The Motley Fool

Das Geschäft mit Online-Lebensmitteln steht in den USA gerade erst am Anfang

Der Onlinevertrieb von Lebensmitteln ist bereits eine 20-Mrd.-Dollar-Industrie in den Vereinigten Staaten, aber diese Zahl könnte sich innerhalb der nächsten vier Jahre fast verdoppeln. Laut eMarketer wird der Umsatz mit Lebensmitteln und Getränken über digitale Kanäle im Jahr 2023 38 Mrd. US-Dollar erreichen. Analysten sagen immer noch, dass Lebensmittel „auf absehbare Zeit eine der am wenigsten vom E-Commerce durchdrungenen Kategorien bleiben werden“.

Mit einem Gesamtumsatz von 667 Mrd. US-Dollar in den letzten zwölf Monaten ist klar, dass es viel Raum für ein Wachstum der Onlinelebensmittelverkäufe gibt. Aber auch der Vergleich von Onlinelebensmittelverkäufen in den USA mit anderen Märkten, die Betrachtung, welche Verbraucher digitale Lebensmittelkäufe tätigen, und die Betrachtung dessen, was die großen Einzelhändler wie Walmart (WKN:860853) und Amazon.com (WKN: 906866) in dem Bereich tun, zeigt, dass es noch ein langer Weg ist.

Unterdurchschnittlich verglichen mit dem Rest der Welt

Der Onlinelebensmittelverkauf macht nur einen kleinen Teil des gesamten Lebensmittelverkaufs in den USA aus, aber er ist auch ein relativ kleiner Teil des gesamten Onlineverkaufs. Lebensmittel machen nur 1,6 % des Onlineumsatzes in den USA aus, so die Daten des Lebensmittelforschungsunternehmens IGD. Im Vergleich dazu haben Südkorea, Japan und Großbritannien Onlinelebensmittelumsätze, die 8,3 %, 7,1 % bzw. 6 % aller digitalen Umsätze ausmachen.

Die Analysten erwarten, dass das starke Wachstum der Onlinelebensmittelverkäufe in den USA den Anteil der Kategorie am digitalen Umsatz bis 2023 auf 3,5 % steigern wird. Dennoch werden die USA der Studie zufolge deutlich hinter den anderen Märkten zurückbleiben.

Eine der großen Herausforderungen in den Vereinigten Staaten im Vergleich zu Ländern wie Südkorea, Japan und Großbritannien besteht darin, dass die Bevölkerung viel weiter verteilt ist. In Japan lebt fast die Hälfte der Bevölkerung in zwei Metropolregionen – in Tokio und der Region Kyoto-Osaka-Kobe. Die weitläufige Bevölkerungsverteilung in den Vereinigten Staaten erschwert es, einen so hohen Prozentsatz der Verbraucher zu erreichen.

Diese Herausforderung hält Walmart jedoch nicht auf. Der große Einzelhändler nutzt seine physische Präsenz, um neue Onlinelebensmittelkäufer zu erreichen. Das Unternehmen geht davon aus, dass es bis Ende des Jahres 80 % der US-Bevölkerung einen Abholservice für Lebensmittel anbieten wird. 50 % der Bevölkerung werden in der Lage sein, Lebensmittel zur Lieferung zu bestellen.

Wer bestellt Lebensmittel online?

Es ist wohl keine große Überraschung, dass Onlinelebensmittelkäufer jünger sind. 55 % der Käufer im Alter von 25 bis 34 Jahren gaben an, dass sie wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich Lebensmittel online kaufen werden, wie eine Studie des Marktforschungsunternehmens IRI ergibt, die eMarketer zitiert. Diese Zahl sinkt bei den 35- bis 44-Jährigen auf 45 % und bei den 45- bis 55-Jährigen auf 35 %.

Interessanterweise kauften 38 % der 25- bis 34-Jährigen im vergangenen Jahr im Vereinigten Königreich Lebensmittel online ein, aber auch 48 % der 35- bis 44-Jährigen tätigten Onlinelebensmittelkäufe. Das zeigt, dass es nicht nur junge Millennials sind, die den Komfort des Onlinelebensmitteleinkaufs schätzen könnten. Er ist auch für jüngere Eltern mit potenziell vollen Terminkalendern attraktiv.

Wenn das Onlinelebensmittelgeschäft anfängt, einen größeren Prozentsatz der etwas älteren Bevölkerung zu gewinnen, werden sie eine deutliche Umsatzsteigerung verzeichnen.

Wie Unternehmen daran arbeiten, die Verbraucher für sich zu gewinnen

Es gibt zwei Schwerpunkte im Onlinelebensmittelbereich: die Abholung in der Filiale und die Lieferung am selben Tag.
Walmart ist in beiden Bereichen führend und hat in den letzten zwei Jahren erhebliche Fortschritte beim Lieferservice gemacht. Wie bereits erwähnt, ist geplant, bis Ende des Jahres 80 % der Bevölkerung mit Abholung in den Geschäften und 50 % mit Lieferung am selben Tag zu versorgen. Infolgedessen wird erwartet, dass Walmart in diesem Jahr die Onlinelebensmittelverkäufe von Amazon übertreffen wird.

Im Gegensatz zu anderen großen Lebensmittelanbietern erhebt Walmart keine Servicegebühr für Abholaufträge in der Filiale. Das hat verschiedene Gründe. Erstens hat Walmarts Filialnetz einen größeren Umfang als bei jedem anderen Lebensmittelhändler in den Vereinigten Staaten. Dieser Größenvorteil ermöglicht es, die Fixkosten für die Abholung zu verringern.

Zweitens bringt der Onlinelebensmittelservice von Walmart neue Kunden, die einige Artikel mit höheren Margen zusammen mit Lebensmitteln für die Abholung in der Filiale kaufen. Andere Lebensmittelhändler verkaufen nicht so viele verschiedene Produkte wie Walmart, sodass sie nicht in der Lage sind, den Verkauf von Lebensmitteln mit niedrigen Margen durch Artikel mit höheren Margen auszugleichen.

Amazon geht jedoch noch weiter. Der Onlineriese investiert stark in den Aufbau seines Liefernetzwerks, um den Tagesversand für seine Prime-Mitglieder für Millionen von Artikeln auszubauen. Amazon ist bereits in der Lage, 10 Millionen Artikel am selben Tag in den 48 Kernstaaten der USA zu versenden. Prime-Mitglieder in ausgewählten Städten haben außerdem Zugang zu Millionen von Artikeln für eine kostenlose Lieferung am selben Tag. Dazu gehört auch die Lieferung von Lebensmitteln von Whole Foods in fast 90 Stadtgebieten. Diese Zahl wächst jedes Jahr, da Amazon in sein Netzwerk investiert.

Da Walmart und Amazon den Onlinekauf von Lebensmitteln für einen wachsenden Anteil der Verbraucher billiger und bequemer machen, sollten sie in der Lage sein, die Branche zum Wachsen zu bringen und Marktanteile von anderen Anbietern zu übernehmen. Das ist für beide Unternehmen wichtig, denn über die Hälfte des Gesamtumsatzes von Walmart stammt aus dem Lebensmittelbereich und Amazon hat Milliarden von Dollar für sein Lebensmittelgeschäft ausgegeben. Die Investoren dürften in den nächsten Jahren und bis zum nächsten Jahrzehnt starke Fortschritte verzeichnen.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 10.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.