The Motley Fool

Der Verlauf des Krieges gegen das Bargeld

Seit China während der Tang-Dynastie (618 n. Chr. bis 907 n. Chr.) zum ersten Mal Geldscheine ausgegeben hat, ist Bargeld auf der ganzen Welt das Mittel der Wahl für Geschäftsabschlüsse. Nach dem Fall des Römischen Reiches haben Silber und Münzen über Jahrhunderte hinweg die meisten Transaktionen erleichtert. Im frühen Mittelalter begannen venezianische Kaufleute, Silberbarren für den Handel zu verwenden, dann wechselten sie zu schriftlichen Papiernotizen für Bankiers, die sie anwiesen, Überweisungen von ihren Konten vorzunehmen. Im Laufe der Zeit wurde fast ausschließlich eine Art Münz- oder Papierwährung auf der ganzen Welt eingeführt.

Tatsächlich konnten sich die meisten Verbraucher jahrhundertelang nicht einmal vorstellen, Geschäfte ohne physische Währung zu tätigen. Das änderte sich Mitte des 20. Jahrhunderts, als ein New Yorker Geschäftsmann den unglücklichen Fehler machte, seine Brieftasche zu vergessen, als er Kunden zum Abendessen einlud. Die Restaurantbesucher wussten in dieser Nacht nicht, dass gerade die erste Salve im Krieg gegen Bargeld abgefeuert worden war.

Die erste Kreditkarte

1949 ging der Geschäftsmann Frank McNamara mit Kunden ins Majors Cabin Grill in New York City zum Essen — und geriet in Panik, als er bemerkte, dass er seine Brieftasche in einer anderen Anzugjacke gelassen hatte. Glücklicherweise wurde die Peinlichkeit abgewendet, weil seine Frau genug Geld hatte, um die Rechnung zu bezahlen. Der Vorfall ließ McNamara jedoch keine Ruhe. Er hielt es für möglich, dass es einen besseren Weg gab, um für Reisen und Freizeitaktivitäten zu bezahlen, als von den Verbrauchern zu verlangen, immer genügend Bargeld zur Hand zu haben.

Nach Rücksprache mit einigen Geschäftspartnern hatte McNamara die Lösung. Im nächsten Jahr ging er in das gleiche Restaurant, bezahlte diesmal aber mit einer kleinen Pappkarte, der ersten Diners Club-Karte. Dieser Vorfall wird in der Branche als “Erstes Abendmahl” bezeichnet, da es das erste Mal in der modernen Geschichte war, dass ein Kunde kaufte, was er sich leisten konnte, und nicht, wofür er genügend Bargeld zur Hand hatte.

McNamara bot anfangs die Karte Familienmitgliedern und Freunden gegen eine geringe Jahresgebühr an und überzeugte 27 lokale Restaurants davon, die Karte als Zahlung zu akzeptieren. Bis 1951 war die Kartenplattform jedoch schon deutlich gewachsen: Die Zahl der Mitglieder war auf 42.000 gestiegen, Händler in der Unterhaltungs- und Reisebranche wollten unbedingt mitmachen, und die Akzeptanz wurde auf die großen Städte der USA ausgeweitet. Bis 1955 wurde die Karte in ganz Nordamerika, Europa, Asien und dem Nahen Osten akzeptiert, und bevor das Jahrzehnt zu Ende ging, waren mehr als 1 Mio. Mitglieder im Diners Club.

1957 erkannte American Express das Potenzial im Geschäft mit Kundenkarten. Noch vor der offiziellen Markteinführung 1958 gab das Unternehmen 250.000 Karten aus, weil die Nachfrage derart hoch war. Die Karten von Amex wurden als Ergänzung zu den Traveler Checks angesehen, die in Hotels, Fluggesellschaft und anderen Einrichtungen der Reise- und Unterhaltungsindustrie eingesetzt wurden.

