The Motley Fool
Werbung

Gut. Besser. Wirecard! Kurzer Ärger auf der Hauptversammlung. Doch es geht schon wieder weiter nach oben

Foto: Wirecard AG

Auf einigen Hauptversammlungen in diesem Jahr ging es ganz schön zur Sache. Viele Aktionäre nutzten die Möglichkeit, ihrem Ärger über ein ihrer Meinung nach stattgefundenes Fehlverhalten des Managements oder Ähnliches Luft zu machen. Und am 18.06.2019 war es nun auch bei Wirecard (WKN:747206) so weit. Auf der Hauptversammlung des Zahlungsabwicklers in München wurde der Vorstand von den Anteilseignern harsch kritisiert.

Doch haben die Aktionäre wirklich allen Grund, mit der Unternehmensführung hart ins Gericht zu gehen? Betrachtet man die langfristige Aktienkursentwicklung von Wirecard, könnte man meinen, es müsste bei den meisten Investoren Zufriedenheit herrschen. Doch es geht hier ja hauptsächlich um Ereignisse, die sich im Laufe der letzten zwölf Monate abgespielt haben, und nicht jeder ist schon länger investiert und musste eventuell Wertverluste hinnehmen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Doch es gibt gute Gründe, weiter an der Wirecard-Aktie festzuhalten. Die Hauptversammlung wurde genutzt, um Dampf abzulassen. Doch jetzt sollten wieder die Fakten zählen. Und da sieht es für Wirecard derzeit doch wirklich gut aus.

Was war auf der Hauptversammlung los?

Zum einen war sie mit 1.500 Teilnehmern so gut besucht wie nie zuvor. Zum anderen wollten viele Aktionäre ihrem Ärger Luft machen. Hauptsächlich ging es in der Kritik um die Unregelmäßigkeiten in Singapur und andere Vorwürfe, und wie Wirecard damit umgegangen ist. Als über undurchsichtige Geschäftspartner im Ausland und angebliche Bilanzfälschungen in Singapur berichtet wurde, stürzte der Aktienkurs mehrfach massiv ab.

Von Wirecard wurden die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen und man sieht sie durch eigene Untersuchungen entkräftet. Doch vielen Investoren reicht dies bei Weitem nicht aus. Und die Vizechefin der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Daniela Bergdolt, sagte dazu: „Man benimmt sich immer noch so, als wäre man ein Startup, obwohl man inzwischen ein DAX-Unternehmen ist.“

Dabei geht es, einfach gesagt, um mehr Transparenz in der Kommunikation und im Geschäftsmodell. Denn damit könnte Wirecard eventuell verhindern, erneut zum Spielball der Märkte zu werden. Ähnliche Kritik übte denn auch Nicolas Huber von der DWS (WKN: DWS100): „Die vergangenen Quartale haben deutlich gemacht, dass Wirecard seine Kapitalmarktkommunikation deutlich verbessern muss.“

Vorstand und Aufsichtsrat sagten Besserung zu und betonten, Wirecard werde seine internen Kontrollmechanismen ausbauen und deutlich mehr Geld in Qualitätskontrollen investieren.

Auf Wachstum programmiert

Wenn man sich anschaut, mit was Wirecard eigentlich sein Geld verdient, dürfte schnell klar sein, dass hier noch riesiges Potenzial schlummert. Denn das Unternehmen steht für die Abwicklung bargeldlosen Bezahlens. Das ist sein Hauptgeschäft, und jeder, der mit offenen Augen durchs Leben geht, sieht eine gewisse Verlagerung des Bezahlverhaltens der Menschen. Der Trend ist hier eindeutig. Und zwar weg vom Bargeld und hin zu Kreditkarten oder Bezahlfunktionen, die online oder mit dem Smartphone abgewickelt werden können.

Wirecard kann sich vielleicht noch nicht mit den ganz großen der Branche wie Mastercard (WKN:A0F602) oder Visa (WKN:A0NC7B) messen, doch das Wachstum ist intakt und wird dem Konzern weiter Auftrieb verleihen können. Konzernchef Markus Braun versprach, der Umsatz solle bis zum Jahr 2025 von zuletzt 2 Mrd. Euro auf 10 Mrd. Euro steigen, und der Gewinn von 500 Mio. Euro auf mehr als 3 Mrd. Euro zulegen.

Insgesamt bietet der Markt Traumaussichten für die Wirecard-Aktie. Sie schloss am Tag ihrer Hauptversammlung im Xetra-Handel mit 155,00 Euro (18.06.2019) 2,45 % höher als am Vortag. Sie kommt damit ihrem 52-Wochen-Hoch von 199,00 Euro immer näher und setzt ihren im März begonnenen Aufwärtstrend weiter fort.

Ich sehe es so: Die Hauptversammlung ist vorüber, die Investoren sind ihre Kritik losgeworden und jetzt beginnt man sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren. Nämlich auf die Stärke des Unternehmens und seine exzellenten Zukunftsaussichten. Die Aktie von Wirecard könnte also die nächste Zeit durchaus der Überflieger im DAX werden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Mastercard und Visa.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!