wachstumsmarkt betreten und ergreifen, der der bisherigen rasanten Wachstumsgeschichte des innovativen Zahlungsdienstleisters nicht gerade abträglich sein dürfte.

Inwiefern sich hier die zusätzliche Mühe kurz- bis mittelfristig auszahlen wird, bleibt natürlich abzuwarten. Allerdings könnte es sich für Investoren anbieten, künftig ein Auge auf wesentliche operative Kennzahlen in diesem Kontext zu werfen. Sowie zu schauen, ob Wirecard hier erneut ein glückliches sowie rasant wachsendes Händchen beweisen kann.

Das ist unsere Top-Aktie für das Jahr 2019

Fragst du in den weltweiten Niederlassungen von The Motley Fool, welches Unternehmen den größten Eindruck hinterlässt, dann sind die Chancen groß, dass dieses Unternehmen zuallererst genannt wird. Seine App lässt mit Blick auf Dominanz und Allgegenwärtigkeit selbst die vielen Anwendungen von Facebook blass erscheinen. The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Willst du 2019 zu deinem Börsenjahr machen? … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Mastercard.