Bald kam der Wettbewerb von allen Seiten, so dass der Diners Club eine untergeordnete Rolle im Kampf gegen das Bargeld übernahm, und heute agiert der Diners Club als kleiner Teil von Discover Financial Services. Aber Frank McNamaras schlichte Idee, angeregt von einem fast schon beschämenden Dinner, würde weltweit an Fahrt gewinnen und beginnen, die Art und Weise, wie die Welt Geschäfte macht, zu verändern.

Wie Kreditkartenunternehmen entstanden sind

Bis zur Gründung des Diners Club mussten die meisten Kunden, die Kredite für Einkäufe nutzen wollten, das auf einer Händler-zu-Händler-Basis tun, was die Verwendung von Krediten klobig, mühsam und riskant für die Händler machte. Ein Artikel aus den 90er Jahren der Washington Post, der den Zustand Ende der 50er Jahre in Amerika beschreibt, zeichnet dieses Bild: “Viele Amerikaner hatten bis dahin ein Dutzend oder mehr verschiedene Formen von Krediten: eine Benzinkarte von einem Ölunternehmen, fünf oder sechs aufladbare Kaufhauskarten, Airline-Karten, wenn sie reisten, Ratenkredite für Autos und Kühlschränke und vielleicht ein oder zwei Darlehen von einem Finanzunternehmen.”

Die meisten dieser Einzelhandelskonten waren Gebührenkonten, d. h. sie mussten am Ende eines jeden Monats beglichen werden. Der Gedanke, die Kreditbelastungen mit Zinsen auf den nächsten Monat zu übertragen, war dem Amerikaner noch nicht in den Sinn gekommen. Das würde sich 1958 ändern, als Vertreter der Bank of America (WKN:858388) 60.000 unaufgeforderte BankAmericards, die ersten modernen Kreditkarten, an Einwohner von Fresno, Kalifornien, schickten. Das waren wohlgemerkt keine Anträge für die Karte — das waren Karten, die bereits angelegt, registriert und einsatzbereit waren, mit einem Kreditlimit von 300 US-Dollar. Dieser erste Test verlief reibungslos genug, so dass die Bank of America anfing, die Karten über ganz Kalifornien “abzuwerfen” — so lautet der Begriff für das Versenden der Karten an ahnungslose Verbraucher. Bis Oktober 1959 waren mehr als 2 Mio. Kreditkarten ausgegeben worden, und die BankAmericard wurde von 20.000 Händlern akzeptiert.

Der rasante Anstieg der Kartenausgabe führte jedoch zunächst zu mehreren Problemen. Kreditkartenbetrug war weit verbreitet, und mehr als 22 % aller BankAmericard-Konten waren überfällig. Bank of America verlor mit der Einführung der Kreditkarte eine Menge Geld — einige schätzen 20 Mio. US-Dollar. Die Bank hat das aber schnell in Ordnung gebracht, indem sie eine Finanzkontrolle für ihr neues Produkt eingeführt hat.

Das Duopol von Mastercard und Visa

Mitte der 1960er Jahre war die Nachfrage nach der BankAmericard so groß, dass die Bank anfing, Lizenzvereinbarungen mit anderen Banken zu schließen, um Karten auszugeben, die im gleichen Netzwerk verwendet werden konnten. Als andere Banken das Produkt lizenzierten, erhielt die Karte in Ländern und Märkten auf der ganzen Welt unterschiedliche Namen, darunter Chargex (Kanada), Carte Bleu (Frankreich) und Barclaycard (Großbritannien).

Andere Banken, darunter Wells Fargo (WKN:857949), hatten eine ähnliche Idee und gründeten 1966 die Interbank Card Association (ICA). Diese Bankenvereinigung würde bald Master Charge veröffentlichen: Die Interbank-Karte. 1979 wurde Master Charge zur Mastercard. Das einheitliche Branding der Master-Charge-Karte sowie die Tatsache, dass sie nicht mit einer einzigen Bank verbunden war, schien ihr zu helfen, sich durchzusetzen. Weiters gab Bank of America die Kontrolle über die BankAmericard auf, und 1976 nahm das Kartennetzwerk den Namen Visa und das Branding an.

