The Motley Fool

Ist das das nächste große Ding von Facebook?

Die Aktien von Facebook (WKN:A1JWVX) stiegen am letzten Montag um mehr als 4 %, da das soziale Netzwerk eine neue Kryptowährung veröffentlichen soll. Unterstützt durch Investitionen von mehreren großen Kreditkartenunternehmen sowie PayPal, Uber und anderen Unternehmen könnte die neue Technologie Facebook einen Vorteil bei seinen Bemühungen verschaffen, die Infrastruktur für Zahlungen über seine sozialen Netzwerke zu verbessern.

Diese Nachricht folgt den Kommentaren von Facebook-CEO Mark Zuckerberg während der jüngsten Telefonkonferenz über den Aufbau einer Technologie für Zahlungen und deutet darauf hin, dass eine neue Kryptowährung speziell entwickelt werden könnte, um dem sozialen Netzwerk zu helfen, Zahlungen zu rationalisieren. Könnte der Zahlungsverkehr einer der nächsten großen Investitionsbereiche von Facebook sein – und möglicherweise Neuland, von den das soziale Netzwerk profitieren könnte?

Die Kryptowährungspläne von Facebook

Das Wall Street Journal berichtete wie folgt: „Die Finanz- und E-Commerce-Unternehmen, Risikokapitalgeber und Telekommunikationsunternehmen werden jeweils rund 10 Mio. US-Dollar in ein Konsortium investieren, das den digitalen Token Libra auf den Markt bringen wird, so mit der Materie vertraute Personen.“

Dadurch, dass die Währung im Vergleich zu populären Kryptowährungen wie Bitcoin einzigartig ist, wird der Wert des Tokens „an einen Korb von staatlich ausgegebenen Währungen gebunden, um die wilden Schwankungen zu vermeiden, die andere Kryptowährungen behindert haben“, sagten Quellen, die dem WSJ bekannt sind.

Das Projekt ist mehr als ein Jahr alt und wird voraussichtlich für Peer-to-Peer-Zahlungen und für Einkäufe verwendet, sagten die Quellen.

Investitionen in den Zahlungsverkehr

Eine neue Kryptowährung scheint gut zusammenzupassen mit dem wachsenden Interesse von Facebook an der Entwicklung von Zahlungsoptionen auf seinen Plattformen. Facebook-Führungskräfte verbrachten eine ganze Menge Zeit damit, dies während der letzten Telefonkonferenz zu thematisieren und die Frage von Zahlungen zu diskutieren.

Tatsächlich wird erwartet, dass Zahlungen ein Schlüsselelement für die neue, auf den Datenschutz ausgerichtete Messaging-Plattform sein werden – ein soziales Netzwerk, an dem Facebook arbeitet, das das Messaging in all seinen Diensten integrieren wird.

„Also werden wir daran arbeiten, die Grundlagen richtig zu machen, dafür zu sorgen, dass wir Sicherheit von Anfang an haben“, sagte Zuckerberg bei der Verkündung der Zahlen zum ersten Quartal. „In Ländern, in denen wir bereits die führende Plattform sind, wird es in naher Zukunft mehr Möglichkeiten geben, an Dingen wie dem Zahlungsverkehr zu arbeiten und zusätzliche Arten bereitzustellen, wie Menschen privat interagieren können.“

Die private soziale Plattform, die Facebook einzuführen plant, „eignet sich für private Interaktionen rund um den Zahlungsverkehr und den Handel und die Interaktion mit Unternehmen auf diese Weise“, fügte Zuckerberg hinzu.

Natürlich hat Zuckerberg darauf geachtet, zu betonen, dass er anfangs nicht erwarte, mit Zahlungen Geld zu verdienen. „Aber auf kurze Sicht ist die Art und Weise, wie wir über dieses Angebot nachdenken, viele dieser Dinge zum Selbstkostenpreis und so kostenlos wie möglich anzubieten, um kleinen und größeren Unternehmen auf der ganzen Welt so viel Wert wie möglich zu bieten.“

Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob sich eine neue Kryptowährung, kombiniert mit den Bemühungen von Facebook, seine Zahlungstechnologie auszubauen, langfristig zu einem Wachstumstreiber für das Unternehmensergebnis entwickeln wird. Aber wenn diese neuen Technologien und Funktionen eine breite Akzeptanz auf der Plattform finden, ist es zumindest wahrscheinlich, dass die Initiative den starken Netzwerkeffekt von Facebook verstärken wird.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 17.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt Aktien von Facebook und PayPal Holdings und empfiehlt sie. The Motley Fool empfiehlt Uber Technologies.