1981 startete American Airlines das erste Belohnungsprogramm für Vielflieger. Kreditkartenaussteller haben sich schnell durchgesetzt und begannen, den Kontoinhabern verschiedene Belohnungen anzubieten. 1986 führte Discover Financial das erste Cashback-Programm ein, bei dem Kunden für höhere Ausgaben belohnt wurden. Diese Anreize halfen den amerikanischen Verbrauchern, sich an den Gedanken zu gewöhnen, Dinge auf Kredit noch schneller zu kaufen — und die Popularität von Kreditkarten explodierte. Elektronische und digitale Zahlungsformen würden Bargeld jedoch erst nach einem weiteren boomenden Technologietrend ernsthaft zu verdrängen beginnen.

Wie Banken den Krieg gegen das Bargeld vorantrieben

Während die Kreditkartenkonten in den 1960er und 70er Jahren explodierten, wurde eine weitere Salve aus einer anderen Richtung auf Bargeld abgefeuert: von den Banken.

In den frühen 1970er Jahren ertranken die Banken in Schecks; sie konnten einfach nicht mit der massiven Menge an Papier umgehen, die sie erhielten. Eine Gruppe kalifornischer Banker beschloss, etwas dagegen zu unternehmen und gründete 1972 das California Automated Clearing House Network. Das ist ein Netzwerk, von dem aus Geld zwischen zwei teilnehmenden Finanzinstituten transferiert werden kann, fast wie bei einem elektronischen Scheck. Bald begannen regionale Netzwerke von automatischen Clearingstellen (ACH) im ganzen Land zu wachsen. Diese Netzwerke schlossen sich bald zur National ACH Association, kurz NACHA, zusammen. Bis 1974 konnten die Mitglieder der U.S. Air Force ihre Gehaltsschecks per Direkteinzahlung und nicht per Scheck erhalten, und bis 1978 konnte jede einzelne Bank des Landes Geld elektronisch über das Netzwerk überweisen.

Das ACH-Netzwerk würde das Bankensystem revolutionieren und es jedem mit einem Bankkonto ermöglichen, automatische Rechnungszahlungen einzurichten, die meisten Schecks überflüssig zu machen und die Verbraucher so auszustatten, dass verspätete und verpasste Zahlungen vermieden wurden.

Wie E-Commerce den Krieg gegen Bargeld vorantrieb

Mitte der 90er Jahre erhielt Pierre Omidyar Umschläge mit Bargeld, Schecks und sogar Kleingeld. Er hatte nämlich gerade damit begonnen, den Nutzern die Nutzung seiner Auktionswebsite, passend AuctionWeb genannt, in Rechnung zu stellen. Er musste sogar Teilzeithilfen einstellen, um ihm mit den Umschlägen und bei der Einreichung der Schecks zu helfen. Als seine Auktionswebsite wuchs, wurde sie in eBay (WKN:916529) umbenannt, und es wurde schnell klar, dass der E-Commerce sich nie gut entwickeln würde, wenn Einkaufen durch Bargeld und Schecks abgewickelt wurde. Nachdem eBay eine Reihe von Inhouse-Optionen erfolglos ausprobiert hatte, erwarb eBay im Sommer 2002 PayPal (WKN:A14R7U) für 1,5 Mrd. US-Dollar.

Unter der Leitung von Silicon-Valley-Koryphäen wie Peter Thiel und Elon Musk hatte PayPal die Website von eBay im Sturm erobert, und die digitale Plattform war bei Käufern und Verkäufern beliebt. Zu diesem Zeitpunkt akzeptierten etwa 70 % aller eBay-Transaktionen PayPal als Zahlungsmethode, 25 % wurden mit PayPal abgeschlossen. PayPal wurde schnell für diejenigen zur Plattform der Wahl, die Online-Einkäufe tätigen oder über die P2P-Zahlungsfunktion von PayPal nur Geld an Freunde oder Familie senden wollten.

Aufgrund der Untauglichkeit von Bargeld und persönlichen Schecks für Online-Einkäufe und der zunehmenden Popularität des digitalen Einkaufens war der E-Commerce in den letzten zwei Jahrzehnten ein Segen für elektronische und digitale Zahlungen. Wie der CFO von Visa (WKN:A0NC7B), Vasant Prabhu, auf der UBS Global Technology Conference 2017 erklärte (transkribiert von S&P Global Market Intelligence), gaben Online-Käufe Kreditkartenunternehmen einen enormen Schub:

Einfache Zahlen. Der E-Commerce wächst um das Fünffache schneller als Face-to-Face-Transaktionen. Und bei einer E-Commerce-Transaktion ist die Bereitschaft, eine Visa-Karte zu verwenden, doppelt so hoch wie bei einer persönlichen Transaktion. Daher wächst etwas fünfmal so schnell, wo die Nutzung doppelt so hoch ist. Das ist phänomenal.

Der E-Commerce gewinnt im traditionellen Einzelhandel weiter an Popularität — ein Trend, der nicht so schnell enden dürfte. Im Jahr 2018 stiegen die E-Commerce-Umsätze in den Vereinigten Staaten auf 513,6 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 14,2 % gegenüber 2017 entspricht, was etwa 10 % des Gesamtumsatzes entspricht, wobei die gesamten US-Einzelhandelsumsätze nur um 4,8 % wuchsen. Dieses ungleiche Wachstum ist ein seit bereits mehreren Jahren anhaltender Trend.

Wie Kryptowährungen den Krieg gegen Bargeld vorantrieben

Laut dem Risikokapitalgeber Tim Draper: “In fünf Jahren wirst du versuchen, Kaffee mit Papiergeld zu kaufen, und man wird über dich lachen, weil du kein Krypto benutzt.”

Obwohl es erst seit etwas mehr als einem Jahrzehnt existiert, ist die Geschichte von Bitcoin voller unerwarteter Wendungen. Im Jahr 2008 brach die Finanzwelt zusammen, und im September desselben Jahres beantragte Lehman Brothers Holdings, damals eine der größten Banken der Welt, den Insolvenzschutz. Inmitten dieser Finanzkrise wurde die Domain Bitcoin.org von einem Programmierer oder einer Gruppe von Programmierern unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto registriert. Im Januar 2009 wurde die erste Bitcoin-Münze abgebaut und von Nakamoto an Hal Finney, einen Kryptographieexperten, geschickt. Die wahre Identität von Nakamoto ist immer noch nicht bekannt, und die Person (oder Personen), die das Pseudonym verwendet, ist 2011 aus dem Bitcoin-Projekt ausgetreten und man hat seitdem öffentlich nichts mehr von ihr gehört.

In der Anfangszeit von Bitcoin war die tatsächliche Kaufkraft sehr gering. Nur wenige seriöse Einzelhandelsunternehmen wollten die Währung akzeptieren, aber bald fand sie eine Nische in der Unterwelt. Im Jahr 2011 eröffnete Ross Ulbricht unter dem Pseudonym Dread Pirate Roberts einen Online-Schwarzmarkt namens Silk Road. Obwohl die Website nach libertären Prinzipien erstellt wurde, wurde sie bald ein Zufluchtsort für den Drogenhandel, wo fast jede Substanz hinter dem Mantel der Anonymität, den Bitcoin bot, gekauft werden konnte.

Ulbricht wurde 2013 in einer öffentlichen Bibliothek in San Francisco entdeckt und verhaftet, aber erst als 1,2 Mio. Transaktionen für 9,5 Mio. BTC auf der Seite ermöglicht wurden. Obwohl die Silk Road bald geschlossen wurde, nachdem Ulbricht festgenommen worden war, war das Muster bereits festgelegt, und die Kryptowährung war bald die Standardwährung, die bei Schwarzmarkt-Transaktionen verwendet wurde. Die Leute benutzen Bitcoin jetzt, um alle möglichen Gegenstände zu kaufen, von Waffen über Immobilien bis hin zu Pauschalreisen.

Seit dem ersten Bitcoin sind viele verschiedene Kryptowährungen aufgetaucht, von denen die meisten die Transaktionen digital in einem dezentralen Hauptbuch auf Basis der Blockchain-Technologie erfassen, wobei die jüngsten Zählerstände die Zahl von 2.500 deutlich übersteigen.

Warum der Krieg gegen Bargeld wichtig ist

Diese Entwicklungen, einschließlich des Aufstiegs der mobilen Zahlungs- und Finanzierungstechnologie, kurz Fintech, sind weit mehr als eine interessante Geschichte einer Nischenfinanzindustrie. Der Krieg gegen Bargeld hat die finanzielle Integration verstärkt, den Handel gefördert und die Transaktionen für die Verbraucher sicherer gemacht.

Im Jahr 2017 meldete die Weltbank, dass 3,8 Mrd. Menschen, also etwa 69 % der erwachsenen Weltbevölkerung, ein Konto bei einer Bank haben, was die Institution als “einen entscheidenden Schritt zur Überwindung der Armut” bezeichnet. Diese Zahl stieg von nur 51 % der Erwachsenen im Jahr 2011. Der Zugang zu grundlegenden Finanzdienstleistungen wie Bankkonten, Kreditrahmen und der Möglichkeit, elektronische Zahlungen zu tätigen, bedeutet, dass die Menschen für den familiären Bedarf sparen, Geld leihen können, um ein Unternehmen zu gründen, und Zahlungen sicher und geschützt durchführen können.

Weltbank-Präsident Jim Yong Kim führte die Zunahme der finanziellen Integration direkt auf die technologischen Fortschritte bei der Mobil- und Internetkonnektivität zurück und sagte: “Der Zugang zu Finanzdienstleistungen ist ein entscheidender Schritt zur Verringerung von Armut und Ungleichheit, und neue Daten über den Besitz von Mobiltelefonen und den Internetzugang zeigen beispiellose Möglichkeiten, Technologien zur Erreichung einer universellen finanziellen Integration einzusetzen.”

Elektronische und digitale Zahlungen tragen auch dazu bei, dass die Verbraucher Transaktionen sicherer durchführen können. In den USA beispielsweise erhalten die Verbraucher Rechtsschutz und können nicht für mehr als 50 US-Dollar betrügerischer Belastungen der Kreditkarten haftbar gemacht werden, während bei persönlichen Schecks und Bargeld die Gefahr des Betrugs und des Diebstahls besteht, ohne dass das Opfer eine Chance auf Rückerstattung hat.

Der Krieg gegen Bargeld ist ein Trend, der sich wahrscheinlich nicht bald umkehren wird, obwohl er sehr wohl auch in Zukunft unerwartete Wendungen nehmen könnte. Die Verbraucher haben sich zu Wort gemeldet und festgestellt, dass digitale und elektronische Zahlungen bequem und sicher sind, was die physische Formen von Währungen einfach nicht bieten können. Die Technologie, die es ermöglicht hat, den Krieg gegen das Bargeld fortzusetzen, hat auch den Preis für grundlegende Finanzdienstleistungen gesenkt, den Zugang zu Krediten und Bankdienstleistungen demokratisiert und damit mehr Menschen die Teilnahme an der Weltwirtschaft ermöglicht.

Wie du den kommenden Bärenmarkt überstehst

In unserem brandneuen Bericht erfährst du, was du jetzt tun musst, bevor der nächste Einbruch kommt. Und warum ein Einbruch für dich eine historische Chance auf Wohlstand bedeuten kann, und wie du diese am besten nutzt! Für ein Gratis Exemplar dieses neuen Gratis Bericht Bereit für den nächsten Bärenmarkt klicke einfach hier.

Dieser Artikel wurde von Matthew Cochrane auf Englisch verfasst und am 13.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Mastercard, PayPal Holdings und Visa. The Motley Fool empfiehlt eBay.